szmtag Forschung: Förderung für Advanced Clinician Scientists
ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2020Forschung: Förderung für Advanced Clinician Scientists

AKTUELL

Forschung: Förderung für Advanced Clinician Scientists

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Forschende Ärzte sollen besser vom Bund gefördert werden. Foto: Seventyfour/stock.adobe.com
Forschende Ärzte sollen besser vom Bund gefördert werden. Foto: Seventyfour/stock.adobe.com

Der Bund will die strukturelle und personelle Verzahnung von Forschung und klinischer Versorgung intensivieren. Insbesondere klinisch tätige, forschende Ärzte sollen in allen Karrierephasen gestärkt werden. Dazu hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt ein umfangreiches Programm aufgesetzt, mit dem forschende und klinisch tätige Ärzte nach der Facharztweiterbildung – sogenannte Advanced Clinician Scientists – gefördert werden. Konkret sollen mit bis zu 130 000 Euro pro Stelle insgesamt etwa 100 Advanced Clinician Scientists für eine Laufzeit von bis zu sechs Jahren in der Universitätsmedizin unterstützt werden. Dabei sollen die zukünftigen Programme auf den bereits in der Hochschulmedizin etablierten Clinician-Scientist-Programmen aufbauen. Für die medizinischen Fakultäten ist diese Förderung insbesondere in Zeiten der Pandemie ein wichtiges Signal der Politik. Auch die Universitätskliniken würdigten das Programm. Für beide ist die aktuelle COVID-19-Pandemie ein exzellentes Beispiel dafür, wie wichtig die Verzahnung von Forschung und Patientenversorgung ist. Eine wesentliche Funktion dafür würden forschende Ärzte übernehmen. Sie seien aktiv in der klinischen Krankenversorgung und hätten gleichzeitig die garantierte Möglichkeit, qualitativ hochwertige Forschung zu betreiben. ER

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote