ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2020Mukosales Pyoderma gangraenosum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein 72-jähriger Patient stellte sich in unserer Klinik mit seit zehn Jahren rezidivierenden Ulzerationen am rechten Gaumenbogen vor. In der Vergangenheit war eine Exzision der Läsion erfolgt, die ein malignes Geschehen ausschließen konnte. Nachfolgende Rezidive waren unter mehrfacher Steroidstoßtherapie regredient. Bei der aktuellen Vorstellung stellte sich eine ausgedehnte Ulzeration am rechten Gaumenbogen dar (Abbildung). In der Probebiopsie zeigte sich eine ulzerierte neutrophilenreiche Mukositis. Eine umfassende Erreger- und Antikörperdiagnostik war unauffällig. Hinweise für eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, rheumatoide Arthritis oder hämatologische Grunderkrankungen fanden sich nicht. Wir stellten die Diagnose eines mukosalen Pyoderma gangraenosum. Unter einer Cyclophosphamid-Stoßtherapie verbesserte sich der Befund kurzfristig, letztlich verstarb der Patient allerdings nach wenigen Wochen an einer fulminanten Sepsis. Das Pyoderma gangraenosum ist eine entzündliche ulzerierende Hauterkrankung. Rein mukosale Manifestationen eines Pyoderma gangraenosum sind eine äußerste Rarität.

Dr. med. Aleksander Markovic, Prof. Dr. med. Jan Christoph Simon, Prof. Dr. med. Manfred Kunz, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Leipzig, aleksander.markovic@medizin.uni-leipzig.de

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Markovic A, Simon JC, Kunz M: Mucosal pyoderma gangrenosum. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 614a. DOI: 10.3238/arztebl.2020.0614a

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote