szmtag Randnotiz: Panikmache unangebracht
ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2020Randnotiz: Panikmache unangebracht

AKTUELL

Randnotiz: Panikmache unangebracht

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ärzte benötigen Konnektoren, um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können. Die dafür notwendigen Stammzertifikate der Konnektoren sind aber nicht ewig gültig. Das verdeutlichte kürzlich eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag. Sie versichert darin, dass die gematik an Lösungen arbeitet. Der Antwort zufolge laufen ab September 2022 acht Prozent der Stammzertifikate ab. Im Jahr 2023 sollen 31 Prozent ihre Gültigkeit verlieren, 2024 sind es weitere 29 Prozent und 2025 32 Prozent. Die Angaben fußen laut Bundesregierung auf Schätzungen. Exakte Angaben liegen ihr nicht vor. Die Folge eines abgelaufenen Zertifikates wäre Stand heute, dass die Konnektoren ausgetauscht werden müssten. Die Regierung stellt in der Antwort aber klar, dass man genau das verhindern will. Demnach arbeitet die
gematik derzeit an „verschiedenen technischen Lösungen“, mit denen ein „Konnektoraustausch mit Ablauf der Zertifikate vermieden werden kann“, heißt es. Wie diese Lösungen genau aussehen, wird nicht genannt. Wahrscheinlich ist aber, dass die heutigen Konnektoren durch softwarebasierte Lösungen ersetzt werden sollen. Diese befinden sich der Regierung zufolge derzeit in der Konzeption. Vorgesehen ist, solche Lösungen zum 30. Juni 2022 zu spezifizieren und zum 1. Januar 2023 verfügbar zu machen. Das wäre für die meisten Konnektoren noch rechtzeitig. Eine Panikmache wegen ablaufender Zertifikate, die manche Medien verbreitet haben, ist unangebracht. Wenn der Zeitplan nicht eingehalten werden kann, müsste die Hardware getauscht werden. Nicht schön, aber auch kein Drama.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote