VARIA: Personalien

Geburtstage

Dtsch Arztebl 2000; 97(9): A-553 / B-486 / C-446

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. vet. Dr. h. c. mult. Dieter Großklaus, ehemaliger Präsident des Bundesgesundheitsamtes, Berlin, wird am 3. März 70 Jahre alt. Nach seinem Studium der Veterinärmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Freien Universität Berlin legte er 1954 das Tierärztliche Staatsexamen ab, wurde zum Dr. med. vet. promoviert. Danach war er Assistent am Veterinärpharmakologischen Institut der FU Berlin und am Institut für Lebensmittelhygiene der Freien Universität Berlin. Seit 1962 wirkte Großklaus am Bundesgesundheitsamt (BGA), zunächst als Leiter des Laboratoriums für Lebensmittelhygiene, dann als Leiter der Abteilung für Veterinärmedizin des Max-vonPettenkofer-Instituts. 1972 ist er zum Leiter des Instituts für Veterinärmedizin des BGA (Robert von OstertagInstitut) berufen worden, ehe er im Juli 1985 zum Präsidenten des Bundesgesundheitsamtes in Berlin ernannt wurde. 1986 ist Großklaus zum Ehrendoktor der Universität Budapest ernannt worden. Großklaus hat mehr als 130 wissenschaftliche Arbeiten publiziert, vor allem auf dem Gebiet der Lebensmittelhygiene, insbesondere der Zoonosen-Forschung und der Belastung der Lebensmittel mit Rückständen. Großklaus ist Verfasser einschlägiger Bücher und Buchbeiträge sowie Fachzeitschriften-Aufsätze. EB Prof. Dr. med. habil. Heinz Diettrich, Facharzt für Chirurgie in Dresden, wird am 6. März 60 Jahre alt.
Diettrich begann seine berufliche und wissenschaftliche Karriere nach der Promotion (1967) und seiner Anerkennung als Facharzt für Chirurgie zunächst als Oberarzt unter Prof. Dr. med. Helmut Wolff an der Medizinischen Akademie in Dresden (1975). Von 1976 bis 1979 war Heinz Diettrich Chefarzt am Krankenhaus St. Joseph-Stift in Dresden und kehrte dann wieder an die Dresdener Akademie zurück, um sich 1983 zu habilitieren. Dann erhielt er 1987 eine außerordentliche Dozentur, die außerplanmäßige Professur 1992. Seit 1994 wirkt Diettrich als Chefarzt an der Chirurgischen Klinik am Krankenhaus Dresden Neustadt.
Mit politischer Weitsicht begabt, mit Blick für die großen gesellschaftlichen Zusammenhänge zur Zeit der politischen Wende 1989/90 wurde er dank seiner integrativen Fähigkeiten der Gründer der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer und seit Mai 1990 bis 1999 deren Präsident. Seiner energischen Förderung verdankt die sächsische Ärzteschaft die Etablierung eines eigenen Versorgungswerkes (1992) und den Bau eines eigenen Verwaltungsgebäudes (1996), zugleich Fortbildungsstätte und Begegnungsort der Künste.
Als Mitglied des Vorstandes der Bundes­ärzte­kammer brachte er dort, und als Vorsitzender sowie Mitglied mehrerer Ausschüsse, ostdeutsche Erfahrung beim Aufbau der ärztlichen Selbstverwaltung engagiert, kritisch und konstruktiv ein. In seine Präsidentschaft fiel die Ausrichtung des 96. Deutschen Ärztetages 1993 in Dresden. 1999 zog er sich, nach Abschluss der Aufbauphase der Kammer, aus der aktiven berufspolitischen Arbeit zurück. 1996 erhielt Prof. Diettrich das Bundesverdienstkreuz und ist seit 1999 Ehrenpräsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer.
Dr. med. Peter Schwenke, Leipzig


Prof. Dr. h. c. J. F. Volrad Deneke wird am 8. März 80 Jahre alt. Sein Lebenswerk ist mit der Ärzteschaft, insbesondere auch dem Deutschen Ärzteblatt und den Freien Berufen, vielfältig und eng verbunden.
Johann Friedrich Volrad Deneke, 1920 in Wernigerode im Harz geboren, zog es nach Abitur (in Davos) und Buchhändlerlehre schon bald zum Wirtschaftsjournalismus: zunächst bei einem Pressedienst, gleich nach dem Zweiten Weltkrieg beim Evangelischen Presseverband, dann bei den "Aachener Nachrichten", dort zuletzt stellvertretender Chefredakteur. Später Freiberufler in Bonn, seit 1952 dann zugleich Leiter der Pressestelle der deutschen Ärzteschaft in Bonn, später in Köln; zugleich war er Schriftleiter, später Hauptschriftleiter des Deutschen Ärzteblattes (von 1955 bis 1969). In der vierten Legislaturperiode (1961 bis 1964) war Deneke Bundestagsabgeordneter der FDP. Hauptgeschäftsführer der FDP in Bonn war Deneke von 1969 bis 1971. Danach ist er zum Hauptgeschäftsführer des Hartmannbundes (Verband der Ärzte Deutschlands e.V.) in Bonn und 1974 schließlich zum Hauptgeschäftsführer der Bundes­ärzte­kammer (Köln) berufen worden, ein Amt, das er bis 1984 (seinem Eintritt in den Ruhestand) innehatte. 1984 wurde er zum Präsidenten des Bundesverbandes der Freien Berufe gewählt, ein Ehrenamt, das auch seinen schriftstellerischen und wissenschaftlichen Interessen entsprach und das er bis Mai 1994 innehatte. Deneke ist mit zahlreichen Beiträgen zur Soziologie der Freien Berufe, zur Gesundheitspolitik und zur Geschichte der medizinischen Publizistik hervorgetreten. Mehr als 280 Arbeiten und wissenschaftliche Werke begründen seinen Ruf, darunter das Werk "Der freie Beruf", eine erste grundlegende wissenschaftliche Darlegung der Soziologie und der Funktion der Freien Berufe in Deutschland. An drei Universitäten versah Deneke Lehraufträge. In Anerkennung seines wissenschaftlichen Lebenswerks verlieh ihm die Landesregierung Nordrhein-Westfalen im April 1975 den Titel "Professor". Im Jahr 1996 ernannte ihn die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Lüneburg zum Ehrendoktor (Dr. rer. pol. h. c.). Darüber hinaus war und ist Deneke seit langen Jahren in zahlreichen Gremien der Selbstverwaltung der Freien Berufe, insbesondere der Ärzteschaft, aktiv. So war er jahrzehntelang Mitglied der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Berlin, Mitglied und (alternierender) Vorsitzender der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Verwaltungsberufsgenossenschaft sowie Vorstandsmitglied der Ludwig-SieversStiftung (Köln).
Professor Deneke ist für seine Verdienste um die wissenschaftliche Publizistik, die Soziologie der Freien Berufe und seinen ehrenamtlichen Einsatz wiederholt und höchst "dekoriert" worden: So ist er Träger des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1975), mit Stern (1986) und Träger mehrerer Auszeichnungen der Ärzteschaft und der Freien Berufe. Er ist Ehrenmitglied des Bundes- und Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Freien Berufe e. V., des Bundesverbandes Deutscher Schriftstellerärzte e.V. und der Union Mondial des Ecrivains Médécins. Mit dem Deutschen Ärzteblatt ist Deneke seit je und nach wie vor verbunden, anfangs als Schriftleiter, häufig als Autor, stets aber als Anreger und kluger Berater - bis in diese Tage. Das DÄ gratuliert seinem alten Chef herzlich! DÄ

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema