ArchivDeutsches Ärzteblatt27/1996Der Kongo-Rot-Test auch zur Diagnose der atrophischen Gastritis

MEDIZIN: Referiert

Der Kongo-Rot-Test auch zur Diagnose der atrophischen Gastritis

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Während man früher den Kongo-Rot-Test zur Markierung der Antrum-Korpusgrenze nach Pentagastrin-Stimulation einsetzte, kann die Chromo-Gastroskopie mit Kongo-Rot auch zum Nachweis einer chronisch atrophischen Fundusgastritis eingesetzt werden. Dabei werden 15 Milliliter 0,2prozentiges Natriumbicarbonat und 35 Milliliter 0,3prozentiges Kongo-Rot mit einem Sprühkatheter auf die Magenmukosa aufgetragen und anschließend 0,2 mg/Kilogramm Körpergewicht Pentagastrin appliziert. Produzieren die Belegzellen Säure, färbt sich die Fundusschleimhaut dunkelblau. Bleibt diese Färbung aus, liegt eine chronisch atrophische Korpusgastritis vor. Die diagnostische Sensitivität des modifizierten Kongo-Rot-Tests lag bei 100 Prozent, während nur 25 bis 50 Prozent der histologischen Befunde aufgrund des makroskopischen Aspektes richtig eingestuft worden waren. w Toth E, Sjölund K, Fork FT, Lindström C: Chronic Atrophic Fundic Gastritis Diagnosed by a Modified Congo Red Test. Endoscopy 1995; 27: 654–658
Department of Internal Medicine and Department of Radiology, University Hospital MAS, University of Lund, Malmö, Schweden

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote