ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2020COVID-19: Kriterien für eine Berufskrankheit

MANAGEMENT

COVID-19: Kriterien für eine Berufskrankheit

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Eine COVID-19-Erkrankung kann unter bestimmten Voraussetzungen als Berufskrankheit anerkannt werden. Foto: Robert Kneschke/stock.adobe.com
Eine COVID-19-Erkrankung kann unter bestimmten Voraussetzungen als Berufskrankheit anerkannt werden. Foto: Robert Kneschke/stock.adobe.com

Die COVID-19-Erkrankung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitsdienst kann als Berufskrankheit anerkannt werden. Das hatte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes bereits Anfang April bestätigt. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin hat jetzt einen Überblick erstellt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, wer versichert ist und welche Leistungen gezahlt werden. Das Papier ist in Zusammenarbeit mit dem Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen der DGUV entstanden.

Grundsätzlich müssen danach drei Voraussetzungen vorliegen: Ein Kontakt mit SARS-CoV-2-infizierten Personen im Rahmen der beruflichen Tätigkeit im Gesundheitswesen, relevante Krankheitserscheinungen und der positive Nachweis des Virus durch einen PCR-Test. Ärztinnen und Ärzte sowie Arbeitgebende sind dann verpflichtet, dem zuständigen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung den begründeten Verdacht auf eine Berufskrankheit anzuzeigen. Dies gilt auch für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Anzeige

Ist die Erkrankung im beruflichen Kontext als Berufskrankheit anerkannt, übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung die Kosten der anstehenden Heilbehandlung sowie der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation. Bei einer bleibenden Minderung der Erwerbsfähigkeit kann sie auch eine Rente zahlen. Im Todesfall können Hinterbliebene eine Hinterbliebenenrente erhalten.

Welcher Versicherungsträger für erkrankte Mitarbeitende zuständig ist, hängt vom Arbeitgeber ab. Für Einrichtungen in öffentlicher Trägerschaft ist das die regional zuständige Unfallkasse beziehungsweise der regional zuständige Gemeinde-Unfallversicherungsverband. Für Einrichtungen in privater oder kirchlicher Trägerschaft ist es die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. hil

http://daebl.de/WH58

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote