ArchivDeutsches Ärzteblatt22-23/2020Therapierefraktäres oder rezidiviertes Mantelzell-Lymphom: CAR-T-Zellen induzieren noch nach mehrfachen Rezidiven anhaltende Remissionen

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Therapierefraktäres oder rezidiviertes Mantelzell-Lymphom: CAR-T-Zellen induzieren noch nach mehrfachen Rezidiven anhaltende Remissionen

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Meletios Verras/iStock
Foto: Meletios Verras/iStock

Patienten mit Mantelzell-Lymphom, deren Erkrankung nach Behandlung mit Zytostatika und Bruton-Tyrosinkinase-Hemmern (BTK-Inhibitoren) progrediert, haben eine ungünstige Prognose. Bei Salvage-Therapie überleben die Patienten median 6–10 Monate.

CAR-T-Zellen werden als Behandlungsalternative erprobt, in der ZUMA-2-Studie ist es das CAR-T-Zellprodukt KTE-X19. Die CARs binden sich an CD19 auf B-Lymphozyten der Zellpopulation des Malignoms und lösen deren Zytolyse aus. Da das Ausgangsmaterial der CAR-T-Zellen, das Leukaphereseprodukt des Patienten, einen hohen Anteil maligner B-Zellen enthält, werden diese vor Produktion der CAR-T-Zellen entfernt, damit die CARs nicht vor der Infusion in den Patienten aktiviert werden.

In die internationale Phase-2-Studie sind 74 Patienten mit median 3 (1–5) Vorbehandlungen aufgenommen worden, darunter BTK-Inhibitoren. 68 Patienten konnten mit CAR-T-Zellen behandelt werden, die Dosierung betrug einmal 2 x 106 CAR-T-Zellen/kg. Primärer Endpunkt war der Anteil der Patienten mit objektivem Ansprechen, ermittelt über die Bildgebung nach den Lugano-Kriterien. Festgelegt war eine Auswertung nach 60 Behandlungen und einem Follow-up von 7 Monaten.

93 % von 60 Patienten hatten objektiv angesprochen, 67 % komplett und 27 % partiell. Nach median 12,3 Monaten (7–32,3 Monate) waren noch 57 % der Patienten in Remission. Das progressionsfreie Überleben nach 12 Monaten wurde auf 61 % geschätzt und das Gesamtüberleben auf 83 %, die Mediane beider Parameter waren noch nicht erreicht. 95 % der Behandelten hatten unerwünschte Effekte von Grad 3–4, 2 Patienten starben an Infektionen, möglicherweise mit der Bridging-Therapie assoziiert (3 % Grad-5-Nebenwirkungen).

Fazit: Die Infusion der CAR-T-Zellen KTE-X19 induziert bei einem großen Teil der Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Mantelzell-Lymphom eine anhaltende Remission. Die Nebenwirkungen der CAR-T-Zelltherapie entsprachen zwar denen, wie sie zuvor bei aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen beobachtet wurden. Sie können schwer und lebensbedrohlich sein. Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Wang M, Munoz J, Goy A, et al.: KTE-X19 CAR- T-cell therapy in relapsed or refractory mantle-cell lymphoma. N Engl J Med 2020; 382: 1331–42.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote