ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2020Schwangerschaft: Pertussis-Impfung wird Regelleistung

AKTUELL

Schwangerschaft: Pertussis-Impfung wird Regelleistung

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Impfung von Frauen in der Schwangerschaft gegen Pertussis ist künftig eine Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden. Er setzt damit eine neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission um. Ziel sei es, über die Impfung der Schwangeren – möglichst zu Beginn des letzten Schwangerschaftsdrittels – eine Erkrankung des Neugeborenen zu verhindern, das in den ersten Lebenswochen noch nicht selbst geimpft werden könne, teilte der G-BA mit. Zusätzlich zur neuen Impfempfehlung für Schwangere hat der G-BA durch eine Ergänzung der Schutzimpfungsrichtlinie klargestellt, dass auch Personen, die zum engen Freundeskreis zählen und Kontakt zum Neugeborenen haben, neben Familienmitgliedern und betreuenden Personen einen Leistungsanspruch auf eine Pertussis-Impfung haben. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #651376
susanne.strauss
am Freitag, 22. Mai 2020, 10:18

Sicherheit der Impfung?

Gibt es Zahlen über Pertussiserkrankungen in den ersten Lebensmonaten der Säuglinge?
Gibt es Studien zu dieser Impfung?

Und, wenn ja, dann wäre es schön, darüber im DÄB zu lesen. Oder habe ich es verpasst?

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema