szmtag Terrorbedrohung: Kliniken sollen vorbereitet sein
ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2020Terrorbedrohung: Kliniken sollen vorbereitet sein

ÄRZTESTELLEN: Kurz notiert

Terrorbedrohung: Kliniken sollen vorbereitet sein

Glöser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: andresr/iStock
Foto: andresr/iStock

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat die Kliniken aufgefordert, sich auf Terror- oder Amoksituationen vorzubereiten, um diese medizinisch auch bewältigen zu können. „Wir nehmen die Terrorbedrohung unverändert sehr ernst und arbeiten schon länger daran, dass Mediziner für die Versorgung von Schuss- und Explosionsverletzungen ausgebildet werden“, sagte der Präsident der DGU, Prof. Dr. Michael J. Raschke.

Der neuen Ausgabe des „Weißbuch Schwerverletztenversorgung“ zufolge müssen sich Kliniken verpflichtend darauf vorbereiten, einen Ernstfall zu managen. Bisher konnten sie dies freiwillig tun. Die neue Regelung betrifft die derzeit mehr als 700 Traumazentren, die am Traumanetzwerk DGU teilnehmen. Mit dem Kapitel „Großschadensereignis Massenanfall von Verletzten (MANV)/Massenanfall von Verletzten bei lebensbedrohlichen Einsatzlagen (TerrorMANV)“ spricht die DGU erstmals verbindliche Empfehlungen aus, um lebensbedrohliche Einsatzlagen zu bewältigen.

Anzeige

„Zur medizinischen Beherrschung eines TerrorMANV stehen Kliniken vor einer bisher unbekannten Herausforderung. Daher sorgen wir dafür, dass ihre Handlungsfähigkeit für diese Fälle erweitert wird“, erläuterte der Generalsekretär der DGU, Prof. Dr. Dietmar Pennig. Die Terroranschläge in Frankreich und Österreich zeigten auf, dass die Daseinsvorsorge nicht nur die Bewältigung von Pandemien, sondern auch die Versorgung von Unfällen und Terroranschlägen einschließen müsse, ergänzte der Leiter der DGU-AG Einsatz-, Katastrophen- und Taktische Chirurgie, Prof. Dr. Axel Franke.

In einer Kooperation mit dem Sanitätsdienst der Bundeswehr hat die DGU den Kurs „Terror and Disaster Surgical Care“ entwickelt. Unfallchirurgen und Chirurgen lernen darin medizinische Herausforderungen in einer Terror- oder Amoklage zu managen. Der zweieinhalbtägige Kurs vermittelt Kenntnisse über den Einsatz auf gefährlichem Terrain, Aspekte der Wundballistik, Besonderheiten zur Versorgung spezieller Verletzungsmuster, wichtige Entscheidungsalgorithmen sowie Maßnahmen zur Schadensregulierung. sg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.



Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote