ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2020Coronapandemie: Empfehlungen zum Arbeitsschutz

MANAGEMENT

Coronapandemie: Empfehlungen zum Arbeitsschutz

Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Kompetenznetz Public Health COVID-19 hat zum Arbeitsschutz im Gesundheitswesen eine Handreichung erstellt, die Maßnahmen sowohl für den klinisch-stationären Bereich, für Praxen und medizinische Labore als auch für den Rettungsdienst und Krankentransporte aufführt.

Fotos: velimir/stock.adobe.com, VILevi/stock.adobe.com; Hoda Bogdan/stock.adobe.com; ChristianSchwier/stock.adobe.com
Fotos: velimir/stock.adobe.com, VILevi/stock.adobe.com; Hoda Bogdan/stock.adobe.com; ChristianSchwier/stock.adobe.com

Der Arbeitsschutz in Pandemiezeiten ist ein vielbesprochenes Thema und wird branchenübergreifend diskutiert – so auch im und für das Gesundheitswesen. Um den jeweils aktuellsten Stand des Wissens zusammenzufassen und Arbeitsschutzverantwortlichen sowie Beschäftigten im Gesundheitswesen Handlungshinweise zu geben, hat das Kompetenznetz Public Health COVID-19 ein Infoblatt mit technischen, organisatorischen und persönlichen Schutzmaßnahmen zur Vermeidung einer Infektion mit SARS-CoV-2 zusammengestellt.

Allgemeine Maßnahmen

Grundlegend für alle Gruppen sind die allgemein geltenden Abstandsregeln von mindestens anderthalb Metern, der Einsatz von geschultem Personal, die konsequente Umsetzung von Hygienevorgaben (Händehygiene, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) beziehungsweise von FFP2-Masken), das Tragen von Schutzausrüstung bei der Versorgung COVID-19-Erkrankter und der Einsatz von FFP3-Atemschutzmasken, wenn das Infektionsrisiko durch Aerosole besonders hoch ist.

Darüber hinaus sind für die einzelnen Bereiche des Gesundheitswesens spezifische Maßnahmen formuliert. So werden für den klinisch-stationären Bereich unter dem Aspekt der räumlichen Unterbringung Isolierzimmer mit eigener Nasszelle, Kohortenunterbringung und die Bewertung beziehungsweise Abschaltung von raumlufttechnischen Anlagen genannt. Flächen in Krankenzimmern und Medizinprodukte, die im direkten Kontakt mit Patientinnen und Patienten verwendet wurden, sollten täglich beziehungsweise direkt nach Gebrauch desinfiziert werden. Auch thermische Desinfektionsverfahren, der Transport von Geschirr in geschlossenen Behältnissen, die Desinfektion von Textilien und die richtliniengetreue Entsorgung von Abfällen werden angesprochen. Der Transport infizierter Patienten sollte unter dem Aspekt der Zumutbarkeit und mit entsprechenden Hygienemaßnahmen geplant und begleitet werden. Auch Besuchsbeschränkungen beziehungsweise die Unterweisung von Besuchspersonen können entsprechend der Handreichung das Infektionsrisiko senken.

Für Praxen wird laut Kompetenznetz wichtig, Patientenströme zu lenken. Verdachtspatienten können isoliert werden, es können MNS ausgehändigt werden und das Personal ist zum Tragen persönlicher Schutzausrüstung je nach Art und Umfang der Exposition angehalten. Auch sollte der Gesundheitszustand des Personals stets beobachtet werden.

Medizinisches Personal in Laboren könne laut Handreichung die Probenvor- und -aufbereitung unter den Bedingungen der Schutzstufe 2 durchführen. Tätigkeiten, bei denen Aerosole mit SARS-CoV-2 freigesetzt werden können, sollen in der Sicherheitswerkbank der Klasse 2 durchgeführt werden. Dabei seien Schutzkittel und Handschuhe zu tragen, Atemschutzmaßnahmen (mindestens FFP2) und das Tragen von Schutzbrillen werden empfohlen. Möglicherweise kontaminierte Oberflächen, Materialien oder Schutzausrüstung müssen nach der Arbeit desinfiziert oder entsorgt werden.

Rahmenhygieneplan

Der Rettungsdienst ist angehalten, das aufnehmende Krankenhaus über die Verdachtsdiagnose beziehungsweise eine SARS-CoV-2-Infektion zu informieren. Das Personal sollte immer FFP2-Maske, Schutzkittel, Handschuhe und Schutzbrille tragen und Patienten, wenn diese es tolerieren, mit einem MNS ausstatten. Fahrzeuge sollten nach dem Transport aufbereitet und desinfiziert und kontaminierter Abfall entsprechend entsorgt werden. Die Aufbereitung von Wäsche und Dienstkleidung erfolgt entsprechend des Rahmenhygieneplans. Kristin Kahl

http://daebl.de/UB83

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote