ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2020Mecklenburg-Vorpommern: Personalgewinnung im ÖGD per Zuschlag

AKTUELL

Mecklenburg-Vorpommern: Personalgewinnung im ÖGD per Zuschlag

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mecklenburg-Vorpommern plant einen Personalgewinnungszuschlag für Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD). Das teilte Staatskanzleichef Heiko Geue (SPD) kürzlich nach einer Kabinettssitzung mit. In den Gesundheitsämtern blieben in der Vergangenheit Stellen frei, weil Mediziner in Krankenhäusern oder als niedergelassene Ärzte deutlich bessere Einkommensaussichten hatten. Der neue Zuschlag soll bis zu 20 Prozent des Grundgehaltes betragen können. Außerdem sollen Stellenzulagen in Mecklenburg-Vorpommern auf den Durchschnitt der Länder angehoben werden, wie es weiter hieß. Damit verbessere man die finanzielle Situation bei Beamten in der Landespolizei, den Justizvollzugsanstalten und den Berufsfeuerwehren. Die Arbeitnehmervertretungen äußerten sich positiv zu den geplanten Änderungen. dpa

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote