ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2020COVID-19 nach Herztransplantation: Risiko für schwere Verläufe und Sterblichkeit sind vermutlich deutlich erhöht

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

COVID-19 nach Herztransplantation: Risiko für schwere Verläufe und Sterblichkeit sind vermutlich deutlich erhöht

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
COFoto: Science Photo Library/Klaus Guldbrandsen
COFoto: Science Photo Library/Klaus Guldbrandsen

Die Mortalität durch COVID variiert regional und in Abhängigkeit der Risiken der Infizierten stark. Die Sterblichkeit beträgt im weltweiten Durchschnitt 3,3 % (1).

Eine Risikogruppe sind Patienten mit allogenen Organtransplantaten. Für erwachsene Empfänger eines Spenderherzens ist dieses Risiko in einer Umfrage unter den 24 deutschen Herztransplantationszentren von März bis Juni untersucht worden (2).

In diesen 4 Monaten war bei 21 Empfängern eines Spenderherzens COVID-19 diagnostiziert worden. 6 dieser Patienten (28,6 %) waren innerhalb der letzten 2 Jahre operiert worden. Damit waren fast 3 Viertel, nämlich 72,4 % der COVID-19-Kranken, Langzeitüberlebende der Transplantation. Bei ihnen lag die Organübertragung durchschnittlich 7,8 Jahre zurück. Das durchschnittliche Alter der Gesamtgruppe der COVID-19-Kranken betrug 58,6 Jahre. Komorbiditäten waren arterieller Hypertonus (71,4 %), Fettstoffwechselstörung (71,4 %), Diabetes mellitus (33,3 %), chronisches Nierenversagen mit Dialysepflichtigkeit (28,6 %) und eine chronische Lungenerkrankung (19,0 %). Die meisten Patienten erhielten zur Immunsuppression Calcineurininhibitoren, Mycophenolatmofetil und Steroide.

8 der 21 COVID-19-Kranken (38,1 %) hatten einen schweren Verlauf der Infektion und mussten invasiv beatmet werden. Von diesen Intensivpatienten starben 7. Das sind 87,5 % aus der Gruppe der Schwerkranken und 30 % aus der Gesamtgruppe. Eine schwere COVID-19-Erkrankung war assoziiert mit einer verminderten rechtsventrikulären Funktion (62,5 %), neu auftretenden Herzrhythmusstörungen (50 %), thromboembolischen Ereignissen (50 %) und erhöhtem kardialen Troponin T.

Fazit: Eine Infektion mit SARS-CoV-2 sollte bei Patienten mit einem Spenderherzen unbedingt vermieden werden. Denn sowohl das Risiko für schwere Verläufe von COVID-19 als auch die Sterblichkeit sind vermutlich nach Herztransplantation deutlich erhöht im Vergleich zum Durchschnitt der Erkrankten, so die Autoren, auch wenn die Zahl der erfassten COVID-19-Patienten mit Herztransplantat noch zu gering sei, um wissenschaftlich verlässliche Aussagen zu machen. Die Studie gebe aber wichtige Hinweise. Außerdem sei es dringend notwendig, wissenschaftlich abgestimmte Strategien zur Behandlung herztransplantierter Patienten mit COVID-19 zu entwickeln.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

  1. Weltgesundheitsorganisation; https://covid19.who.int/.
  2. Rivinius R, Kaya Z, Schramm R, et al.: COVID-19 among heart transplant recipients in Germany: a multicenter survey. Clinical Research in Cardiology 2020; https://doi.org/10.1007/s00392-020-01722-w.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote