ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2020Vorsorge: Impfstatus trotz Coronaepidemie im Blick behalten

MANAGEMENT

Vorsorge: Impfstatus trotz Coronaepidemie im Blick behalten

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Anlässlich der Europäischen Impfwoche hat die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) appelliert, Schutzimpfungen auch während der Coronapandemie nicht zu vernachlässigen.

Die Coronapandemie macht deutlich, wie wichtig Impfungen gegen Infektionskrankheiten sind. Foto: Tino Neitz/stock.adobe.com
Die Coronapandemie macht deutlich, wie wichtig Impfungen gegen Infektionskrankheiten sind. Foto: Tino Neitz/stock.adobe.com

Gerade jetzt zeige sich, wie wichtig Impfungen gegen gefährliche Infektionskrankheiten seien, sagte KBV-Chef Dr. med. Andreas Gassen. Sie schützten nicht nur die Gesundheit der oder des Geimpften, sondern auch derer, die nicht geimpft werden könnten.

Anzeige

Laut KBV sollten Hausärztinnen und Hausärzte deshalb auch während der Coronapandemie den Impfstatus ihrer Patientinnen und Patienten kontrollieren. Denn mit einer hohen Durchimpfungsrate ließe sich die Ausbreitung anderer Infektionskrankheiten verhindern. Allerdings empfiehlt die KBV, reine Impftermine aufgrund des Coronavirus nur zu vereinbaren, wenn die Impfung aus medizinischen Gründen nicht verschoben werden könne.

Die Europäische Impfwoche findet seit 2005 statt. Ziel ist es, Versicherte durch Informationskampagnen, Interviews, Podiumsdiskussionen und wissenschaftliche Konferenzen zu motivieren, fehlende Impfungen beim Arzt nachholen zu lassen. In Deutschland unterstützt die KBV Praxen bei der Information ihrer Patienten durch Materialien für das Wartezimmer. So steht eine Patienteninformation in sechs Sprachen mit großer Impfübersicht „Klein und gemein – Gib’ Viren und Bakterien keine Chance!“ auf der KBV-Webseite zum Ausdrucken zur Verfügung. Zudem bietet die KBV speziell zur Masern-Schutzimpfung Materialien an. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema