szmtag Risikofaktor Lebensstil: Alkoholkonsum bei Menschen mit Diabetes mit Blutdruckerhöhung assoziiert
ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2020Risikofaktor Lebensstil: Alkoholkonsum bei Menschen mit Diabetes mit Blutdruckerhöhung assoziiert

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Risikofaktor Lebensstil: Alkoholkonsum bei Menschen mit Diabetes mit Blutdruckerhöhung assoziiert

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Fenea Silviu/stock.adobe.com
Foto: Fenea Silviu/stock.adobe.com

Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer Hypertonie zu erkranken. In einer Kohortenstudie war bereits bei mäßigem Konsum von acht oder mehr Getränken pro Woche das Risiko leicht, bei höherem Konsum sogar deutlich erhöht.

Ein leichter bis mäßiger Alkoholkonsum könnte durchaus günstige Auswirkungen auf den Blutdruck haben, da er das Fortschreiten der Atherosklerose verlangsamt und damit die Elastizität der Arterien erhält. Dies scheint nach einer Untersuchung von Matthew Singleton von der Wake Forest University School of Medicine in Winston-Salem in North Carolina jedoch nicht für Menschen mit Typ-2-Diabetes zu gelten. Die Forscher haben die Daten der ACCORD-Studie („Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes“) ausgewertet.

Die Teilnehmer waren zu Beginn nach ihrem Alkoholkonsum befragt worden. Die Forscher setzten die Angaben mit dem Blutdruck der etwa 10 000 Typ-2-Diabetiker in Beziehung. Ein leichter Alkoholkonsum ging nicht mit einer arteriellen Hypertonie einher. Die Odds Ratio (OR) von 1,11 (95-%-Konfidenzintervall [KI] 0,93–1,31) war nicht signifikant, bei mäßigem Konsum (8 bis 14 Getränke pro Woche) jedoch schon. Dann lag zu 79 % häufiger eine Hypertonie vor (OR 1,79; 95-%-KI 1,04–3,11).

Es bestand ein erhöhtes Risiko (OR 1,66) für eine Hypertonie Stadium 1 (130–139 mmHg systolisch, 80–89 mmHg diastolisch) und Stadium 2 (ab 140/90 mmHg) (OR 1,62). Bei mehr als 15 Getränken pro Woche stieg das Risiko für eine Hypertonie Grad 1 um das 2,49-Fache und für eine Hypertonie vom Stadium 2 um den Faktor 3,04.

Fazit: Es handelt sich um eine Querschnittstudie mit geringerer Aussagekraft als eine Beobachtungsstudie, die die Entwicklung des Blutdrucks Jahre nach der Befragung untersucht hätte. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl und der Beschränkung auf Patienten mit einem langjährigen Typ-2-Diabetes (Dauer im Mittel 10 Jahre) erlaubt die Studie laut Singleton jedoch erstmals einen Einblick in den Zusammenhang von Alkoholkonsum und Blutdruck in der wichtigen Risikogruppe. Singleton rät Menschen mit Typ-2-Diabetes, ihren Alkoholkonsum einzuschränken. Dies gelte insbesondere für jene, deren Hypertonie nicht mit Medikamenten zu kontrollieren sei. Rüdiger Meyer

Mayl JJ, et al.: Association of Alcohol Intake With Hypertension in Type 2 Diabetes Mellitus: The ACCORD Trial. J Am Heart Assoc 2020; 9 (18): e017334.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote