SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Zulassungserweiterung Xolair®: Anti-IgE-Antikörper

Dtsch Arztebl 2021; 118(7): [41]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Etwa 40 Prozent der CRSwNP-Patienten gelten trotz medikamentöser Behandlung und Operationen als unkontrolliert und es besteht ein Rezidivrisiko. „Die Vermutung ist, dass es bei einigen Patienten gelingt, chirurgisch den fehlprogrammierten Schleimhautabschnitt der Nase zu entfernen. Bei anderen ist die Entzündung so systemisch, dass eine sich nachbildende Schleimhaut wieder fehlerhaft entzündlich und damit proliferativ verändert wird. Die Rolle verschiedener Faktoren wie z.B. des Mikrobioms systemisch wie topisch sind stark umforschte Gebiete, genauso wie die Suche nach Biomarkern, die helfen können, Patienten entsprechend zu unterscheiden. Der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab unterbricht die allergische Kaskade vielfältig, was zu einer Reduktion der Typ-2-Entzündung führen kann“, erläutert Prof. Barbara Wollenberg, Klinikum rechts der Isar, München. Seit kurzem ist Omalizumab zur Behandlung von schwerer CRSwNP zugelassen.

„Das kann im weitesten Sinne z. B. auch zur Verbesserung einer Leistungs- und Arbeitsfähigkeit führen und ist sicherlich auch volkswirtschaftlich interessant“, führt Wollenberg weiter fort.

Anzeige

Quelle: Novartis Pharma GmbH, www.novartis.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote