szmtag Ultraschall: „Babyfernsehen“ seit Jahresanfang verboten
ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2021Ultraschall: „Babyfernsehen“ seit Jahresanfang verboten

AKTUELL

Ultraschall: „Babyfernsehen“ seit Jahresanfang verboten

Haserück, André

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der 3-D-Ultraschall ist aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für den Fötus in der Regel ungefährlich. Foto: Daisy Daisy/stock.adobe.com
Der 3-D-Ultraschall ist aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für den Fötus in der Regel ungefährlich. Foto: Daisy Daisy/stock.adobe.com

Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft, die nicht medizinisch begründet und nicht Teil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind, sind seit dem 1. Januar 2021 verboten. Darauf hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hingewiesen. Das seit Jahresbeginn geltende Verbot umfasse Doppler-, Duplex-, 3-D- oder 4-D-Verfahren – landläufig bekannt als „Babyfernsehen“ oder „Babyviewing“. Die neue Verordnung im Strahlenschutzgesetz soll Embryos vor einer unnötigen, zu hohen Strahlendosis schützen. Viele Praxen böten solche Untersuchungen als Selbstzahlerleistungen (IGeL) an, so der MDS. Eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung habe 2016 gezeigt, dass vier von fünf Frauen dieses IGeL-Angebot annehmen, wenn es angeboten wird. Der IGeL-Monitor des MDS hatte „ergänzende Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft“ 2016 mit „unklar“ bewertet. Nach damaliger Studienlage hielten sich Nutzen und Schaden in etwa die Waage. Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hat im Zusammenhang mit der neuen Strahlenschutzverordnung bekräftigt, dass die Sonografie zu diagnostischen Zwecken vom „Babywatching“ abzugrenzen sei. Da die Methode – der 3-D-Ultraschall – jedoch die gleiche sei, seien Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft in die Kritik geraten. Die DEGUM wies diese vehement zurück: Es gäbe keine Erkenntnisse, die einen ultraschallbedingten, medizinischen Schaden am Fötus nachwiesen. „Trotz jahrzehntelanger intensivster Forschungsarbeit gibt es nach wie vor keine Studienergebnisse, die darauf hindeuten, dass Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft irgendeine Gesundheitsbelastung für das ungeborene Kind darstellen“, sagte DEGUM-Vizepräsident Dr. med. Kai-Sven Heling. aha

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote