szmtag COVID-19: Praxisinformation zur Testung von Personen ohne Symptome
ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2020COVID-19: Praxisinformation zur Testung von Personen ohne Symptome

MANAGEMENT

COVID-19: Praxisinformation zur Testung von Personen ohne Symptome

Kahl, Kristin; Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Positive SARSCoV- 2-Antigen-Schnelltests sind laut KBV-Praxisinformation mittels eines PCR-Tests zu bestätigen. Foto: jarun011/iStock
Positive SARSCoV- 2-Antigen-Schnelltests sind laut KBV-Praxisinformation mittels eines PCR-Tests zu bestätigen. Foto: jarun011/iStock

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat kürzlich eine neue Praxisinformation zur Testung von Personen ohne COVID-19-Symptome vorgestellt. Die Information beruht auf der Rechtsverordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die seit dem 15. Oktober gilt. Sie regelt verbindlich, welche symptomfreien Personen mit welchen Tests auf das Virus getestet werden können, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Sie legt dabei auch den Umfang der erstattungsfähigen Tests fest.

Die KBV-Praxisinformation führt tabellarisch die Voraussetzungen und die Personenkreise auf, die nach der Rechtsverordnung in der Arztpraxis getestet werden können. Die Autorinnen und Autoren nennen dazu auch jeweils den Test und erläutern, welches Formular zu benutzen ist und wie die Leistungen abgerechnet werden.

Anzeige

Zum Beispiel ist nach einer Meldung der Corona-Warn-App ein PCR-Test empfohlen. Der Abstrich wird mit 15 Euro vergütet. Die Abrechnung erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung.

Antigen-Schnelltests kommen bei Symptomfreiheit laut Information maximal einmal pro Woche bei Praxispersonal der eigenen Praxis sowie bei Angehörigen anderer medizinischer Heilberufe, beispielsweise der Physiotherapie, Ergotherapie oder Psychotherapie, zum Einsatz.

Die KBV weist in der Praxisinformation zudem unter anderem daraufhin, dass positive SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests mittels eines PCR-Tests zu bestätigen sind. Alle positiven Erregernachweise sind selbstverständlich meldepflichtig.

Die Arztpraxen sollen die Antigen-Schnelltests selbst beschaffen und sich dabei an einer Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel- und Medizinprodukte orientieren. Diese Liste verändert sich im Augenblick regelmäßig, daher empfiehlt die KBV den Praxen, nicht mehr als einen Monatsbedarf an Tests zu bevorraten. kk/hil

http://daebl.de/NU83

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote