szmtag Lungenkrebs-Screening: Zulassung liegt nicht vor
ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2021Lungenkrebs-Screening: Zulassung liegt nicht vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Radiologische Früherkennungsuntersuchungen sind nur zulässig, wenn dies in einer Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) explizit vorgesehen ist (§ 84 Abs. 1 Strahlenschutzgesetz). Für die Lungenkrebsfrüherkennung mittels Niedrigdosis-Computertomografie bei Rauchern liegt eine solche Zulassungsverordnung derzeit nicht vor. Die positive Bewertung des IQWiG bedeutet daher nicht, dass Untersuchungen zur Lungenkrebsfrüherkennung momentan in Deutschland durchgeführt werden dürfen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz erarbeitet aktuell eine wissenschaftliche Bewertung der CT-basierten Lungenkrebsfrüherkennung gemäß § 84 Abs. 3 Strahlenschutzgesetz. Auf Grundlage dieser Bewertung entscheidet das BMU dann über die Zulässigkeit der Lungenkrebsfrüherkennung.

Dr. phil. Theresa Hunger, Bundesamt für Strahlenschutz, 85764 Oberschleißheim

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote