ArchivDeutsches Ärzteblatt22-23/2020Gesundheitspersonal: Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung

AKTUELL

Gesundheitspersonal: Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mit der Neuregelung zur Masernimpfung werden Vorgaben des Gesetzgebers umgesetzt. Foto: picture alliance/Bildagentur-online
Mit der Neuregelung zur Masernimpfung werden Vorgaben des Gesetzgebers umgesetzt. Foto: picture alliance/Bildagentur-online

Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) ab sofort zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung zweimal gegen Masern impfen lassen. Mit der zweimaligen Impfung sollen die Betroffenen besser gegen Masern geschützt werden. Im März hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Impfrichtlinie entsprechend der Vorgaben der Ständigen Impfkommission (STIKO) angepasst, Mitte Mai war der Beschluss in Kraft getreten. Damit setzt der G-BA die Vorgaben des Masernschutzgesetzes um. Es verpflichtet seit dem 1. März Angestellte in Arztpraxen und anderen Einrichtungen, die nach 1970 geboren wurden, mindestens zwei Schutzimpfungen gegen Masern beziehungsweise eine entsprechende Immunität nachzuweisen – unabhängig davon, ob ein direkter Patientenkontakt besteht oder nicht. Wer aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden kann, muss dies darlegen. Beschäftigte, die nach dem 1. März 2020 eingestellt werden, müssen den Nachweis etwa durch den Impfausweis direkt erbringen. Schon länger beschäftigte Angestellte haben dafür noch bis zum 31. Juli 2021 Zeit. hil

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote