szmtag Medizinische Informationsobjekte: Digitale Vorlage für Mutterpass fertiggestellt
ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2021Medizinische Informationsobjekte: Digitale Vorlage für Mutterpass fertiggestellt

MEDIEN

Medizinische Informationsobjekte: Digitale Vorlage für Mutterpass fertiggestellt

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat zwei weitere Medizinische Informationsobjekte (MIOs) vorgestellt. Sie digitalisieren den Mutterpass und dass gelbe U-Heft. Die beiden neuen Anwendungen sollen unter anderem in der künftigen elektronischen Patientenakte (ePA) eingesetzt werden.

Der Mutterpass ist eines von mehreren Dokumenten, das künftig digital zur Verfügung gestellt wird. Foto: picture alliance/dpa/Christin Klose
Der Mutterpass ist eines von mehreren Dokumenten, das künftig digital zur Verfügung gestellt wird. Foto: picture alliance/dpa/Christin Klose

Die KBV hatte vom Gesetzgeber den Auftrag erhalten, kleine digitale Informationsbausteine – eben die „MIOs“ – zu erstellen und sektorenübergreifend zu standardisieren. Ziel ist, dass verschiedene Akteurinnen und Akteure diese Informationen verwenden können.

Anzeige

„Was zunächst einmal sehr technisch und trocken klingt, ist nichts weniger als die Grundlage für eine sinnvolle Digitalisierung im Gesundheitswesen“, erklärte Dr. med. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV, Anfang 2020.

Dabei ging es zunächst um vier Bereiche: den Impfpass, das zahnärztliche Bonusheft, den Mutterpass und das U-Untersuchungsheft. In die Entwicklung der MIOs seien laut KBV zahlreiche Institutionen des Gesundheitswesens eingebunden worden. Auf einer eigens dafür eingerichteten Online-Plattform seien zum Beispiel über 1 800 Kommentare und Anregungen eingegangen und berücksichtigt worden.

Im nächsten Jahr würden zudem unter anderem das International Patient Summary – eine international verwendbare Patientenkurzakte – folgen. Geplant seien außerdem MIOs zu Pflegedokumenten, dem Krankenhaus-Entlassbrief und Laborbefunden. Eine neu gegründete KBV-Tochter „mio42 GmbH“ werde die entsprechenden Entwicklungsaufgaben übernehmen. Planmäßig in der Versorgung eingesetzt werden die MIOs als Teil der ePA laut der KBV voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2022. hil

www.kbv.de/html/mio.php

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote