ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2020PCR-Tests auf SARS-CoV-2: Hohe Sensitivität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Artikel hebt die Bedeutung der Prävalenz für die Vorhersagewerte von diagnostischen Tests hervor. Er beschreibt einen „erschreckend geringen“ positiven Vorhersagewert (PPV) der SARS-CoV-2-PCR bei niedriger SARS-CoV-2-Prävalenz (Annahme: 3 %). Damit wären in einer Beispielrechnung 70 % der positiv getesteten Patienten „falsch-positiv“. Dieser Sachverhalt muss aus unserer Sicht anhand realer Daten relativiert werden.

Die im Artikel zugrunde gelegte Spezifität von 95 % entspricht nicht der Laborroutine. Ringversuche zeigen, dass die Spezifitäten der verwendeten SARS-CoV-2-PCRs in Deutschland 97–100 % erreichen. Dies beinhaltet auch Spezifitätsanalysen gegenüber anderen humanpathogenen Coronaviren.

Vereinzelt generiert die SARS-CoV-2- PCR nicht determinierbare Testergebnisse. Dabei handelt es sich um auffällige Kurvenverläufe jenseits des festgelegten Cut-off-Werts, bei entweder sehr niedriger Viruskonzentration in der Probe oder unspezifischer Amplifikation. Diese Ergebnisse werden vom Labor mittels Zweitmessung in einem unabhängigen Testsystem oder Analyse einer Zweitprobe überprüft. Da niedrige SARS-CoV-2-Konzentrationen vorwiegend im späteren Infektionsverlauf auftreten, erscheint eine ergänzende Serologie sinnvoll.

Anzeige

In unserem Zentrum wurden bislang 13 994 SARS-CoV-2-PCRs (365 positiv) an 10.655 Patienten durchgeführt (200 positiv, Prävalenz: 0,18 %). Positive Testergebnisse wurden zusätzlich serologisch verifiziert. Nur 1 von 13.994 Tests war falsch-positiv und wurde mittels Wiederholungstestung korrigiert. Somit gab es keinen einzigen Fall einer unberechtigten Isolation bzw. Quarantäne. Die Prävalenz der gemeldeten SARS-CoV-2-Infektionen in Leipzig liegt bei 0,1 %. Selbst bei einer angenommenen 10-fach höheren Dunkelziffer würde sie nur 1 % erreichen. Der errechnete PPV unter Berücksichtigung einer Prävalenz von 0,1 bzw. 1 % bei Anwendung der Bayes-Formel in unserer Testkohorte liegt bei 91,3 % (95-%-KI 59,6–98,6) bzw. 99,1 % (95-%-KI 93,8–99,8). Trotz niedriger Prävalenz wären somit nur 8,7 % bzw. 0,9 % falsch-positive Ergebnisse zu erwarten.

Verantwortlich für echte falsch-positive Fälle sind neben Probenverwechslungen vermutlich Verunreinigungen im Rahmen der Präanalytik. Das größere Problem ist somit die Sensitivität der PCR-Tests, die auch vom Krankheitsstadium, der Viruskonzentration im Nasopharynx und diversen präanalytischen Faktoren wie Qualität und Lokalisation der Abstrichentnahme abhängt.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote