szmtag „Nach wie vor ist die Zeit oft sehr knapp“
ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2021„Nach wie vor ist die Zeit oft sehr knapp“

ÄRZTESTELLEN: Karriere konkret

„Nach wie vor ist die Zeit oft sehr knapp“

SG

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: privat
Foto: privat

Interview mit Dr. med. Corinna Petz, Chefärztin der Klinik für Onkologie, Hämatologie, Blutstammzelltransplantation am Klinikum Osnabrück

Frau Dr. Petz, was braucht es neben der fachlichen Leistung, um Chefärztin zu werden?

Ich halte Führungsqualität und Führungswillen für extrem wichtig. Auch braucht es eine besondere Analyse- und Urteilsfähigkeit im täglichen Umgang mit Patienten, Mitarbeitern und Kooperationspartnern. Was oft unterschätzt wird, ist die Fähigkeit zum Networking und die Arbeitssystematik, mit der man an seinen Job herangeht.

Sie sind Ärztin und Führungskraft zugleich. Wie gelingt Ihnen der Spagat zwischen Medizin und Management?

Für mich steht die bestmögliche Patientenversorgung im Vordergrund. Dafür brauche ich ein kompetentes und funktionierendes Team. Nur so habe ich die nötige Zeit, auch den Anforderungen der Verwaltung gerecht werden zu können. Wenn ich dann beides, also Medizin und Management, bedienen kann, wird aus dem Spagat Synergismus!

Was ist die größte nicht fachliche Herausforderung?

Das ist nach wie vor die Zeit, die oft sehr knapp ist. Ich muss sehr strukturiert in den Tag gehen, um neben der Medizin am Patienten Termine, Kostenanalysen, Management und Projekte zu planen.

Warum interessieren sich immer weniger Ärztinnen und Ärzte für eine Karriere im Krankenhaus?

Die heutige Ärztegeneration legt oft großen Wert auf ihre Work-Life-Balance. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht im Vordergrund. Da sind Überstunden, Wochenend- und Nachtarbeit teils abschreckende Hindernisse.

Wann ist eine Klinik ein guter Arbeitgeber?

Eine Klinik ist ein guter Arbeitgeber, wenn sie Ärztinnen und Ärzte auf jeder Karrierestufe fördert. Insbesondere Ärztinnen sollte sie zudem Möglichkeiten der Kinderbetreuung anbieten. Viele Kolleginnen haben die berechtigte Sorge vor dem großen Karriereknick, sobald sie ein Kind bekommen und in Elternzeit gehen. sg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.



Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote