szmtag Risikoadjustierung unpräzise
ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2021Risikoadjustierung unpräzise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Anhand der StuDoQ-Daten kommen Anger et al. (1) zur Schlussfolgerung, dass montags operierte Kolonkarzinompatienten und dienstags operierte Pankreaskarzinompatienten unter anderem eine signifikant höhere Mortalität aufweisen. Üblicherweise handelt es sich um elektive Eingriffe, es ist also davon auszugehen, dass zukünftig bei Behandlungsfehlerverfahren Patienten den Chirurgen verklagen können, den Eingriff am jeweiligen Tag durchgeführt zu haben. Unter Umständen könnte es zum Vorwurf der groben Fahrlässigkeit mit Beweislastumkehr kommen. Also müsste der Chirurg nachweisen, dass auch bei einer an einem anderen Wochentag durchgeführten Operation dieselbe Komplikation aufgetreten wäre. Dieser Beweis ist kaum zu führen. Der Artikel führt zu unberechenbaren Rechtsfolgen – er wurde im Namen eines Qualitätszentrums einer namhaften Fachgesellschaft veröffentlicht, die Publikation wurde jedem in Deutschland zugelassenen Arzt zugeschickt.

Offensichtlich sind die Autoren der Magie der großen Zahlen erlegen. Bei Kohorten von mehreren tausend Patienten ist es sehr einfach, eine statistische Signifikanz nachzuweisen. Diese ist jedoch mit einer klinischen Relevanz nicht gleichzusetzen. Man kann auch weitere derartige Studien konzipieren und überprüfen, ob das Ergebnis von der letzten Ziffer in der Postleitzahl des Krankenhauses oder vom zweiten Buchstaben im Namen der jeweiligen Stadt abhängig ist. Im Artikel (1) ist die durchgeführte Risikoadjustierung nicht präzise beschrieben. Es ist eine bekannte Einschränkung multizentrischer Beobachtungsstudien, dass es kaum möglich ist, homogene Kohorten zu finden. Insbesondere, wenn die Studienteilnahme nicht der neutralen Qualitätssicherung dient, sondern der Verleihung (oder Nicht-Verleihung) eines Zertifikats.

Es ist wirklich schade, dass diese nicht ganz ernst zu nehmende Publikation einen derartigen Schaden für die deutsche Chirurgie anrichten kann. Dies haben die am StuDoQ-Register teilnehmenden Krankenhäuser nicht verdient.

DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0055

Prof. Dr. med. Pawel Mroczkowski

DRK-Kliniken Nordhessen, Gemeinnützige GmbH

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie

Mroczkowski@drk-nh.de

1.
Anger F, Wellner U, Klinger C, et al.: The effect of day of the week on morbidity and mortality from colorectal and pancreatic surgery—an analysis from the German StuDoQ register. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 521–7 VOLLTEXT
1.Anger F, Wellner U, Klinger C, et al.: The effect of day of the week on morbidity and mortality from colorectal and pancreatic surgery—an analysis from the German StuDoQ register. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 521–7 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote