szmtag Typ-2-Diabetes: GLP-1-Rezeptoragonist hat günstige Effekte auf die kognitive Leistungsfähigkeit
ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2020Typ-2-Diabetes: GLP-1-Rezeptoragonist hat günstige Effekte auf die kognitive Leistungsfähigkeit

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Typ-2-Diabetes: GLP-1-Rezeptoragonist hat günstige Effekte auf die kognitive Leistungsfähigkeit

Vetter, Christine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: 4th Life Photography/stock.adobe.com
Foto: 4th Life Photography/stock.adobe.com

Ein Typ-2-Diabetes gilt unter anderem als Risikofaktor für kognitive Beeinträchtigungen. Inwieweit sich diesen durch die Behandlung mit dem GLP-1-Rezeptoragonisten Dulaglutid entgegenwirken lässt, wurde aktuell anhand der Daten der REWIND-Studie untersucht.

Es handelt sich um eine doppelblinde, placebokontrollierte, multizentrische internationale Studie bei 8 828 Patienten mit Typ-2-Diabetes im Alter von mindestens 50 Jahren, einem HbA1c-Wert von ≤ 9,5 Prozent, einer Behandlung mit maximal zwei Antidiabetika (mit/ohne Insulin) und zusätzlichen kardiovaskulären Risikofaktoren. Die Studienteilnehmer erhielten randomisiert Dulaglutid (einmal wöchentlich 1,5 mg s.c.) oder Placebo. Die kognitive Leistungsfähigkeit wurde zur Baseline sowie anhand des MoCA (Montreal Cognitive Assessment) sowie des DSST (Digit Symbol Substitution Test ermittelt. Primärer kognitiver Endpunkt war das erste Auftreten eines Nachbeobachtungsscores im MoCA oder DSST, der ≥ 1,5 Standardabweichungen gegenüber dem mittleren Baseline-Score im Land des jeweiligen Teilnehmers aufweist. Dieser Endpunkt ergab sich bei 4,05/100 Patientenjahre unter Dulaglutid versus 4,35/100 Patientenjahren unter Placebo (Hazard Ratio [HR]: 0,93 [95-%-Konfidenzintervall] [0,85; 1,02]; p = 0,11). Nach einer Post-hoc-Anpassung der standardisierten Baseline-MoCA- und Baseline-DSST-Scores zeigt die Dulaglutid-Gruppe ein um 14 % niedrigeres Risiko für substanzielle kognitive Beeinträchtigungen gegenüber der Placebogruppe (HR: 0,86 [0,79; 0,95]; p = 0,0018).

Fazit: „Die Studie zeigt günstige Ergebnisse für die Behandlung mit dem GLP-1-Rezeptoragonisten Dulaglutid auf die kognitive Leistungsfähigkeit“, kommentiert Prof. Dr. med. Baptist Gallwitz, Medizinische Klinik IV des Universitätsklinikums Tübingen und Sprecher der Deutschen Diabetes Gesellschaft, das Resultat. Gründe hierfür könnten zum einen die bessere Glykämielage ohne zusätzliches Hypoglykämierisiko unter Dulaglutid sein. Andererseits wurden in tierexperimentellen Studien neuroprotektive Effekte durch GLP-1 beobachtet. „Weitere Studien müssen nun diese Befunde der hier vorgestellten, explorativen Sekundäranalysen der REWIND-Studie überprüfen“, so Gallwitz.

Christine Vetter

Cukierman-Yaffe T, Gerstein HC, Calhoun HM, et al.: Effect of dulaglutide on cognitive impairment in type 2 diabetes: an exploratory analysis of the REWIND trial, Lancet Neurology 2020; 19; 582–90.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote