ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Dermatologie 1/2020Secukinumab nach Unterbrechung: Schnell & stark wirksam

SUPPLEMENT: Perspektiven der Dermatologie

Secukinumab nach Unterbrechung: Schnell & stark wirksam

Dtsch Arztebl 2020; 117(24): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Impfungen, medizinische Behandlungen wie bevorstehende Operationen oder akute Infektionen – die Gründe für die Unterbrechung einer Systemtherapie bei Schuppenflechte sind vielfältig. Das hat aber keinen Einfluss auf das Wiederansprechen auf den für die Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassenen IL-17A-Inhibitor Secukinumab. Dies zeigen Daten der Extensionsstudie der Studien ERASURE und FIXTURE. Beim Wiederauftreten von Hautsymptomen (> 50 %-iger Verlust der erzielten PASI vs. Ausgangswert) infolge einer Therapieunterbrechung, ist Secukinumab 300 mg erneut schnell und stark wirksam. 16 Wochen nach erneuerter Behandlung der ursprünglichen PASI 90-Responder, zeigten 95,8 % der Patienten ein PASI 75-Ansprechen, 78,8 % erzielten ein PASI 90-Ansprechen und 48,1 % sogar eine Symptomfreiheit (PASI 100-Ansprechen). Auch beim Wiedereinsetzen der Therapie mit dem IL-17A-Inhibitor zeigte sich ein günstiges Sicherheitsprofil. Sollte eine Therapieunterbrechung notwendig sein, ist Secukinumab auch bei erneuter Behandlung sicher und schnell wirksam.

Quelle: Novartis Pharma GmbH, www.novartis.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote