szmtag SARS-CoV-2-Diagnostik: Testempfehlungen sind angepasst worden
ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2020SARS-CoV-2-Diagnostik: Testempfehlungen sind angepasst worden

AKTUELL

SARS-CoV-2-Diagnostik: Testempfehlungen sind angepasst worden

Haserück, André

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mittels einer Anpassung der Testkriterien für SARS-CoV-2-Infektionen an die Herbst- und Wintersaison will das Robert Koch-Institut (RKI) eine Überlastung von Arztpraxen, Laboren, Eltern und Betreuungseinrichtungen verhindern. Wie das RKI betonte, sei es „nicht vorgesehen und nicht möglich“, in der kommenden Herbst-/Wintersaison alle Personen mit der Symptomatik einer akuten respiratorischen Erkrankung (ARE) auf eine SARS-CoV-2-Infektion zu testen. RKI-Vizepräsident Prof. Dr. med. Lars Schaade geht in der Erkältungssaison von potenziell drei Millionen PCR-Tests pro Woche aus, die angefragt werden könnten. Alleine die durchschnittlichen ARE der vergangenen vier Jahre in den Kalenderwochen 38 bis 52 würden wöchentliche Kapazitäten von drei bis fünf Millionen Tests erfordern (bei Testung aller ARE), so das RKI. Laut RKI ist seitens der niedergelassenen Ärzte ein SARS-CoV-2-Test durchzuführen, wenn mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist: Schwere respiratorische Symptome (etwa durch akute Bronchitis oder Pneumonie, Atemnot oder Fieber), akute Hypo- oder Anosmie beziehungsweise Hypo- oder Ageusie, ungeklärte Erkrankungssymptome und Kontakt (KP1) mit einem bestätigten COVID-19-Fall. Getestet werden soll ebenfalls bei akuten respiratorischen Symptomen jeder Schwere und einem der folgenden Kriterien: Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe, Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis, Krankenhaus, erhöhte Expositionswahrscheinlichkeit und Kontakt im Haushalt. Das gilt auch bei Kontakt zu einem Cluster von Personen mit akuter ARE ungeklärter Ursache, einer COVID-19-7-Tages-Inzidenz (> 35/100 000), wenn während des Zeitraums der Symptomatik die Möglichkeit einer Weiterverbreitung an viele weitere Personen, weiter enger Kontakt zu vielen Menschen oder zu vulnerablen Risikopatienten bestand sowie einer klinischen Verschlechterung bei bestehender Symptomatik. aha

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote