szmtag SARS-CoV-2: Kampagne „ichlassmichimpfen“ gestartet
ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2021SARS-CoV-2: Kampagne „ichlassmichimpfen“ gestartet

MEDIEN

SARS-CoV-2: Kampagne „ichlassmichimpfen“ gestartet

Kahl, Kristin; EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: DGIIN
Foto: DGIIN

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Kampagne #ichlassmichimpfen ins Leben gerufen. Diese soll neben der kontinuierlichen Aufklärungsarbeit der Fachgesellschaft auf ihrem Youtube- und Facebook-Kanal dazu beitragen, die Impfbereitschaft von Mitarbeitenden im Gesundheitswesen zu steigern. Die Fachgesellschaft ruft dazu auf, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen – dies sei eine einmalige Chance im Kampf gegen die Coronapandemie.

Nach wie vor gebe es auch im Gesundheitswesen Impfskeptiker, die Sorge und Ängste vor akuten Neben- aber auch Langzeitnebenwirkungen haben, so die DGIIN. Eine Onlineumfrage der DGIIN von Anfang Dezember 2020 habe gezeigt, dass derzeit rund 50 Prozent des Pflegepersonals bereit sind, sich direkt impfen zu lassen, aber etwa 25 Prozent noch unsicher sind.

Anzeige

„Auf unseren Kanälen in den sozialen Medien klären wir über die Impfmethoden auf, informieren über Impfstoffe und stellen auch die Ergebnisse der randomisierten Studien vor“, erläutert Prof. Dr. med. Uwe Janssens, Generalsekretär der DGIIN.

Prof. Dr. med. Christian Karagiannidis, Präsident der DGIIN, betonte: „Wir möchten ein Signal aussenden – lasst euch alle impfen. Nur so werden wir das Virus besiegen.“

Aus Sicht der DGIIN sei eine intensive Aufklärung wichtig, damit sich mehr Gesundheitsfachkräfte davon überzeugen lassen, dass die Impfung sicher und der Schlüssel zur Bekämpfung der Pandemie ist. Die Fachgesellschaft spricht sich aber gegen eine SARS-CoV-2-Impfpflicht aus, wie sie beispielsweise Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert. kk/EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote