SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

COPD und KHK: Mehr als ein additives Risiko

Dtsch Arztebl 2021; 118(7): [36]; DOI: 10.3238/PersPneumo.2021.02.19.08

Müller, Tobias; Daher, Ayham

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die COPD und die KHK sind weitverbreitete Erkrankungen, die zu den häufigsten Todesursachen weltweit zählen und die Lebensqualität der betroffenen Patienten massiv einschränken. Beide Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf, was prognostisch besonders ungünstig ist.

Foto: Artofkosi iStock
Foto: Artofkosi iStock

COPD-Patienten leiden häufig noch an zusätzlichen Erkrankungen, wobei den Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems die dominierende Rolle zukommt (1, 2, 3, 4). Auch wenn die genaue Prävalenz der KHK bei COPD-Patienten nicht bekannt ist, kann dennoch davon ausgegangen werden, dass ein beträchtlicher Anteil (bis zu 60 %) der COPD-Patienten zusätzlich an einer KHK erkrankt ist und dass die Erkrankung unterdiagnostiziert ist (4, 5). Vergleiche von Populationen mit und ohne COPD weisen auf eine erhöhte KHK-Prävalenz bei COPD-Patienten hin (6). Die Relevanz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen für dieses Kollektiv wird auch dadurch unterstrichen, dass selbst Patienten mit fortgeschrittener COPD häufig an ihren kardiovaskulären Erkrankungen – und nicht etwa ausschließlich an resp iratorischem Versagen – sterben (7).

Anzeige

Anderseits besteht bei Patienten mit stabiler KHK oder nach akutem Myokardinfarkt häufig zusätzlich eine COPD (etwa 20–40 % der Patienten je nach Kollektiv), die oftmals noch nicht diagnostiziert worden ist (8, 9).

Pathophysiologische Überlegungen

CODP und KHK teilen gemeinsame Risikofaktoren, insbesondere das inhalative Zigarettenrauchen, und treten bevorzugt im höheren Lebensalter auf. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Erklärungsansätze, warum eine komorbide KHK bei COPD-Patienten so häufig ist, auch wenn dies noch nicht in allen Einzelheiten verstanden ist.

Die Auswirkungen einer COPD bleiben nicht auf die Lunge beschränkt, vielmehr kommt es im Rahmen der Erkrankung zu einer systemischen Entzündungsreaktion. In epidemiologischen Studien konnte nachgewiesen werden, dass erhöhte Entzündungsmarker bei COPD-Patienten mit einem erhöhten Risiko einhergehen, an einer KHK zu erkranken (3, 10, 11). Auch die Hypoxie bei fortgeschrittener COPD hat Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, unter anderem führt sie zu einer Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems mit daraus resultierender endothelialer Dysfunktion (12).

Akute Exazerbationen tragen maßgeblich zur Morbidität und Mortalität von COPD-Patienten bei. Abgesehen vom ungünstigen Einfluss auf den Verlauf der Lungenerkrankung ist auch das Risiko, ein kardiovaskuläres Ereignis (Myokardinfarkt, Schlaganfall) zu erleiden, während und im Zeitraum von bis zu einem Jahr nach einer akuten Exazerbation signifikant erhöht (13). Dazu passend ist eine Erhöhung des Troponins oder des proBNPs im Rahmen einer akuten Exazerbation auch mit einer ungünstigen Prognose assoziiert (14).

Die durch die COPD bedingte Hyperinflation hat nicht nur massive Auswirkungen auf die Atemmechanik, sondern auch auf das Herz-Kreislauf-System. So besteht eine negative Korrelation zwischen dem Ausmaß des Emphysems und dem linksventrikulären enddiastolischen Volumen sowie dem linksventrikulärem Schlagvolumen (15). Interessanterweise führt die inhalative Gabe von langwirksamen Bronchodilatatoren zu einer Zunahme der genannten kardialen Parameter (16).

Einfluss der Komorbidität auf Verlauf und Prognose

Das Vorliegen einer COPD oder einer eingeschränkten Lungenfunktion konnte in epidemiologischen Studien als Risikofaktor für eine koronare Herzerkrankung identifiziert werden, und zwar unabhängig von etablierten Risikofaktoren wie Zigarettenrauchen oder arterieller Hypertonie. Dabei haben sich eine reduzierte Einsekundenkapazität (FEV1) oder forcierte Vitalkapazität (FVC) als Prädiktoren für das zukünftige Auftreten einer KHK bewährt (17, 18).

Darüber hinaus wirkt sich die COPD auch prognostisch ungünstig auf den Verlauf der KHK aus. So ist die Mortalität 6 Monate nach Myokardinfarkt von COPD-Patienten im Vergleich zu Patienten ohne COPD deutlich erhöht (19). Auch ein erneuter Infarkt, die Notwendigkeit einer erneuten Revaskularisierung oder das Auftreten einer Herzinsuffizienz werden bei COPD-Patienten nach perkutaner oder chirurgischer Koronarintervention häufiger beobachtet (20, 21, 22).

Im Umkehrschluss hat auch eine zusätzlich bestehende KHK einen ungünstigen Einfluss auf den Verlauf der COPD, was sich beispielsweise in häufigeren Hospitalisationen äußert (23).

Da sich COPD und KHK in ihrer klinischen Symptomatik teilweise überlappen, kann die Diagnose der jeweils anderen Erkrankung im klinischen Alltag herausfordernd sein (24). Im GOLD-Report wird zwar explizit auf die Bedeutung von Komorbiditäten, im Besonderen auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, für COPD-Patienten eingegangen, bezüglich ihrer Diagnostik werden aber keine spezifischen Empfehlungen abgegeben (25). Daher sollte die weiterführende Abklärung einer KHK immer dann erfolgen, wenn eine entsprechende klinische Symptomatik (Angina pectoris, unspezifischer Thoraxschmerz o. Ä.) und weitere Risikofaktoren (Diabetes mellitus, arterielle Hypertonie, Hyperlipidämie) vorliegen.

In diesem Zusammenhang können entsprechende klinische Scores hilfreich sein, insbesondere auch bezüglich der Auswahl der Untersuchungsmethode für die weiterführende Abklärung (26). Zu erwähnen ist allerdings, dass das Risiko von Patienten mit schwerer COPD, an einer asymptomatischen KHK zu leiden, durch solche Scores unterschätzt werden kann (27). Zukünftig wird hier möglicherweise auch Biomarkern eine wichtige Rolle zukommen.

So konnte in einer großen Population nachgewiesen werden, dass eine Erhöhung des Troponin I bei COPD-Patienten mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und kardiovaskulären Tod assoziiert ist (28). Eine andere Arbeit konnte einen entsprechenden Zusammenhang auch für die Gesamtmortalität nachweisen, wobei das hochsensitive Troponin I zusätzlich zu etablierten Risikoscores eine präzisere prognostische Einschätzung ermöglichte (29).

Wie bereits erwähnt leiden KHK-Patienten häufig zusätzlich unter einer COPD (8, 9). Die Diagnose kann bei passender Anamnese mit geringem Aufwand spirometrisch gestellt werden. Dementsprechend sollte in Abhängigkeit vom klinischen Bild (Belastungsdyspnoe ohne Thoraxschmerz, Husten, Auswurf) und dem Vorliegen von Risikofaktoren (Nikotinkonsum) niederschwellig eine Spirometrie oder Bodyplethysmografie durchgeführt werden (24, 25).

COPD und KHK für sich, insbesondere aber die Kombination der beiden Erkrankungen hat massive Auswirkungen auf die Lebensqualität und die Prognose der Betroffenen; beide Erkrankungen erfordern dementsprechend eine möglichst optimale Therapie. Plausibel und für beide Erkrankungen von Vorteil sind dabei Maßnahmen wie Nikotinkarenz, moderate körperliche Aktivität oder die Schutzimpfung gegen Influenza (25, 26).

Deutlich komplizierter ist dabei das Thema der pharmakologischen Therapie, da hier teilweise Medikamente mit entgegengesetzten Wirkprinzipien zum Einsatz kommen, weshalb im Folgenden ausführlicher auf die wichtigsten Medikamentengruppen zur Therapie der KHK und der COPD eingegangen werden soll.

Medikamentöse Therapie der KHK bei COPD-Patienten

Nach wie vor bestehen Vorbehalte, was die Anwendung selbst von beta1-selektiven Betablockern bei Patienten mit obstruktiven Atemwegserkrankungen betrifft (3). Die Datenlage zeigt allerdings, dass eine COPD bei gegebener medizinischer Indikation keine Kontraindikation für die Gabe eines beta1-selektiven Betablockers ist (30). Interessanterweise weisen Daten aus einer Kohortenstudie darauf hin, dass Betablocker möglicherweise sogar COPD-Exazerbationen verhindern könnten (31). In einer randomisiert-kontrollierten Studie an COPD-Patienten ohne sonstige Indikation für einen Betablocker zeigte sich allerdings kein Vorteil für Metoprolol bezüglich der Prävention von Exazerbationen, im Behandlungsarm traten sogar vermehrt hospitalisationspflichtige Exazerbationen auf (32). Nichtsdestoweniger sollte diese Medikamentenklasse COPD-Patienten mit der entsprechenden Indikation (nach Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz) nicht vorenthalten werden (25, 26).

Deutlich unkritischer ist die Anwendung von ACE-Hemmern beziehungsweise Angiotensin-Rezeptorantagonisten bei Patienten mit gleichzeitig bestehender COPD. In einer longitudinalen Beobachtungsstudie konnte sogar eine verminderte radiologische Emphysemprogression bei Patienten unter Therapie mit ACE-Hemmern oder AT2-Blockern festgestellt werden (33). Problematisch für COPD-Patienten kann allerdings das Auftreten von Husten als typische Nebenwirkung von ACE-Hemmern sein, weshalb AT2-Blocker hier möglicherweise besser geeignet sind (3).

Neben ihrer etablierten Rolle in der Primär- und Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse könnten Statine aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften möglicherweise auch bei der COPD von Vorteil sein. In der Tat gibt es Hinweise darauf – allerdings aus retrospektiven Analysen oder Beobachtungsstudien –, dass Statine Exazerbationen verhindern und die Mortalität von COPD-Patienten verringern könnten (34, 35, 36, 37). Ein solcher Effekt konnte in einer randomisiert-kontrollierten Studie jedoch nicht bestätigt werden (38).

Medikamentöse Therapie der COPD bei KHK-Patienten

Analog zur Anwendung von Betablockern bei COPD-Patienten gibt es auch Bedenken bezüglich des Einsatzes von bestimmten Medikamenten zur Therapie der COPD bei KHK-Patienten, insbesondere von Bronchodilatatoren (3, 4). Die Datenlage ist hier teilweise widersprüchlich.

Inhalative Anticholinergika nehmen eine zentrale Rolle in der medikamentösen Therapie der COPD ein, und ihr präventiver Effekt bezüglich des Auftretens von akuten Exazerbationen konnte in zahlreichen Studien bestätigt werden (39, 40). Durch eine Reduktion der Überblähung und der damit einhergehenden Verbesserung kardialer Volumina konnten teilweise auch positive Effekte von Anticholinergika auf das Herz-Kreislauf-System nachgewiesen werden (41). Allerdings gibt es Vorbehalte hinsichtlich der kardiovaskulären Sicherheit inhalativer Anticholinergika, insbesondere bezüglich ihrer arrhythmogenen Wirkung (3, 42, 43). Dies konnten randomisierte Studien und eine Metaanalyse hingegen nicht bestätigen (44, 45).

Bei den Beta2-Agonisten ist die Evidenzlage ähnlich inhomogen wie bei den Anticholinergika. Auch hier gibt es Bedenken wegen ungünstiger Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System durch eine Erhöhung des Sympathikotonus, was potenziell zu Herzrhythmusstörungen, akuter Herzinsuffizienz und myokardialer Ischämie führen kann (3, 43, 46). Im Gegensatz dazu hat sich jedoch gezeigt, dass kurzwirksame Beta2-Agonisten das Risiko für einen tödlichen oder nichttödlichen Myokardinfarkt nicht erhöhen, und in einer großen randomisierten Studie mit kardiovaskulär vorerkrankten Patienten traten unter Therapie mit langwirksamen Beta2-Agonisten im Vergleich zum Placeboarm keine vermehrten kardiovaskulären Ereignisse auf (47, 48).

In den letzten Jahren haben sich duale Bronchodilatatoren, also Kombinationspräparate aus langwirksamen Anticholinergika und langwirksamen Beta2-Agonisten, als wichtiger Bestandteil der medikamentösen COPD-Therapie etabliert (25). Kleinere Studien konnten mittels bildgebender Verfahren eine Zunahme kardialer Volumina und eine verbesserte Mikrozirkulation in der Lunge unter dualer Bronchodilatation nachweisen; Hinweise für ein vermehrtes Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse im Vergleich zur Monotherapie ergaben sich in randomisiert-kontrollierten Studien bislang nicht (16, 49, 50).

Inhalative Steroide können zusätzlich zu Bronchodilatatoren für bestimmte Subgruppen von COPD-Patienten eingesetzt werden, um das Auftreten von Exazerbationen zu vermindern (25). Aufgrund der antiinflammatorischen Wirkung wurde in der Vergangenheit postuliert, dass sich durch die Gabe von inhalativen Steroiden die systemische Inflammation bei der COPD hemmen lässt und sich auf diese Weise kardiovaskuläre Ereignisse verhindern lassen könnten. In der auf diese Fragestellung groß angelegten SUMMIT-Studie konnte allerdings kein derartiger Effekt nachgewiesen werden (48).

Bezüglich der Effekte des Phosphodiesterase-4-Hemmers Roflumilast auf das Herz-Kreislauf-System stehen im Vergleich zu den Bronchodilatatoren deutlich weniger Daten zur Verfügung. Bedenken bezüglich der Sicherheit der Substanz bestehen derzeit nicht, es gibt sogar Hinweise, dass unter Roflumilast der kombinierte Endpunkt aus Myokardinfarkt, Schlaganfall und kardiovaskulärem Tod weniger häufig als unter Placebo auftritt, auch wenn dies bislang noch nicht in einer prospektiven Studie untersucht worden ist (51, 52).

Fazit

  • COPD und KHK sind Erkrankungen, die sich wechselseitig ungünstig beeinflussen.
  • In der Praxis ist es wichtig, an die jeweils andere Erkrankung zu denken und gegebenenfalls eine weiterführende Diagnostik einzuleiten.
  • Jede Erkrankung für sich sollte entsprechend den publizierten Leitlinien behandelt werden, spezifische therapeutische Strategien bei Vorliegen beider Erkrankungen existieren derzeit noch nicht.
  • Eine komorbide COPD sollte nicht dazu führen, ein bezüglich der KHK indiziertes Medikament nicht zu verordnen oder umgekehrt.
  • Bei bestimmten Medikamentenklassen (Betablockern, Bronchodilatatoren) sollte die Therapie bei Auftreten von Nebenwirkungen entsprechend angepasst werden.

DOI: 10.3238/PersPneumo.2021.02.19.08

Priv.-Doz. Dr. med. Tobias Müller

Dr. med. Ayham Daher

Klinik für Pneumologie und Internistische Intensivmedizin,
Uniklinik RWTH Aachen

Interessenkonflikt: PD Dr. Müller erhielt Beraterhonorare von den Firmen Novartis und AstraZeneca, Vortragshonorare von AstraZeneca, Boehringer und Chiesi sowie Kongress- und Reisegebührenerstattungen von AstraZeneca, Chiesi, Boehringer und Novartis. Dr. Daher erhielt Vortragshonorare von AstraZeneca sowie Kongressgebühren- und/oder Reisekostenerstattungen von Novartis und Actelion.

Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit0721

1.
Abbafati C, Machado DB, Cislaghi B, et al.: Global burden of 369 diseases and injuries in 204 countries and territories, 1990–2019: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2019. Lancet 2020; 396: 1204–22 CrossRef
2.
Worth H, Buhl R, Criée CP, Kardos P, Mailänder C, Vogelmeier C: The “real-life” COPD patient in Germany: The DACCORD study. Respir Med 2016; 111: 64–71 CrossRef MEDLINE
3.
Rabe KF, Hurst JR, Suissa S: Cardiovascular disease and COPD: Dangerous liaisons? Eur Respir Rev 2018; 27 (150): PMID: 30282634 CrossRef MEDLINE
4.
Daher A, Dreher M: The bidirectional relationship between chronic obstructive pulmonary disease and coronary artery disease. Herz 2020; 45: 110–7 CrossRef MEDLINE
5.
Reed RM, Eberlein M, Girgis RE, et al.: Coronary Artery Disease Is Under-diagnosed and Under-treated in Advanced Lung Disease. Am J Med 2012; 125: 1228.e13–22 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Falk JA, Kadiev S, Criner GJ, Scharf SM, Minai OA, Diaz P: Cardiac Disease in Chronic Obstructive Pulmonary Disease. Proc Am Thorac Soc 2008; 5: 543–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
7.
McGarvey LP, John M, Anderson JA, Zvarich M, Wise RA: Ascertainment of cause-specific mortality in COPD: Operations of the TORCH Clinical Endpoint Committee. Thorax 2007; 62: 411–5 CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.
Franssen FME, Soriano JB, Roche N, et al.: Lung Function Abnormalities in Smokers with Ischemic Heart Disease. Am J Respir Crit Care Med 2016; 194: 568–76 CrossRef MEDLINE
9.
Dreher M, Daher A, Keszei A, et al.: Whole-Body Plethysmography and Blood Gas Analysis in Patients with Acute Myocardial Infarction Undergoing Percutaneous Coronary Intervention. Respiration 2019; 97: 24–33 CrossRef MEDLINE
10.
Thomsen M, Dahl M, Lange P, Vestbo J, Nordestgaard BG: Inflammatory biomarkers and comorbidities in chronic obstructive pulmonary disease. Am J Respir Crit Care Med 2012; 186: 982–8 CrossRef MEDLINE
11.
Miller J, Edwards LD, Agustí A, et al.: Comorbidity, systemic inflammation and outcomes in the ECLIPSE cohort. Respir Med 2013; 107: 1376–84 CrossRef MEDLINE
12.
Goedemans L, Bax JJ, Delgado V: COPD and acute myocardial infarction. Eur Respir Rev 2020; 29: 1–15 CrossRef MEDLINE
13.
Kunisaki KM, Dransfield MT, Anderson JA, et al.: Exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease and cardiac events a post hoc cohort analysis from the SUMMIT randomized clinical trial. Am J Respir Crit Care Med 2018; 198: 51–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.
Chang CL, Robinson SC, Mills GD, et al.: Biochemical markers of cardiac dysfunction predict mortality in acute exacerbations of COPD. Thorax 2011; 66: 764–8 CrossRef MEDLINE
15.
Barr RG, Bluemke DA, Ahmed FS, et al.: Percent Emphysema, Airflow Obstruction, and Impaired Left Ventricular Filling. N Engl J Med 2010; 362: 217–27 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.
Hohlfeld JM, Vogel-Claussen J, Biller H, et al.: Effect of lung deflation with indacaterol plus glycopyrronium on ventricular filling in patients with hyperinflation and COPD (CLAIM): a double-blind, randomised, crossover, placebo-controlled, single-centre trial. Lancet Respir Med 2018; 6: 368–78 CrossRef
17.
Lee HM, Liu MA, Barrett-Connor E, Wong ND: Association of lung function with coronary heart disease and cardiovascular disease outcomes in elderly: The Rancho Bernardo study. Respir Med 2014; 108: 1779–85 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.
Schroeder EB: Lung Function and Incident Coronary Heart Disease: The Atherosclerosis Risk in Communities Study. Am J Epidemiol 2003; 158: 1171–81 CrossRef MEDLINE
19.
Hawkins NM, Huang Z, Pieper KS, et al.: Chronic obstructive pulmonary disease is an independent predictor of death but not atherosclerotic events in patients with myocardial infarction: analysis of the Valsartan in Acute Myocardial Infarction Trial (VALIANT). Eur J Heart Fail 2009; 11: 292–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.
Jatene T, Biering-Sørensen T, Nochioka K, et al.: Frequency of Cardiac Death and Stent Thrombosis in Patients With Chronic Obstructive Pulmonary Disease Undergoing Percutaneous Coronary Intervention (from the BASKET-PROVE I and II Trials). Am J Cardiol 2017; 119: 14–9 CrossRef MEDLINE
21.
Campo G, Guastaroba P, Marzocchi A, et al.: Impact of COPD on Long-term Outcome After ST-Segment Elevation Myocardial Infarction Receiving Primary Percutaneous Coronary Intervention. Chest 2013; 144: 750–7 CrossRef MEDLINE
22.
Gao D, Grunwald GK, Rumsfeld JS, et al.: Variation in mortality risk factors with time after coronary artery bypass graft operation. Ann Thorac Surg 2003; 75: 74–81 CrossRef
23.
Sin DD, Anthonisen NR, Soriano JB, Agusti a G: Mortality in COPD: Role of comorbidities. Eur Respir J 2006; 28: 1245–57 CrossRef MEDLINE
24.
Roversi S, Fabbri LM, Sin DD, Hawkins NM, Agustí A: Chronic Obstructive Pulmonary Disease and Cardiac Diseases. An Urgent Need for Integrated Care. Am J Respir Crit Care Med 2016; 194: 1319–36 CrossRef MEDLINE
25.
Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease: 2021 GOLD Reports: Global strategy for prevention diagnosis and management of COPD. https://goldcopd.org/2021-gold-reports/ (last accessed on 14 January 2021).
26.
Neumann FJJ, Sechtem U, Banning AP, et al.: 2019 ESC Guidelines for the diagnosis and management of chronic coronary syndromes. Eur Heart J 2020; 41: 407–77 CrossRef MEDLINE
27.
Wild J, Arrigo M, Isenring BD, et al.: Coronary Artery Disease in Lung Transplant Candidates: Role of Routine Invasive Assessment. Respiration 2015; 89: 107–11 CrossRef MEDLINE
28.
Adamson PD, Anderson JA, Brook RD, et al.: Cardiac Troponin I and Cardiovascular Risk in Patients With Chronic Obstructive Pulmonary Disease. J Am Coll Cardiol 2018; 72: 1126–37 CrossRef MEDLINE PubMed Central
29.
Waschki B, Alter P, Zeller T, et al.: High-sensitivity troponin I and all-cause mortality in patients with stable COPD: an analysis of the COSYCONET study. Eur Respir J 2020; 55: 1901314 CrossRef MEDLINE
30.
Salpeter SR, Ormiston TM, Salpeter EE: Cardioselective beta-blockers for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 2005; (4): CD003566 CrossRef MEDLINE
31.
Bhatt SP, Wells JM, Kinney GL, et al.: β-Blockers are associated with a reduction in COPD exacerbations. Thorax 2016; 71: 8–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.
Dransfield MT, Voelker H, Bhatt SP, et al.: Metoprolol for the Prevention of Acute Exacerbations of COPD. N Engl J Med 2019; 381: 2304–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
33.
Parikh MA, Aaron CP, Hoffman EA, et al.: Angiotensin-converting inhibitors and angiotensin II receptor blockers and longitudinal change in percent emphysema on computed tomography the multi-ethnic study of atherosclerosis lung study. Ann Am Thorac Soc 2017; 14: 649–58 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.
Soyseth V, Brekke PH, Smith P, Omland T: Statin use is associated with reduced mortality in COPD. Eur Respir J 2006; 29: 279–83 CrossRef MEDLINE
35.
Ingebrigtsen TS, Marott JL, Nordestgaard BG, Lange P, Hallas J, Vestbo J: Statin use and exacerbations in individuals with chronic obstructive pulmonary disease. Thorax 2015; 70: 33–40 CrossRef MEDLINE
36.
Bartziokas K, Papaioannou AI, Minas M, et al.: Statins and out-come after hospitalization for COPD exacerbation: A prospective study. Pulm Pharmacol Ther 2011; 24: 625–31 CrossRef MEDLINE
37.
Lin CM, Yang TM, Yang YH, et al.: Statin use and the risk of subsequent hospitalized exacerbations in copd patients with frequent exacerbations. Int J COPD 2020; 15: 289–99 CrossRef MEDLINE PubMed Central
38.
Criner GJ, Connett JE, Aaron SD, et al.: Simvastatin for the Prevention of Exacerbations in Moderate-to-Severe COPD. N Engl J Med 2014; 370: 2201–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
39.
Vogelmeier C, Hederer B, Glaab T, et al.: Tiotropium versus Salmeterol for the Prevention of Exacerbations of COPD. N Engl J Med 2011; 364: 1093–103 CrossRef MEDLINE
40.
Lipson DA, Barnhart F, Brealey N, et al.: Once-Daily Single-Inhaler Triple versus Dual Therapy in Patients with COPD. N Engl J Med 2018; 378: 1671–80 CrossRef MEDLINE
41.
Travers J, Laveneziana P, Webb KA, Kesten S, O’Donnell DE: Effect of tiotropium bromide on the cardiovascular response to exercise in COPD. Respir Med 2007; 101: 2017–24 CrossRef MEDLINE
42.
Singh S, Loke YK, Enright P, Furberg CD: Pro-arrhythmic and pro-ischaemic effects of inhaled anticholinergic medications. Thorax 2013; 68: 114–6 CrossRef MEDLINE
43.
Gershon A, Croxford R, Calzavara A, et al.: Cardiovascular safety of inhaled long-acting bronchodilators in individuals with chronic obstructive pulmonary disease. JAMA Intern Med 2013; 173: 1175–84 CrossRef MEDLINE
44.
Celli B, Decramer M, Kesten S, Liu D, Mehra S, Tashkin DP: Mortality in the 4-year trial of tiotropium (UPLIFT) in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Am J Respir Crit Care Med 2009; 180: 948–55 CrossRef MEDLINE
45.
Rodrigo GJ, Castro-Rodriguez JA, Nannini LJ, Moral VP, Schiavi EA: Tiotropium and risk for fatal and nonfatal cardiovascular events in patients with chronic obstructive pulmonary disease: Systematic review with meta-analysis. Respir Med 2009; 103: 1421–9 CrossRef MEDLINE
46.
Salpeter SR, Ormiston TM, Salpeter EE: Cardiovascular effects of β-agonists in patients with asthma and COPD: A meta-analysis. Chest 2004; 125: 2309–21 CrossRef MEDLINE
47.
Suissa S, Assimes T, Ernst P: Inhaled short acting agonist use in COPD and the risk of acute myocardial infarction. Thorax 2003; 58: 43–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
48.
Vestbo J, Anderson JA, Brook RD, et al.: Fluticasone furoate and vilanterol and survival in chronic obstructive pulmonary disease with heightened cardiovascular risk (SUMMIT): a double-blind randomised controlled trial. Lancet 2016; 387: 1817–26 CrossRef
49.
Vogel-Claussen J, Schönfeld C-OO, Kaireit TF, et al.: Effect of Indacaterol/Glycopyrronium on Pulmonary Perfusion and Ventilation in Hyperinflated Patients with Chronic Obstructive Pulmonary Disease (CLAIM). A Double-Blind, Randomized, Crossover Trial. Am J Respir Crit Care Med 2019; 199: 1086–96 CrossRef MEDLINE
50.
Rogliani P, Ritondo BL, Zerillo B, Cazzola M, Matera MG, Calzetta L: Adding a Second Bronchodilator in COPD: A Meta-Analysis on the Risk of Specific Cardiovascular Serious Adverse Events of Tiotropium/Olodaterol Fixed-Dose Combination. COPD J Chronic Obstr Pulm Dis 2020; 17: 215–23 CrossRef MEDLINE
51.
White WB, Cooke GE, Kowey PR, et al.: Cardiovascular safety in patients receiving roflumilast for the treatment of COPD. Chest 2013; 144: 758–65 CrossRef CrossRef
52.
Yan JH, Gu WJ, Pan L: Efficacy and safety of roflumilast in patients with stable chronic obstructive pulmonary disease: A meta-analysis. Pulm Pharmacol Ther 2014; 27: 83–9 CrossRef MEDLINE
1.Abbafati C, Machado DB, Cislaghi B, et al.: Global burden of 369 diseases and injuries in 204 countries and territories, 1990–2019: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2019. Lancet 2020; 396: 1204–22 CrossRef
2.Worth H, Buhl R, Criée CP, Kardos P, Mailänder C, Vogelmeier C: The “real-life” COPD patient in Germany: The DACCORD study. Respir Med 2016; 111: 64–71 CrossRef MEDLINE
3.Rabe KF, Hurst JR, Suissa S: Cardiovascular disease and COPD: Dangerous liaisons? Eur Respir Rev 2018; 27 (150): PMID: 30282634 CrossRef MEDLINE
4.Daher A, Dreher M: The bidirectional relationship between chronic obstructive pulmonary disease and coronary artery disease. Herz 2020; 45: 110–7 CrossRef MEDLINE
5.Reed RM, Eberlein M, Girgis RE, et al.: Coronary Artery Disease Is Under-diagnosed and Under-treated in Advanced Lung Disease. Am J Med 2012; 125: 1228.e13–22 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.Falk JA, Kadiev S, Criner GJ, Scharf SM, Minai OA, Diaz P: Cardiac Disease in Chronic Obstructive Pulmonary Disease. Proc Am Thorac Soc 2008; 5: 543–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
7.McGarvey LP, John M, Anderson JA, Zvarich M, Wise RA: Ascertainment of cause-specific mortality in COPD: Operations of the TORCH Clinical Endpoint Committee. Thorax 2007; 62: 411–5 CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.Franssen FME, Soriano JB, Roche N, et al.: Lung Function Abnormalities in Smokers with Ischemic Heart Disease. Am J Respir Crit Care Med 2016; 194: 568–76 CrossRef MEDLINE
9.Dreher M, Daher A, Keszei A, et al.: Whole-Body Plethysmography and Blood Gas Analysis in Patients with Acute Myocardial Infarction Undergoing Percutaneous Coronary Intervention. Respiration 2019; 97: 24–33 CrossRef MEDLINE
10.Thomsen M, Dahl M, Lange P, Vestbo J, Nordestgaard BG: Inflammatory biomarkers and comorbidities in chronic obstructive pulmonary disease. Am J Respir Crit Care Med 2012; 186: 982–8 CrossRef MEDLINE
11.Miller J, Edwards LD, Agustí A, et al.: Comorbidity, systemic inflammation and outcomes in the ECLIPSE cohort. Respir Med 2013; 107: 1376–84 CrossRef MEDLINE
12.Goedemans L, Bax JJ, Delgado V: COPD and acute myocardial infarction. Eur Respir Rev 2020; 29: 1–15 CrossRef MEDLINE
13.Kunisaki KM, Dransfield MT, Anderson JA, et al.: Exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease and cardiac events a post hoc cohort analysis from the SUMMIT randomized clinical trial. Am J Respir Crit Care Med 2018; 198: 51–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.Chang CL, Robinson SC, Mills GD, et al.: Biochemical markers of cardiac dysfunction predict mortality in acute exacerbations of COPD. Thorax 2011; 66: 764–8 CrossRef MEDLINE
15.Barr RG, Bluemke DA, Ahmed FS, et al.: Percent Emphysema, Airflow Obstruction, and Impaired Left Ventricular Filling. N Engl J Med 2010; 362: 217–27 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.Hohlfeld JM, Vogel-Claussen J, Biller H, et al.: Effect of lung deflation with indacaterol plus glycopyrronium on ventricular filling in patients with hyperinflation and COPD (CLAIM): a double-blind, randomised, crossover, placebo-controlled, single-centre trial. Lancet Respir Med 2018; 6: 368–78 CrossRef
17.Lee HM, Liu MA, Barrett-Connor E, Wong ND: Association of lung function with coronary heart disease and cardiovascular disease outcomes in elderly: The Rancho Bernardo study. Respir Med 2014; 108: 1779–85 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.Schroeder EB: Lung Function and Incident Coronary Heart Disease: The Atherosclerosis Risk in Communities Study. Am J Epidemiol 2003; 158: 1171–81 CrossRef MEDLINE
19.Hawkins NM, Huang Z, Pieper KS, et al.: Chronic obstructive pulmonary disease is an independent predictor of death but not atherosclerotic events in patients with myocardial infarction: analysis of the Valsartan in Acute Myocardial Infarction Trial (VALIANT). Eur J Heart Fail 2009; 11: 292–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.Jatene T, Biering-Sørensen T, Nochioka K, et al.: Frequency of Cardiac Death and Stent Thrombosis in Patients With Chronic Obstructive Pulmonary Disease Undergoing Percutaneous Coronary Intervention (from the BASKET-PROVE I and II Trials). Am J Cardiol 2017; 119: 14–9 CrossRef MEDLINE
21.Campo G, Guastaroba P, Marzocchi A, et al.: Impact of COPD on Long-term Outcome After ST-Segment Elevation Myocardial Infarction Receiving Primary Percutaneous Coronary Intervention. Chest 2013; 144: 750–7 CrossRef MEDLINE
22.Gao D, Grunwald GK, Rumsfeld JS, et al.: Variation in mortality risk factors with time after coronary artery bypass graft operation. Ann Thorac Surg 2003; 75: 74–81 CrossRef
23.Sin DD, Anthonisen NR, Soriano JB, Agusti a G: Mortality in COPD: Role of comorbidities. Eur Respir J 2006; 28: 1245–57 CrossRef MEDLINE
24.Roversi S, Fabbri LM, Sin DD, Hawkins NM, Agustí A: Chronic Obstructive Pulmonary Disease and Cardiac Diseases. An Urgent Need for Integrated Care. Am J Respir Crit Care Med 2016; 194: 1319–36 CrossRef MEDLINE
25.Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease: 2021 GOLD Reports: Global strategy for prevention diagnosis and management of COPD. https://goldcopd.org/2021-gold-reports/ (last accessed on 14 January 2021).
26.Neumann FJJ, Sechtem U, Banning AP, et al.: 2019 ESC Guidelines for the diagnosis and management of chronic coronary syndromes. Eur Heart J 2020; 41: 407–77 CrossRef MEDLINE
27.Wild J, Arrigo M, Isenring BD, et al.: Coronary Artery Disease in Lung Transplant Candidates: Role of Routine Invasive Assessment. Respiration 2015; 89: 107–11 CrossRef MEDLINE
28.Adamson PD, Anderson JA, Brook RD, et al.: Cardiac Troponin I and Cardiovascular Risk in Patients With Chronic Obstructive Pulmonary Disease. J Am Coll Cardiol 2018; 72: 1126–37 CrossRef MEDLINE PubMed Central
29.Waschki B, Alter P, Zeller T, et al.: High-sensitivity troponin I and all-cause mortality in patients with stable COPD: an analysis of the COSYCONET study. Eur Respir J 2020; 55: 1901314 CrossRef MEDLINE
30.Salpeter SR, Ormiston TM, Salpeter EE: Cardioselective beta-blockers for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 2005; (4): CD003566 CrossRef MEDLINE
31.Bhatt SP, Wells JM, Kinney GL, et al.: β-Blockers are associated with a reduction in COPD exacerbations. Thorax 2016; 71: 8–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.Dransfield MT, Voelker H, Bhatt SP, et al.: Metoprolol for the Prevention of Acute Exacerbations of COPD. N Engl J Med 2019; 381: 2304–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
33.Parikh MA, Aaron CP, Hoffman EA, et al.: Angiotensin-converting inhibitors and angiotensin II receptor blockers and longitudinal change in percent emphysema on computed tomography the multi-ethnic study of atherosclerosis lung study. Ann Am Thorac Soc 2017; 14: 649–58 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.Soyseth V, Brekke PH, Smith P, Omland T: Statin use is associated with reduced mortality in COPD. Eur Respir J 2006; 29: 279–83 CrossRef MEDLINE
35.Ingebrigtsen TS, Marott JL, Nordestgaard BG, Lange P, Hallas J, Vestbo J: Statin use and exacerbations in individuals with chronic obstructive pulmonary disease. Thorax 2015; 70: 33–40 CrossRef MEDLINE
36.Bartziokas K, Papaioannou AI, Minas M, et al.: Statins and out-come after hospitalization for COPD exacerbation: A prospective study. Pulm Pharmacol Ther 2011; 24: 625–31 CrossRef MEDLINE
37.Lin CM, Yang TM, Yang YH, et al.: Statin use and the risk of subsequent hospitalized exacerbations in copd patients with frequent exacerbations. Int J COPD 2020; 15: 289–99 CrossRef MEDLINE PubMed Central
38.Criner GJ, Connett JE, Aaron SD, et al.: Simvastatin for the Prevention of Exacerbations in Moderate-to-Severe COPD. N Engl J Med 2014; 370: 2201–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
39.Vogelmeier C, Hederer B, Glaab T, et al.: Tiotropium versus Salmeterol for the Prevention of Exacerbations of COPD. N Engl J Med 2011; 364: 1093–103 CrossRef MEDLINE
40.Lipson DA, Barnhart F, Brealey N, et al.: Once-Daily Single-Inhaler Triple versus Dual Therapy in Patients with COPD. N Engl J Med 2018; 378: 1671–80 CrossRef MEDLINE
41.Travers J, Laveneziana P, Webb KA, Kesten S, O’Donnell DE: Effect of tiotropium bromide on the cardiovascular response to exercise in COPD. Respir Med 2007; 101: 2017–24 CrossRef MEDLINE
42.Singh S, Loke YK, Enright P, Furberg CD: Pro-arrhythmic and pro-ischaemic effects of inhaled anticholinergic medications. Thorax 2013; 68: 114–6 CrossRef MEDLINE
43.Gershon A, Croxford R, Calzavara A, et al.: Cardiovascular safety of inhaled long-acting bronchodilators in individuals with chronic obstructive pulmonary disease. JAMA Intern Med 2013; 173: 1175–84 CrossRef MEDLINE
44.Celli B, Decramer M, Kesten S, Liu D, Mehra S, Tashkin DP: Mortality in the 4-year trial of tiotropium (UPLIFT) in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Am J Respir Crit Care Med 2009; 180: 948–55 CrossRef MEDLINE
45.Rodrigo GJ, Castro-Rodriguez JA, Nannini LJ, Moral VP, Schiavi EA: Tiotropium and risk for fatal and nonfatal cardiovascular events in patients with chronic obstructive pulmonary disease: Systematic review with meta-analysis. Respir Med 2009; 103: 1421–9 CrossRef MEDLINE
46.Salpeter SR, Ormiston TM, Salpeter EE: Cardiovascular effects of β-agonists in patients with asthma and COPD: A meta-analysis. Chest 2004; 125: 2309–21 CrossRef MEDLINE
47.Suissa S, Assimes T, Ernst P: Inhaled short acting agonist use in COPD and the risk of acute myocardial infarction. Thorax 2003; 58: 43–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
48.Vestbo J, Anderson JA, Brook RD, et al.: Fluticasone furoate and vilanterol and survival in chronic obstructive pulmonary disease with heightened cardiovascular risk (SUMMIT): a double-blind randomised controlled trial. Lancet 2016; 387: 1817–26 CrossRef
49.Vogel-Claussen J, Schönfeld C-OO, Kaireit TF, et al.: Effect of Indacaterol/Glycopyrronium on Pulmonary Perfusion and Ventilation in Hyperinflated Patients with Chronic Obstructive Pulmonary Disease (CLAIM). A Double-Blind, Randomized, Crossover Trial. Am J Respir Crit Care Med 2019; 199: 1086–96 CrossRef MEDLINE
50.Rogliani P, Ritondo BL, Zerillo B, Cazzola M, Matera MG, Calzetta L: Adding a Second Bronchodilator in COPD: A Meta-Analysis on the Risk of Specific Cardiovascular Serious Adverse Events of Tiotropium/Olodaterol Fixed-Dose Combination. COPD J Chronic Obstr Pulm Dis 2020; 17: 215–23 CrossRef MEDLINE
51.White WB, Cooke GE, Kowey PR, et al.: Cardiovascular safety in patients receiving roflumilast for the treatment of COPD. Chest 2013; 144: 758–65 CrossRef CrossRef
52.Yan JH, Gu WJ, Pan L: Efficacy and safety of roflumilast in patients with stable chronic obstructive pulmonary disease: A meta-analysis. Pulm Pharmacol Ther 2014; 27: 83–9 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote