szmtag Organspende: Register soll im März 2022 kommen
ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2021Organspende: Register soll im März 2022 kommen

AKTUELL

Organspende: Register soll im März 2022 kommen

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ein Organspenderegister war im vergangenen Jahr im Bundestag beschlossen worden. Foto: picture alliance/Bildagentur-online/McPhoto
Ein Organspenderegister war im vergangenen Jahr im Bundestag beschlossen worden. Foto: picture alliance/Bildagentur-online/McPhoto

Das neue Organspenderegister kann nach Einschätzung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) fristgerecht zum 1. März 2022 an den Start gehen. Das geht aus einer Auskunft des Ministeriums an die Grünen-Chefin und Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock hervor. Vor einem Jahr, am 16. Januar 2020, hatte der Bundestag die Organspendereform beschlossen. Demnach bleiben Spenden zwar nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Gebers erlaubt. Allerdings soll es mehr Anreize geben. Unter anderem soll Infomaterial der bekommen, wer einen Personalausweis beantragt, ihn nach zehn Jahren verlängert oder sich einen Pass besorgt. Beim Abholen soll man sich dann schon direkt vor Ort im Amt, aber auch jederzeit später zu Hause in ein neues Onlineregister eintragen können. Das Konzept hatte eine fraktionsübergreifende Abgeordnetengruppe von Union, SPD, FDP, Linken und Grünen erarbeitet. Baerbock, die die Neuregelung als Abgeordnete mit erarbeitet hatte, zeigte sich zufrieden. „Die Neuregelung der Organspende ist ein wichtiger Schritt, um mehr Menschen, die händeringend auf ein Spenderorgan warten, zu helfen und gleichzeitig die höchstpersönliche Entscheidung jedes Einzelnen zu wahren“, erklärte sie. Dass das Ministerium bei der Umsetzung bereits wesentliche Schritte vorangekommen sei, sei zu begrüßen und für das fristgerechte Inkrafttreten essenziell. dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote