szmtag SARS-CoV-2: Tausende Neuinfektionen bei Gesundheitspersonal
ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2021SARS-CoV-2: Tausende Neuinfektionen bei Gesundheitspersonal

AKTUELL

SARS-CoV-2: Tausende Neuinfektionen bei Gesundheitspersonal

Fischer-Fels, Jonathan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mehr als 3 000 Gesundheitsmitarbeiter mussten wegen SARS-CoV-2 in Krankenhäusern behandelt werden. Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Mehr als 3 000 Gesundheitsmitarbeiter mussten wegen SARS-CoV-2 in Krankenhäusern behandelt werden. Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld

Täglich infizieren sich aktuell mehr als 1 000 Mitarbeiter aus Gesundheitsberufen in Deutschland mit SARS-CoV-2. Allein im Januar kamen fast 33 000 neue Fälle hinzu. Das geht aus den Lageberichten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor, die das Deutsche Ärzteblatt regelmäßig auswertet. Der bundesweit beobachtete positive Trend fallender Infektionszahlen im Januar zeichnet sich beim Gesundheitspersonal noch nicht ab. Seit Anfang Dezember halten sich die Neuinfektionen in dieser Gruppe auf hohem Niveau. Im Verlauf des Novembers 2020 hatten sich noch etwa 16 700 Mitarbeiter mit dem Coronavirus angesteckt. Im letzten Monat des Jahres infizierten sich rund 29 250 medizinisch Tätige neu. Zu Ende Januar meldete das RKI nun 111 076 Infizierte aus Gesundheitsberufen in Deutschland seit Beginn der Pandemie, davon 32 622 im Januar 2021 (Stand 1. Februar). Die Mehrheit der Fälle, mehr als 62 400 Infektionen, trat bei Beschäftigten in Krankenhäusern, Arztpraxen, Rettungsdiensten und anderen Einrichtungen auf. Weitere mehr als 48 600 Infizierte arbeiten in Pflegeheimen oder anderen Betrieben wie Obdachlosen-, Behinderten- oder Asylunterkünften. Dabei kann das RKI seit Ende des Jahres 2020 bei weniger als der Hälfte der gemeldeten Fälle auch die verschiedenen Gesundheitseinrichtungen genauer differenzieren. Die meisten Infektionen konnten demnach unter Personal in Krankenhäusern (20 591 Fälle) und Pflegeheimen (21 869 Fälle) festgestellt werden. Aktuell gelten noch etwa 8 500 medizinische Arbeitskräfte als aktiv infiziert. Der Rest der rund 111 000 gemeldeten Fälle gilt nach Einschätzung des RKI inzwischen als genesen. Andere hatten weniger Glück: Bislang mussten mehr als 3 000 infizierte Mitarbeiter in Krankenhäusern aufgenommen und wegen Corona behandelt werden. Zusammengenommen sind seit Beginn der Pandemie 193 Mitarbeiter aus Gesundheitsberufen in Deutschland an COVID-19 verstorben. jff

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #768286
Nofri
am Freitag, 12. Februar 2021, 11:24

Komisch

Gerade die, deren Hauptaugenmerkt mehr als bei jedem anderen menschen darauf ausgerichtet sein müsste steril zu arbeiten sind die die am meistenbetroffen sind? das korreliert irgendwie auch mit der Erkenntnis, dass MRSA in unseren Krankenhäusern mitterweile zu mehr Todesfällen führt als eigentlich erlaubt sein dürfte. So muss mansich die Frage gefallen lassen, woran das wohl liegt? man könte argumentieren, dass die Virenlast höher sei! Aber: Auch sie nutzen doch FFP 2 masten oder noch höher. Sie sind geschützt mit Handschuhen, DesinfektInfektinsmitteln...mehr als jeder andere mensch und trotzdem gerade diese Personen, gerade diese sind am meisten betroffen. Das bedarf mal einererklärung. Und wenn man auf die gesamtvirenlast abstellen will, so entgegene ich...es darf eigentlich gar keine Virenkontamination in einem Krankenhaus geben beim Personal, denn was machen die dann erst bei einer richtigen Seuche wie Ebola? Irgendwie passt das alles nicht! Vielleicht erklärt jemand man uns Unwissende das mal? PS: in 2 Monaten habe ich wegen Sepsis nach OP im Krankenhaus 2 Bekannte verloren!! Nicht an deren schlimmer Erkrankung starben sie! Nein wegen anschließender Sepsis! Eine davon an Colibakterien in der Herz- OP- Wunde, sowie am Entnahmeort dem Oberschenkel. Muss man mehr dazu sagen? Das in einer Uni Klinik. Nicht etwas in Afrika! Die anderen hatten plötzlich MRSA...Keime nach Katheterisierung! Ich denke jetzt was passiert erst mit einem Corona Patienten, der Intubiert wird? Wie hoch ist die Möglichkeit, dass diese/r an Keimen und Infektion bakterieller Art im Krankenhaus stirbt und nicht wegen ursprünglich Corona? Allein die Katheterbedingte Sepsis ist bekannt...Intubierung damit schon ein weiteres Wagnis und Gefahr...Wo bleiben alle diese Korrelationen, die schon auffallend ins Verhältnis gesetzt werden könnten und sollten, um echte Ereignisse zu entdecken? Schreibt dafür keiner ein Programm?

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote