SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Duale Kominationstherapien: Neuer GOLD-Report 2021

Dtsch Arztebl 2021; 118(7): [42]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im neuen GOLD-Report 2021 wird der initiale Einsatz einer dualen Bronchodilatation aus einem langwirksamen Anticholinergikum (LAMA) und einem langwirksamen Beta-Agonisten (LABA) dargestellt. Die Kombinationstherapie aus LAMA/LABA verbessert den FEV und reduziert Symptome im Vergleich zu einer Monotherapie. Zudem reduziert die Kombinationstherapie aus LAMA/LABA Exazerbationen im Vergleich zu einer Monotherapie, und auch für Therapie-naive COPD-Patienten mit schwerer Symptomatik kann eine duale Bronchodilatation von Vorteil sein. Die neuen Empfehlungen stützen sich u. a. auf die Ergebnisse der EMAX-Studie, die im aktuellen GOLD-Report aufgenommen wurden. In der randomisierten, doppelblinden und multizentrischen Studie wurde über 24 Wochen bei 2424 symptomatischen COPD-Patienten der Einsatz der dualen Kombinationstherapie aus dem LAMA Umeclidinium (UMEC) und dem LABA Vilanterol (VI) (UMEC/VI; 62,5/25 μg QD; Anoro Ellipta) mit den beiden jeweiligen Monotherapien (UMEC 62,5 μg, QD bzw. Salmeterol 50 μg, BID) verglichen. UMEC/VI konnte nach 24 Wochen signifikant die Lungenfunktion verbessern (p < 0,001).

Quelle: GSK Deutschland, www.gsk.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote