ArchivDeutsches Ärzteblatt22-23/2020Regelversorgung: Weniger Luftschadstoffbelastung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die im Artikel dargestellte These, dass Coronaangst Infarktpatienten verspätet oder gar nicht in die Kliniken kommen lässt, erscheint plausibel, vor allem für die dargestellten Häuser der Maximalversorgung.

Ein anderer wichtiger Grund für die gesunkene Inzidenz für Herzinfarkte sollte nicht verschwiegen werden. Die durch den Lockdown verminderte Luftschadstoffbelastung wird seinen gewichtigen Teil dazu beigetragen haben. Insbesondere Feinstaub (PM 2,5) hat einen hohen Anteil an der kardiovaskulären Mortalität und Hospitalisierung hierzulande und ist gerade in dem im Artikel beschriebenen Frankfurt im März und April um 20 bzw. 25 % weniger als in den Vorjahren aufgetreten.

Dr. med. Stefan Hensler, 60529 Frankfurt

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote