ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2020Hämostaseologische oder angiologische Risiken als mögliche Ursache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der Arbeit von Berger et al., sind die Standardrisikofaktoren für eine Frühgeburt zusammengestellt (1). Die Autoren stellen fest, dass in den letzten 10 Jahren die Risikorate für Frühgeburten trotz intensiver präventiver Bemühungen unverändert gewesen sei.

Möglicherweise liegt dies daran, dass bei der Entwicklung präventiver Strategien hämostaseologische oder angiologische Risiken wie zum Beispiel das v. Willebrand-Syndrom oder Mikrozirkulationsstörungen (2) weitgehend unberücksichtigt blieben. Bei der Präeklampsie, die häufig bei gemessenen Notches im Rahmen der feindiagnostischen Untersuchungen in der 22. Schwangerschaftswoche (SSW) in der Spätschwangerschaft auftritt, bleibt die Senkung des Risikos durch Acetylsalicylsäure (ASS) vor der 16. SSW (3), aber auch noch nach der 20. SSW verabreicht (4) oder niedermolekularem Heparin unerwähnt.

Die Mikrozirkulationsstörung als Risikofaktor und deren Behandlung bleiben in dem Artikel ebenfalls unerwähnt, obwohl circa 30 % der Schwangeren in verschieden starker Ausprägung daran leiden. In diesen Fällen ist die Gabe von Magnesium, ein Trinkvolumen von 2 bis 3 Litern und gegebenenfalls die Applikation von niedermolekularem Heparin ratsam, da die plazentare Durchblutung durch diese Maßnahmen deutlich gesteigert werden kann. Zurzeit wird eine Studie mit Pentaerytrithyltetranitrat durchgeführt, um die Wirksamkeit zur Verhinderung der Wachstumsrestriktion zu testen (2).

 Leider fand auch das HELLP-Syndrom keine Erwähnung, dem ähnlich wie der Präeklampsie durch ASS und niedermolekularem Heparin in einer Folgeschwangerschaft vorgebeugt werden kann (1, 2).

DOI: 10.3238/arztebl.2020.0511a

Prof. Dr. med. Dr.-Ing. Holger Kiesewetter

 Hämostaseologicum MVZ GbR

Berliner Zentrum für Blutgerinnungserkrankungen

und Humangenetik, Berlin

H.Kiesewetter@haemostaseologicum.com

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Berger R, Rath W, Abele H, Garnier Y, Kuon RJ, Maul H: Reducing the risk of preterm birth by ambulatory risk factor management. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 858–64 VOLLTEXT
2.
Groten T, Lehmann T, Schleußner E, PETN Study Group: Does Pentaerytrithyltetranitrate reduce fetal growth restriction in pregnancies complicated by uterine mal-perfusion? BMC Pregnancy childbirth 2019; 19: 336 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.
Roberge S, Nicolaides K, Demers S, Hyett J, Chaillet N, Bujold E: The role of aspirin dose on the prevention of preeclampsia and fetal growth restriction: systematic review and meta-analysis. Am J Obstet Gynecol 2017; 216: 110–20 CrossRef MEDLINE
4.
Becker R, Keller T, Kiesewetter H, Fangerau H, Bittner U: Individual risk assessment of adverse pregnancy outcome by multivariate regression analysis may serve as basis for drug intervention studies: retrospective analysis of 426 high-risk patients including ethical aspects. Arch Gynecol Obstet 2013; 288: 41–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
1.Berger R, Rath W, Abele H, Garnier Y, Kuon RJ, Maul H: Reducing the risk of preterm birth by ambulatory risk factor management. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 858–64 VOLLTEXT
2.Groten T, Lehmann T, Schleußner E, PETN Study Group: Does Pentaerytrithyltetranitrate reduce fetal growth restriction in pregnancies complicated by uterine mal-perfusion? BMC Pregnancy childbirth 2019; 19: 336 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.Roberge S, Nicolaides K, Demers S, Hyett J, Chaillet N, Bujold E: The role of aspirin dose on the prevention of preeclampsia and fetal growth restriction: systematic review and meta-analysis. Am J Obstet Gynecol 2017; 216: 110–20 CrossRef MEDLINE
4.Becker R, Keller T, Kiesewetter H, Fangerau H, Bittner U: Individual risk assessment of adverse pregnancy outcome by multivariate regression analysis may serve as basis for drug intervention studies: retrospective analysis of 426 high-risk patients including ethical aspects. Arch Gynecol Obstet 2013; 288: 41–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote