szmtag Barrieren in der ambulanten Behandlung abbauen
ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2021Barrieren in der ambulanten Behandlung abbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein wesentlicher Aspekt bleibt in dem sehr gut recherchierten Artikel (1) leider unberücksichtigt: Die Quote von ärztlichen Psychotherapeuten (die Medikamente verordnen können) zu psychologischen Therapeuten (die keine Medikamente verordnen dürfen) wurde bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) für den Bereich Niedersachsen von ehemals 90 : 10 über 50 : 50 zu 10 : 90 zuungunsten ärztlicher Therapeuten verändert.

Da schwere Depressionen fast immer mit intensiver, teurer Medikation verbunden sind, landen die dann eher von Psychologen betreuten Patienten mit ihren Medikamentenwünschen beim Hausarzt. Der fürchtet wegen der fachfremden Rezepte Regresse (eigene Erfahrung als Hausarzt in Niedersachsen 2001–2005) und verweist an ärztliche Psychiater/Psychotherapeuten – die es nicht (mehr) ausreichend gibt. In dieser Sackgasse enden die Odysseen der schwer Depressiven.

Meiner eigenen Praxis für Psychosomatik und Psychotherapie seit 2013 (vormals Hausarzt mit Zusatz Psychotherapie) wurde für 2015 ein hoher Regress wegen der Übernahme solcher Medikationen angedroht. Der Prüfungsausschuss erklärte den Regress jetzt in 2020 (nach 5 Jahren der Ungewissheit) für unbegründet wegen Mehrbedarf.

DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0049

Dr. med. Wolfgang Baur

Goslar/Immenrode
Dr.Wolfgang.Baur@t-online.de

Interessenkonflikt

Dr. Baur erhielt Kongressgebühren- sowie Reisekostenerstattung von der Firma medice.

1.
Wiegand HF, Saam J, Marschall U, et al.: Challenges in the transition from in-patient to out-patient treatment in depression—an analysis of administrative health care data from a large German health insurer. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 472–9 VOLLTEXT
1.Wiegand HF, Saam J, Marschall U, et al.: Challenges in the transition from in-patient to out-patient treatment in depression—an analysis of administrative health care data from a large German health insurer. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 472–9 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote