ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2020Klimakrise: Die Gesundheit erhalten

SEITE EINS

Klimakrise: Die Gesundheit erhalten

Schmedt, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Michael Schmedt, Stellv. Chefredakteur
Michael Schmedt, Stellv. Chefredakteur

Fährt man dieser Tage mit dem Fahrrad durch Berlin, kann man gar nicht glauben, dass sich die Deutschen zu wenig bewegen. Auf den Fahrradstraßen erinnert der Verkehr morgens und nach Büroschluss an eine Rushhour. Gleichzeitig sieht man auf Satellitenbildern, dass die Stickstoffdioxidbelastung im April in Europa um 30 Prozent geringer war als im Vorjahresvergleich. Wären dies nicht wohl nur temporäre Folgen der Coronapandemie, könnte man von einer positiven Entwicklung für die Gesundheit sprechen.

Diese ist seit Beginn der Coronakrise für die Regierung die oberste Prämisse ihres Handelns. Die Regierungskoalition stellt kaum greifbare Summen für die Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen und die Stabilisierung des Gesundheitssystems zur Verfügung. Zudem bittet sie die Wissenschaft um ihre Einschätzung und hört sogar bei ihren Entscheidungen auf deren Ratschläge.

Anzeige

All das galt für eine andere, aktuell aus dem Blick geratene Krise eher weniger, obwohl diese sich ebenfalls massiv auf die Gesundheit des Menschen auswirkt: die Klimakrise. Wissenschaftler warnen schon seit Jahren vor den Folgen des Klimawandels. Wie bei einer Pandemie wissen wir also, dass Risiken bestehen. Ob wir ausreichend darauf vorbereitet sind, ist zweifelhaft. Gerade seit der aktuellen Krise wissen wir, wie wichtig vorbeugende Maßnahmen sind.

Ein Umdenken hat aber bislang weder in der Bevölkerung noch in der Politik so stark eingesetzt, wie es jetzt im Zuge der Coronapandemie zu beobachten ist. Dabei werden die Folgen ebenfalls dramatisch sein. Die Welt­gesund­heits­organi­sation hat den Klimawandel nicht von ungefähr zu einer der größten Gefahren für die Gesundheit der Menschen in den kommenden Jahrzenten erklärt. Extremwetterereignisse, Stürme, Überschwemmungen, Hitzewellen, Dürren und Waldbrände können mit ihrer zunehmenden Häufigkeit auch Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenze bringen.

Aktuell muss man aber fürchten, dass die Gelder, die zwar vollkommen zu Recht in die Bewältigung der Coronapandemie und deren Folgen sowie die Impfstoffforschung fließen, künftig für den Klimaschutz fehlen. Doch Klimaschutz ist immer auch Gesundheitsschutz, wie der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Dr. med. (I) Klaus Reinhardt, vor dem weltweiten Klima-Aktionstag im vergangenen September in Berlin sagte. Daher wollte sich der diesjährige Deutsche Ärztetag in Mainz intensiv mit den gesundheitlichen Auswirkungen der Erderwärmung auf die Gesundheit beschäftigen.

Wegen der Coronapandemie musste der Deutsche Ärztetag abgesagt werden. Das Deutsche Ärzteblatt hat daher die vorgesehenen Rednerinnen Prof. Dr. med. Claudia Traidl-Hoffmann von der TU München und Ärztin Sylvia Hartmann von der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit gebeten, Artikel für diese Schwerpunktausgabe Klimawandel und Gesundheit zu verfassen (siehe ab Seite 1556). Das Thema Klimawandel und Gesundheit muss präsent bleiben. In der Gesellschaft und insbesondere in der Politik. Gerade letztere sollten sich auch hier die wissenschaftlichen Erkenntnisse genau anschauen und entsprechende Expertise einholen. Die Ärzteschaft spielt dabei eine wichtige Rolle, indem sie auf die medizinischen Folgen des Klimawandels aufmerksam macht. Sie kann so Einfluss auf die Politik nehmen und gleichzeitig ihrer ureigensten Aufgabe nachkommen: die Gesundheit zu erhalten.

Michael Schmedt
Stellv. Chefredakteur

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote