ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2000Entstehen und Funktion von Bewusstsein: Vernetzte Funktionen

MEDIZIN: Diskussion

Entstehen und Funktion von Bewusstsein: Vernetzte Funktionen

Dtsch Arztebl 2000; 97(9): A-542 / B-440 / C-413

Reschke, Harald

Zu dem Beitrag von Prof. Dr. rer. nat. Dr. phil. Gerhard Roth in Heft 30/1999
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Was in der Darstellung "dinglich" beschrieben wird, sind eigentlich die menschlichen Möglichkeiten und "funktionalen" Wirkungen von Bewusstsein. Dazu gehören die Ich- und Anderen-Bewusstheiten, deren Zustände und alles, was das Selbst verursacht sowie diese Existenz und "Sein als ganzem" zuordnet. Wie der Autor nur andeutet, wird "Sein" durch geistige Signale aufgrund universaler Bewusstseinsenergien zu "EtwasSein", Wesen und Ding von Mensch, Baum, Stein, Sonne oder Universum.
Leider wird auch hier wie in der Medizin diese duale Natur universalen und individuellen Bewusstseins mit den zugehörigen Aspekten universaler und individueller geistiger Wirklichkeit beziehungsweise Orientierung(smöglichkeiten) als komplementäre Interaktion der Lebensenergien übergangen oder verkannt.
Diese sind aber die kausalen Bedingungen und Begründungen gesunder und krankhafter Existenz(en). Auf deren Klärung, Einsatz und ihre "koordinierende sowie kooperierende Wirklichkeit" verzichten medizinische Lehre und Praxis leider ebenso wie es Politiker, allgemeine Lebensgestaltung und -methodik mit Schäden tun. Daraus entstehen Realitäten und betreffen die Gesundheitslehre mit ihren (zu oft in-) effektiven Krankheitsbehandlungen. Zudem verwechseln wir diese meist mit "Gesundheitsdiensten". Für "Gesundsein" sind die jeweils "zuständigen Nervennetze" jederzeit entfaltbar. In einer zukunftsträchtigen Gesundheitslehre geht es darum, alle Möglichkeiten und individuellen Fähigkeiten zu entwickeln, "lernbar gesundes" statt krankhaftes Dasein gemeinsam, individuell, eigenverantwortlich und naturgegeben auch als politisches und gestaltbares Ziel "subsidiär" zu entwickeln.


Prof. Dr. med. Harald Reschke
Salvatorstraße 5
85134 Stammham

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema