ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Dermatologie 1/2020Secukinumab nach Unterbrechung: Schnell & stark wirksam

SUPPLEMENT: Perspektiven der Dermatologie

Secukinumab nach Unterbrechung: Schnell & stark wirksam

Dtsch Arztebl 2020; 117(24): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Impfungen, medizinische Behandlungen wie bevorstehende Operationen oder akute Infektionen – die Gründe für die Unterbrechung einer Systemtherapie bei Schuppenflechte sind vielfältig. Das hat aber keinen Einfluss auf das Wiederansprechen auf den für die Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassenen IL-17A-Inhibitor Secukinumab. Dies zeigen Daten der Extensionsstudie der Studien ERASURE und FIXTURE. Beim Wiederauftreten von Hautsymptomen (> 50 %-iger Verlust der erzielten PASI vs. Ausgangswert) infolge einer Therapieunterbrechung, ist Secukinumab 300 mg erneut schnell und stark wirksam. 16 Wochen nach erneuerter Behandlung der ursprünglichen PASI 90-Responder, zeigten 95,8 % der Patienten ein PASI 75-Ansprechen, 78,8 % erzielten ein PASI 90-Ansprechen und 48,1 % sogar eine Symptomfreiheit (PASI 100-Ansprechen). Auch beim Wiedereinsetzen der Therapie mit dem IL-17A-Inhibitor zeigte sich ein günstiges Sicherheitsprofil. Sollte eine Therapieunterbrechung notwendig sein, ist Secukinumab auch bei erneuter Behandlung sicher und schnell wirksam.

Quelle: Novartis Pharma GmbH, www.novartis.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote