szmtag Fachkunde Lasertherapie: Anforderungen für Nichtdermatologen
ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2021Fachkunde Lasertherapie: Anforderungen für Nichtdermatologen

MANAGEMENT

Fachkunde Lasertherapie: Anforderungen für Nichtdermatologen

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das Curriculum definiert die Anforderungen für Nichtdermatologen, um Laserbehandlungen durchzuführen. Foto: picture alliance/dpa/Uli Deck
Das Curriculum definiert die Anforderungen für Nichtdermatologen, um Laserbehandlungen durchzuführen. Foto: picture alliance/dpa/Uli Deck

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) hat zusammen mit anderen Gesellschaften und Verbänden ein Curriculum der „Fachkunde für Anwendungen nicht-ionisierender Strahlungsquellen an der Haut des Menschen“ festgelegt. Dieses Curriculum sollen Ärztinnen und Ärzte ohne Facharztanerkennung „Haut- und Geschlechtskrankheiten“ künftig durchlaufen, um Lasertherapien an der Haut durchzuführen.

„Der von den dermatologischen Fachgesellschaften erarbeitete und konsentierte Lehrplan bietet eine ausgewogene und anwendungsbezogene Ausbildung, die eine qualitätsgesicherte und dem fachärztlichen Standard entsprechende Anwendung von Lasern an der Haut für Nichtdermatologen ermöglicht“, erläuterte DDG-Präsident Dr. med. Nikolaus Seeber.

Anzeige

Seit Anfang dieses Jahres dürfen nur noch approbierte Ärzte mit entsprechender Fachkunde Laseranwendungen mit einem hohen Risiko für schwere Verletzungen durchführen, beispielsweise die Entfernung von Tätowierungen. Das nun vorgelegte Curriculum definiert die Anforderungen für diese Fachkunde für Nichtdermatologen. Ärzte müssen sie bis zum 31. Dezember 2021 nachweisen. Andere Laseranwendungen mit einem geringeren Verletzungsrisiko, zum Beispiel Haarentfernungen, dürfen auch weiterhin im Kosmetikstudio erfolgen.

„Die mindestens 60 Lerneinheiten Weiterbildung, die für den Erwerb der Fachkunde erforderlich sind, zeigen, dass für die Anwendung von Lasern an der Haut umfangreiches Wissen erforderlich ist“, betonte Dr. med. Ralph von Kiedrowski aus dem Vorstand des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD). Zu den Risiken zähle beispielsweise das unsachgemäße Lasern von Frühformen des malignen Melanoms.

Neben der DDG und dem BVDD haben die Deutsche Dermatologische Akademie, die Deutsche Gesellschaft für Dermatochirurgie und die Deutsche Gesellschaft für Biophotonik und Lasermedizin an der Fachkunde mitgewirkt. Die Gesellschaften haben das Curriculum über die Lan­des­ärz­te­kam­mer Westfalen-Lippe der Bundes­ärzte­kammer vorgelegt. hil

http://daebl.de/HD56

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote