ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2020Essstörungen: Risikoreiche Drunkorexie

Referiert

Essstörungen: Risikoreiche Drunkorexie

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Drunkorexie ist eine Essstörung, die mit Alkoholkonsum in Verbindung steht. Davon betroffen sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene, die gerne Alkohol in größeren Mengen zu sich nehmen, etwa auf Partys. „Sie reduzieren ihre Kalorienaufnahme beim Nahrungsverzehr mehrere Tagen oder Wochen vor einem geplanten Alkoholexzess und erreichen dadurch, dass der Alkohol sie schneller und stärker berauscht“, schreiben die Autoren. Werden lebensnotwendige Kalorien nicht durch Nahrung, sondern vor allem durch Alkohol aufgenommen, verhindert dies nach Meinung der Betroffenen eine Gewichtszunahme und bewirkt eine Gewichtsreduktion.

Italienische Entwicklungspsychologen um Fiorenzo Laghi an der Universität Rom Sapienza haben anhand einer Befragung von 513 männlichen und 334 weiblichen Personen mit Drunkorexie im Alter von vierzehn bis 22 Jahre herausgefunden, dass die Essstörung mehrere Ursachen hat, etwas ein geringes Selbstwertgefühl, Defizite in der Emotionsregulation, Unsicherheit und Perfektionismus. Darüber hinaus wollen die Betroffenen ihren Körper kontrollieren und seine Bedürfnisse unterdrücken. Außerdem wollen sie andere beeindrucken und nicht erwachsen werden.

Drunkorexie kann zu Alkoholvergiftung, Unterernährung und im Extremfall zum Tod führen. Um junge Menschen vor Drunkorexie zu schützen, sollten sie nach Ansicht der Autoren darin geschult werden, auf ihre körperlichen und emotionalen Bedürfnisse zu hören, sie zu tolerieren und adäquat zu befriedigen. ms

Anzeige

Laghi F, Pompili S, Bianchi D, Lonigro A, Baiocco R: Psychological characteristics and eating attitudes in adolescents with drunkorexia behavior. Eating and Weight Disorders 2020; 25 (3): 709–718.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote