szmtag Refraktäre oder rezidivierte akute lymphatische Leukämie: Hohe Rate an Komplettremissionen durch verschiedene Anti-CD19-CAR-T-Zellen
ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2020Refraktäre oder rezidivierte akute lymphatische Leukämie: Hohe Rate an Komplettremissionen durch verschiedene Anti-CD19-CAR-T-Zellen

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Refraktäre oder rezidivierte akute lymphatische Leukämie: Hohe Rate an Komplettremissionen durch verschiedene Anti-CD19-CAR-T-Zellen

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: cience Photo Library/EYE OF SCIENCE
Foto: cience Photo Library/EYE OF SCIENCE

Patienten mit therapierefraktärer oder mehrfach rezidivierter akuter lymphatischer Leukämie (r/rALL) haben eine ungünstige Langzeitprognose. Dies gilt sowohl für Erwachsene und darunter vor allem für die Gruppe mit erhöhtem zytogenetischen Risiko, aber auch für Kinder. Die 5-Jahres-Überlebensraten liegen bei r/rALL zwischen 10 und 20 %. CAR-T-Zellen (Chimeric Antigen Receptor T-Cells) sind eine innovative Zelltherapie. Es werden T-Lymphozyten vom krebskranken Patienten oder von einem allogenen Spender (autologe/allogene CAR-T-Zellen) ex vivo gentechnisch so verändert, dass sie eine Antigenbindungsstelle haben für Zellen aus der Population des Malignoms und über kostimulatorische und stimulatorische Domänen HLA-unabhängig zu Effektorfunktionen wie der Zytolyse aktiviert werden können. Klinisch am weitesten entwickelt sind autologe CAR-T-Zellen der 2. Generation mit Antigenspezifität für CD19 und entweder den Proteinen 4–1BB oder CD28 als kostimulatorischen Domänen. 2 solcher Produkte sind in Europa zugelassen.

In eine Metaanalyse unter dem Gesichtspunkt der Induktion kompletter Remissionen (CR) zu einem beliebigen Zeitpunkt nach CAR-T-Zellinfusion hat ein Forscherteam 35 publizierte klinische Studien zu Anti-CD19-CAR-T-Zellen bei erwachsenen oder pädiatrischen Patienten mit r/rALL vom B-Zelltyp eingeschlossen: 18 Studien mit 4–1BB-kostimulierten CAR-T-Zellen der 2. Generation, 12 Studien mit CD28-kostimulierten CAR-T-Zellen der 2. Generation, 1 Studie mit Anti-CD19-CAR-T-Zellen der 3. Generation und 4 Studien mit CAR-T-Zellen der 4. Generation.

Die Rate vollständiger Remissionen bei insgesamt 953 Patienten hat mit 80 % eine hohe Ansprechrate ergeben, so die Autoren, die Heterogenität zwischen den Studien sei moderat. Für CAR-T-Zellen mit 4–1BB-kostimulatorischer Domäne lag die CR-Rate bei 82,4 %, bei CD28-kostimulatorischer Domäne bei 74,6 % und bei 84,3 % für CAR-T-Zellen der 3. und 4. Generation. Bei Teilnehmern ≥ 18 Jahre betrug die CR-Rate 75,3 % und bei Kindern (< 18 Jahre) 80,5 %. Autologe CAR-T-Zellen (95 % der Teilnehmer) waren mit einer CR-Rate von 83 % effektiver als allogene mit 55 %. Patienten mit einer CR nach CAR-T-Zellen mit 4–1BB-Kostimulation hatten zu 76,8 % keine minimale Resterkrankung (MRD) mehr vs. 60,8 % in der Gruppe der Patienten mit CR durch CAR-T-Zellen mit CD28-kostimulatorischer Domäne. Ein Cytokine Release Syndrom von Schweregrad ≥ 3 erlitten 26 %, 12 % hatten Neurotoxizitäten dieser Schweregrade.

Fazit: „Diese große Metaanalyse untersuchte erstmalig systematisch die Wirksamkeit und Nebenwirkungen verschiedener CAR-T-Zellprodukte bei der ALL“, kommentiert Prof. Dr. med. Uwe Platzbecker, Medizinische Klinik und Poliklinik 1 am Universitätsklinikum Leipzig.

„Die Ergebnisse belegen die hohe Effektivität und gute Verträglichkeit von CAR-T-Zellen auch bei refraktären Patienten ohne jegliche alternative Behandlungsoption“, so Platzbecker. „Die Arbeit bildet damit die Grundlage für die Weiterentwicklung dieses innovativen Therapieverfahrens.“

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Anagnostou T, Riaz IB, Hashmi SK, et al.: Anti-CD19 chimeric antigen receptor T-cell therapy in acute lymphocytic leukaemia: a systematic review and meta-analysis. Lancet Haematol 2020; 7: e816–26.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote