ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2020Tarifverhandlungen: MFA-Gehälter steigen um zwölf Prozent

AKTUELL

Tarifverhandlungen: MFA-Gehälter steigen um zwölf Prozent

Haserück, André

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Auf einen Abschluss für Medizinische Fachangestellte (MFA) haben sich in ihrer zweiten Verhandlungsrunde der Verband medizinischer Fachberufe und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA), die Tarifpartei der ärztlichen Arbeitgeber, geeinigt. Zentrales Ergebnis ist eine Gesamtsteigerung des Gehaltes von zwölf Prozent in mehreren Stufen bis zum 31. Dezember 2023. MFA übernähmen eine wichtige Rolle in der ambulanten medizinischen Versorgung. Besonders in der Zeit der Coronapandemie zeige sich, wie wichtig eine funktionierende ambulante Versorgung sei, so die Tarifparteien. Neben der gestuften Gehaltssteigerung wurden einzelne Detailänderungen sowie ein bis zum 31. Dezember 2021 befristeter Tarifvertrag zur Kurzarbeit vereinbart. Ärztevertreter begrüßten die Einigung und riefen die Kassen auf, sich an der Refinanzierung zu beteiligen. aha

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote