szmtag Demenz: Interdisziplinäre Ambulanz am Uniklinikum Dresden entstanden
ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2021Demenz: Interdisziplinäre Ambulanz am Uniklinikum Dresden entstanden

HOCHSCHULEN

Demenz: Interdisziplinäre Ambulanz am Uniklinikum Dresden entstanden

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden bündelt in einem neuen Universitäts DemenzCentrum die Expertisen der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie sowie für Neurologie. In der neu etablierten interdisziplinären Ambulanz geht es unter anderem um eine frühzeitige Diagnostik von Demenzerkrankungen und eine entsprechend angepasste Versorgung.

Die auf Intensivstationen gesammelten COVID-19-Daten sollen zur wissenschaftlichen Auswertung aufbereitet werden. Foto: MF3d/iStock
Die auf Intensivstationen gesammelten COVID-19-Daten sollen zur wissenschaftlichen Auswertung aufbereitet werden. Foto: MF3d/iStock

„Mit der Bündelung der neuropsychiatrischen Expertise im Universitäts DemenzCentrum schreibt das Universitätsklinikum die Erfolgsgeschichte seiner Zentrumsstrukturen fort“, sagte Prof. Dr. med. Michael Albrecht. Der medizinische Vorstand des Dresdner Uniklinikums hat vor mehr als 15 Jahren damit begonnen, Zentrumsstrukturen am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus zu etablieren. Inzwischen gibt es an der Hochschulmedizin Dresden 27 Zentren. 15 davon sind auf spezifische Krankheitsbilder zugeschnitten. Das Spektrum reicht von Allergien bis zu seltenen Erkrankungen.

Anzeige

Mit dem neuen Universitäts DemenzCentrum werden Patientinnen und Patienten mit Demenzerkrankungen und leichten kognitiven Störungen von einem interdisziplinären Team unter der Leitung der beiden Zentrumsdirektoren Prof. Dr. med. Markus Donix (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie) sowie Dr. med. Moritz Brandt (Klinik für Neurologie) versorgt.

„Die Ursachen für Gedächtnisstörungen und andere kognitive Defizite sind vielfältig. Physiologische Alterungsprozesse von frühen kognitiven Störungen abzugrenzen sowie die die Erkrankung auslösenden Ursachen zuzuordnen, stellt eine Herausforderung für die ärztliche Diagnostik dar“, erläuterte Donix. „Die frühe Klärung der Ursachen ist eine wichtige Voraussetzung für eine rasche und gezielte Therapie der kognitiven Defizite und Begleitsymptome“, so Brandt. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote