szmtag Notfallmedizin: Notaufnahmeregister will Deutschland abdecken
ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2020Notfallmedizin: Notaufnahmeregister will Deutschland abdecken

HOCHSCHULEN

Notfallmedizin: Notaufnahmeregister will Deutschland abdecken

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das Register ermöglicht es, das notfallmedizinische Geschehen in den Kliniken in Echtzeit zu erfassen. Foto: flashpics/stock.adobe.com
Das Register ermöglicht es, das notfallmedizinische Geschehen in den Kliniken in Echtzeit zu erfassen. Foto: flashpics/stock.adobe.com

Das AKTIN-Notaufnahmeregister erfasst im Augenblick Daten aus 17 Notaufnahmen deutschlandweit. Bis März 2021 sollen 50 Notaufnahmen an dem Register angebunden sein und ihre Daten bereitstellen.

„Eine deutschlandweite Abdeckung ist unser Ziel“, sagte Prof. Dr. med. Felix Walcher, wissenschaftlicher Leiter des Notaufnahmeregisters und Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Unfallchirurgie. Er setzt das Projekt federführend mit Prof. Dr. med. Rainer Röhrig, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik der Universitätsklinik in Aachen um.

Anzeige

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben mit rund 3,8 Millionen Euro. „AKTIN“ steht für „Aktionsbündnis für Informations- und Kommunikationstechnologie in Intensiv- und Notfallmedizin“.

Das Register ermöglicht es, das notfallmedizinische Geschehen in den Kliniken während der aktuellen Pandemie, aber auch bei zukünftigen Epidemien oder bei anderen gesundheitsrelevanten Ereignissen in Echtzeit zu erfassen. Das Robert Koch-Institut (RKI) erhält seit März 2020 täglich entsprechende Daten zur Lage in deutschen Notaufnahmen.

Walcher zufolge entsteht für die Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte in den Notaufnahmen kein Zusatzaufwand durch das Register. Fragen nach der täglichen Anzahl der Patientinnen und Patienten in den Notaufnahmen, weshalb und wie schnell sie behandelt wurden, würden ohnehin zur klinischen Dokumentation erfasst.

„Diese Daten in standardisiertem Format über das AKTIN-Notaufnahmeregister für die systematische und kontinuierliche Überwachung von Erkrankungen in der Bevölkerung und der Versorgungsforschung zu nutzen, liegt nahe“, so der Unfallchirurg. hil

www.aktin.org

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote