szmtag Primäre Hautdiphtherie als seltene Ursache von infektiösen Ulzerationen
ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2020Primäre Hautdiphtherie als seltene Ursache von infektiösen Ulzerationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Klinisch zeigten sich an den Extremitäten multiple, wie ausgestanzt wirkende Ulzerationen mit randständigen, eingetrockneten Residuen grauweißlicher membranöser Beläge
Abbildung
Klinisch zeigten sich an den Extremitäten multiple, wie ausgestanzt wirkende Ulzerationen mit randständigen, eingetrockneten Residuen grauweißlicher membranöser Beläge

Eine 51-jährige Patientin stellte sich mit seit zwei Wochen bestehenden, wie ausgestanzt wirkenden Ulzerationen an den Extremitäten (Abbildung) vor. Sie sei vor drei Wochen aus einem Urlaub in Sri Lanka zurückgekehrt. Bei Verdacht auf eine Pyodermie wurden bakteriologische Abstriche entnommen und es wurde eine kalkulierte orale Antibiose mit Clindamycin 3 × 600 mg eingeleitet. Der bakteriologische Abstrich zeigte eine Mischinfektion mit Corynebacterium diphtheriae gravis in hoher Keimzahl, MRSA und Streptococcus pyogenes. Die Diphtherietoxingen-Real-Time-Polymerasekettenreaktion war negativ, was bei Hautdiphtherie häufig vorkommt und durch Verlust des Toxin-tragenden Phagen bedingt sein kann. Ein positiver Impfstatus wie bei der Patientin bewirkt eine antitoxische Immunität, bietet aber keinen Schutz vor lokaler Infektion oder Kolonisation. Alle drei Keime waren auf Clindamycin sensibel, sodass es zu einer raschen Abheilung kam. Fälle von meldepflichtiger Hautdiphtherie treten häufig bei Reiserückkehrern aus (sub-)tropischen Regionen auf. Erstmalig seit 40 Jahren wurde 2019 ein Diphtherie-Ausbruch in Deutschland durch Haut-zu-Haut-Übertragung zwischen Geschwistern mit somalischem Migrationshintergrund dokumentiert.

Dr. med. Jan-Malte Placke, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen

Dr. med. Valérie Chapot, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Universitätsklinikum Essen

Dr. med. Wiebke Sondermann, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen, Wiebke.Sondermann@uk-essen.de

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Placke JM, Chapot V, Sondermann W: Primary cutaneous diphtheria as a rare cause of infectious ulceration.
Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 888. DOI: 10.3238/arztebl.2020.0888b

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Klinisch zeigten sich an den Extremitäten multiple, wie ausgestanzt wirkende Ulzerationen mit randständigen, eingetrockneten Residuen grauweißlicher membranöser Beläge
Abbildung
Klinisch zeigten sich an den Extremitäten multiple, wie ausgestanzt wirkende Ulzerationen mit randständigen, eingetrockneten Residuen grauweißlicher membranöser Beläge

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote

    Serie Der klinische Schnappschuss