szmtag Überraschende Ursache einer Sprech- und Schluckstörung
ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2020Überraschende Ursache einer Sprech- und Schluckstörung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Sagittale multiplanare Rekonstruktion des Hals-CT mit KM-Gabe
Abbildung
Sagittale multiplanare Rekonstruktion des Hals-CT mit KM-Gabe

Bei der 82-jährigen Patientin, die wir nach einer Darmoperation übernahmen, fiel eine kloßige Sprache auf. Die Patientin selbst klagte lediglich über seit vier Monaten bestehende Nackenschmerzen. Eine Schluckstörung wurde verneint. Fremdanamnestisch konnte allerdings ein zeitlicher Zusammenhang zwischen der schmerzhaften Bewegungseinschränkung der Halswirbelsäule und der Sprechstörung eruiert werden. Laborchemisch zeigten sich erhöhte Entzündungsparameter (Leukozyten 15 Gigapartikel/Liter, CRP-Wert 119 mg/L). Die klinische Schluckuntersuchung ergab einen pathologischen Schluckakt ohne effektives Clearing. Die fiberendoskopische Schluckuntersuchung (FEES) zeigte eine unklare Raumforderung im Pharynx. Die Computertomografie offenbarte einen ausgedehnten prävertebralen Abszess mit Destruktion des Atlantoaxialgelenks (Abbildung). Die chirurgische Therapie der in dieser Ausprägung seltenen Läsion erfolgte mittels transoraler Abszessausräumung und dorsaler Spondylodese C0–C2. Intraoperativ konnten Staphylococcus aureus und Enterococcus faecalis nachgewiesen werden. Einen weiteren Fokus gab es nicht. Die antibiotische Therapie lief über zwölf Wochen. Der postoperative Verlauf war unauffällig, Sprechen und Schlucken normalisierten sich.

Dr. med. Georg Glück, Dr. med. Henning Gockel M.A.,
Klinik für Geriatrie, Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar, G.Glück@klinikum-weimar.de

PD Dr. med. Jens-Peter Heyne,
Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Glück G, Heyne JP, Gockel H: An unusual cause of impaired speech and swallowing.
Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 888. DOI: 10.3238/arztebl.2020.0888a

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Sagittale multiplanare Rekonstruktion des Hals-CT mit KM-Gabe
Abbildung
Sagittale multiplanare Rekonstruktion des Hals-CT mit KM-Gabe

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote

    Serie Der klinische Schnappschuss