ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Diabetologie 1/2020Therapietreue verbessern: Innovative Fixkombination

SUPPLEMENT: Perspektiven der Diabetologie

Therapietreue verbessern: Innovative Fixkombination

Dtsch Arztebl 2020; 117(20): [26]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die aktuellen Leitlinien der ESC/EAS und der Lipid-Liga empfehlen bereits initial eine SPC-Behandlungsstrategie (single-pill combination) einzusetzen und fordern noch niedrigere LDL-Cholesterin-Werte. Ideal kombinieren lassen sich daher der potente Lipidsenker Rosuvastatin und der Calciumkanalblocker Amlodipin in Rosulod®. „Der Arzt kann sehr einfach zwei Therapieansätze mit einer Tablette umsetzen, und verbessert so die Adhärenz des Patienten und gleichzeitig seine Akzeptanz“, so Prof. Volker Schettler, Arzt für Innere Medizin, Nephrologie, Intensiv- und Notfallmedizin am Nephrologischen Zentrum Göttingen. Die Fixkombination aus Rosuvastatin und Amlodipin in Rosulod® ist zugelassen zur Substitutionstherapie bei bestehender Hypertonie und gleichzeitiger primärer Hypercholesterinämie oder homozygoter familiärer Hypercholesterinämie bei Patienten, deren Blutdruck bei paralleler Gabe der Einzelkomponenten in der selben Dosierung ausreichend eingestellt ist. Die vier verfügbaren Wirkstärken (Rosuvastatin/Amlodipin 10 mg/5 mg, 10 mg/10 mg, 20 mg/5 mg oder 20 mg/10 mg) sorgen dafür, dass trotz Fixkombination individuell angepasst therapiert werden kann.

Quelle: Aristo Pharma GmbH,www.aristo-pharma.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote