ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2000Das rheinische Grundgesetz

VARIA: Schlusspunkt

Das rheinische Grundgesetz

Dtsch Arztebl 2000; 97(9): [64]

Beikircher, Konrad

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ja, es gibt es: das rheinische Grundgesetz. Es regelt seit Anbeginn der Zeiten das Leben im Rheinland, macht es schwerelos und leicht und wäre überhaupt eine Anregung für alle Völker dieser Erde. Es besteht aus fünf Artikeln. Sie lauten:
Artikel 1:
Et es wie’t es.
Artikel 2:
Et kütt wie’t kütt.
Artikel 3:
Et hätt noch immer jot jejange.
Artikel 4:
Der rheinische Entsorgungsartikel:
Wat fott es es fott.
Und den berühmten Unterartikel 4 a:
Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.


Beispiel: Man hätt ja schon mal der Fall dat man operiert werden muss. Da wird man dann einjepinselt, grünes Mäntelchen drum erum, man wird also quasi waidgerecht aufbereitet. Dann wird man auf der Hochsitz jehoben und ereinjefahren in der OP-Saal, wo dat Jägerteam mit dem Hirschfänger schon am Warten es. - Jot. - Jetzt wird man dann von den Spezialisten waidmännisch aufjebrochen, ne, und dann kütt der Moment vom Artikel 4 a. Der Chirurg guckt einem in der Körper erein, um dann zu sagen: "Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet."
Artikel 5:
Das rheinische Universalgesetz:
Wat soll dä Quatsch.


Also - wenn Du dich dran häls,
lööf alles im Leeve wie jeschmiert.

Text frei nach Konrad Beikircher

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema