ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Kardiologie 1/2021Atriale Kardiomyopathie: Klinische Bedeutung und Diagnostik

SUPPLEMENT: Perspektiven der Kardiologie

Atriale Kardiomyopathie: Klinische Bedeutung und Diagnostik

Dtsch Arztebl 2021; 118(15): [26]; DOI: 10.3238/PersKardio.2021.04.16.07

Jadidi, Amir; Eichenlaub, Martin; Müller-Edenborn, Björn; Arentz, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die atriale Kardiomyopathie (ACM) ist mit erhöhtem Risiko für Vorhofflimmern, Schlaganfall, Herzinsuffizienz und kardiovaskulärem Tod verbunden. Ihre Diagnose ist durch neue elektro- und echokardiografische Methoden möglich.

Wallace Bridgen definierte 1957 den Terminus „Kardiomyopathie“ als ventrikuläre Myokarderkrankung nichtischämischer Genese (1). Über Jahrzehnte richtete sich das kardiologische Interesse daher auf ventrikuläre Myokarderkrankungen. Erst seit den frühen 2000ern wird die atriale Kardiomyopathie als eigenständige Entität beachtet. 2016 wurde im Rahmen eines internationalen Konsensuspapiers verschiedener elektrophysiologischer Fachgesellschaften die atriale Kardiomyopathie (ACM) in ihrer klinischen Relevanz, Diagnostik und Therapie umfassend definiert (2).

Vergleichbar den ventrikulären Kardiomyopathien sind auch die atrialen Kardiomyopathien als heterogene Gruppe zu verstehen, deren histologisches Bild von vorwiegend fibrotischen Myokarderkrankungen oder Myokardhypertrophie bis zu infiltrativen Prozessen und Ablagerungen pathologischer Proteine (z. B. Amyloid) reicht.

Neue Studien zeigen die besondere klinische Relevanz der atrialen Kardiomyopathie, die mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern (3, 4), Herzinsuffizienz (5, 6, 7), ischämischem Schlaganfall (8, 9) und kardiovaskulärer Mortalität (10) einhergeht. Dabei sind sowohl die elektrische als auch die kontraktile Dysfunktion des Vorhofes bei ACM von klinischer Bedeutung

Elektrische Dysfunktion bei ACM

Die oben genannten strukturellen Veränderungen des Vorhofmyokards führen zu einer heterogenen und verlangsamten Erregungsausbreitung in den Vorhöfen. In der Folge können Vorhofflimmern und atriale Tachykardien entstehen. Im rechten Vorhof kann sich die strukturelle Schädigung des Reizleitungssystems auch durch bradykarde Rhythmusprobleme manifestieren – zum Beispiel durch Sinusknotenerkrankung oder atrioventrikuläre Überleitungsstörungen.

Der Großteil der aktuellen Literatur untersucht die ACM im Kontext des Vorhofflimmerns als häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung des Menschen. Seit der Entdeckung der Pulmonalvenen als Arrhythmieherde bei paroxysmalem Vorhofflimmern (11) hat sich die Pulmonalvenen-Isolation (PVI) als Standardtherapie etabliert (12). Hohen Erfolgsraten bei paroxysmalem Vorhofflimmern von bis zu 85 % (13) stehen deutliche niedrigere Rezidivfreiheitsraten von ca. 50 % bei persistierendem Vorhofflimmern gegenüber (14, 15). Dies erklärt sich vermutlich durch das relativ häufige Vorkommen von einer ACM bei persistierendem Vorhofflimmern.

Abhängig vom Alter und kardiovaskulären Begleiterkrankungen, die mit erhöhten LV-/LA-Füllungsdrücken einhergehen (arterielle Hypertonie, hypertensive/valvuläre Kardiomyopathie und Herzinsuffizienz) kann eine ACM bei 35–70 % der Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern vorkommen. In den erkrankten Vorhofbereichen außerhalb der Pulmonalvenen zeigen sich beim dreidimensionalen elektrophysiologischen Mapping (Abbildung 1) langsame, heterogene Leitungen (16, 17, 18).

Anteroposteriore Ansicht auf ein biatriales Voltage Map (1A) und dazugehöriges Aktivierungsmap (1B) im Sinusrhythmus bei Patient#1 ohne atriale Kardiomyopathie (rote Niedervoltage- Areale sind auf die Pulmonalvenen und V. cava superior begrenzt). Dagegen finden sich bei Patient#2 in (1C) weite Areale von Niedervoltage (rote, gelbe und grüne Bereiche) mit verlängerter atrialer Erregungszeit (1D).
Abbildung 1
Anteroposteriore Ansicht auf ein biatriales Voltage Map (1A) und dazugehöriges Aktivierungsmap (1B) im Sinusrhythmus bei Patient#1 ohne atriale Kardiomyopathie (rote Niedervoltage- Areale sind auf die Pulmonalvenen und V. cava superior begrenzt). Dagegen finden sich bei Patient#2 in (1C) weite Areale von Niedervoltage (rote, gelbe und grüne Bereiche) mit verlängerter atrialer Erregungszeit (1D).

Die gezielte Ablation dieser arrhythmogenen Bereiche zusätzlich zu einer Pulmonalvenen-Isolation führte in kleineren klinischen Studien zu einer signifikant höheren langfristigen Arrhythmiefreiheit (16, 19, 20). Große randomisierte und multizentrische Studien evaluieren zurzeit diesen Therapieansatz prospektiv.

Kontraktile Dysfunktion bei ACM

Die zellulären Umbauprozesse bei ACM (z. B. durch zunehmende Fibrosierung des Vorhofmyokards oder chronische Inflammation) gehen mit einer Verminderung der Vorhofcompliance und -kontraktilität einher. Neue klinische Daten zeigen, dass es infolge dessen auch zu einer vermehrten links-atrialen Thrombenbildung und einem erhöhten Risiko für systemische thromboembolische Ereignisse, unter anderem Schlaganfall, kommen kann (21, 22, 23).

Verschiedene kardiovaskuläre Erkrankungen, die mit einer Drucküberlastung der Vorhöfe einhergehen (hypertensive Herzerkrankungen, Herzinsuffizienz und Valvulopathien) wurden bereits mit einer ACM assoziiert. Die frühzeitige Diagnose einer ACM könnte daher in Zukunft bei vielfältigen kardiovaskulären Erkrankungen eine wichtige Rolle zur Risikostratifizierung bieten.

Diagnose

Der Goldstandard zur Diagnosesicherung und genauen ätiologischen Einteilung der ACM ist die Histologie. Gleichzeitig spielt die histologische Aufarbeitung von Vorhofmyokard klinisch praktisch keine Rolle, da – im Gegensatz zu den Ventrikeln – eine Biopsie des Vorhofmyokards nicht mit vertretbarem Risiko für Tamponaden durch Perforation des dünnen Vorhofmyokards möglich ist.

Eine Unterscheidung verschiedener histologischer Formen der ACM ist daher mit keiner der im folgenden vorgestellten Methoden möglich; vielmehr gilt es, das Vorhandensein und Ausmaß erkrankten Vorhofgewebes zu bestimmen.

Endokardiales Kontakt-Mapping – Voltage- und Aktivierungsmapping: Über einen i. d. R. multipolaren Mapping-Katheter wird der Vorhof von endokardialer Seite her Punkt für Punkt abgetastet, um an jeder Stelle die lokal abgeleitete Voltage der elektrischen Erregung zu registrieren. So ergeben sich dreidimensionale „Voltage-Maps“ der Vorhöfe (Abbildung 1) aus bis zu mehreren Tausend Einzelmessungen. Die ACM zeigt sich in diesen Voltage-Maps als Bereiche mit pathologisch reduzierter Voltage (Abbildung 1C) und regional verzögerter Erregungsleitung (Abbildung 1D). Das endokardiale Kontaktmapping lässt eine sehr genaue Quantifizierung der ACM zu, ist allerdings invasiv und wird i. d. R. nur im Rahmen geplanter Katheterablationen eingesetzt.

Digitales 12-Kanal-EKG – Dauer und Morphologie der Sinus-P-Welle: Die mit fortgeschrittener ACM einhergehenden lokalen Leitungsverzögerungen in betroffenen Bereichen lassen sich unter bestimmten Voraussetzungen (hohe Aufnahmequalität, niedrige Filterung, digitale Nachverstärkung) auch im 12-Kanal-EKG als verlängerte und charakteristisch deformierte Sinus-P-Welle darstellen. Richtig angewandt, kann die ACM mit hoher Sensitivität (92 %) und Spezifität (94 %) diagnostiziert werden (Abbildung 2) (24, 25). Dabei ist die Diagnose einer ACM mit dieser Methode für den Patienten mit dem langfristigen Erfolg einer Vorhofflimmer-Ablation (24, 25), dem Schweregrad einer diastolischen Herzinsuffizienz (3, 26) und der zukünftigen Entstehung von Vorhofflimmern assoziiert (3).

veranschaulicht bei Patient#1 (A + B) und Patient#2 (C + D) den Unterschied zwischen normaler und amplifizierter 12-Kanal- EKG-Analyse zur ACM-Diagnostik: Die Dauer der digital aufgenommenen und bis zu 10-fach amplifizierten Sinus- P-Welle erlaubt die akkurate nichtinvasive Messung der atrialen Aktivierungszeit, die mit der invasiven Messung (siehe Abbildung 1) übereinstimmt und die ACM-Diagnostik ermöglicht (<a class=24, 25)." width="250" src="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/129449-250-0" data-bigsrc="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/129449-1400-0" data-fullurl="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/2021/04/img261986331.jpg" />
Abbildung 2
veranschaulicht bei Patient#1 (A + B) und Patient#2 (C + D) den Unterschied zwischen normaler und amplifizierter 12-Kanal- EKG-Analyse zur ACM-Diagnostik: Die Dauer der digital aufgenommenen und bis zu 10-fach amplifizierten Sinus- P-Welle erlaubt die akkurate nichtinvasive Messung der atrialen Aktivierungszeit, die mit der invasiven Messung (siehe Abbildung 1) übereinstimmt und die ACM-Diagnostik ermöglicht (24, 25).

252-Kanal-EKG-Mapping (CardioInsight): Das CardioInsight-System kann als „großer Bruder“ des digitalen 12-Kanal-EKGs verstanden werden. Über 252, in eine anziehbare Weste eingearbeitete, EKG-Elektroden lässt sich die Erregung des Vorhofes automatisch erfassen und dreidimensional auf die patienteneigene Vorhofgeometrie (abgeleitet aus einer Niedrigdosis-Computertomografie) projizieren (Abbildung 3A–B). Im Gegensatz zu der manuellen Auswertung des 12-Kanal-EKGs erlaubt das CardioInsight-System eine weitgehend automatisierte Detektion der ACM mit unverändert hoher Vorhersagekraft im Hinblick auf die Arrhythmiefreiheit nach Vorhofflimmer-Ablationen (27). Der breiten Anwendung stehen derzeit noch relativ hohe Kosten sowie die Notwendigkeit einer prädiagnostischen Computertomografie entgegen.

zeigt die ACM-Diagnose in Patient#1 (3A) und Patient#2 (3B) mittels Messung der „TACT“ (total atrial activation time) in der nichtinvasiven Sinus-Aktivierungsmap mit dem 252-EKG-Elektrodenmappingsystem CardioInsight. Bei einem TACT-Wert > 148 ms liegt eine ACM vor (<a class=27)." width="250" src="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/129450-250-0" data-bigsrc="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/129450-1400-0" data-fullurl="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/2021/04/img261986332.jpg" />
Abbildung 3
zeigt die ACM-Diagnose in Patient#1 (3A) und Patient#2 (3B) mittels Messung der „TACT“ (total atrial activation time) in der nichtinvasiven Sinus-Aktivierungsmap mit dem 252-EKG-Elektrodenmappingsystem CardioInsight. Bei einem TACT-Wert > 148 ms liegt eine ACM vor (27).

Speckle-Tracking-Echokardiografie und atrialer Strain: Da die Fibrose-assoziierte linksatriale Kardiomyopathie mit einem zunehmenden Ersatz von atrialen Kardiomyozyten durch Myofibrozyten und Fettzellen einhergeht (2, 28), sind bei Vorliegen einer ACM nicht nur die elektrische Leitfähigkeit des Vorhofgewebes, sondern auch die mechanischen Eigenschaften (wie die Elastizität/Compliance sowie die passive Vorhofentleerung und die aktive Vorhofkontraktion) reduziert (26, 29).

Durch neue echokardiografische Methoden lässt sich die Deformierung des linken Vorhofes genau quantifizieren: Dabei reflektiert der „linksatriale Reservoir-Strain“ (LASr) die passive Füllung des linken Vorhofs, die die Gewebselastizität/Compliance anzeigt. Diese ist im Falle der ACM reduziert und hat unter den drei verschiedenen LA-Strain-Werten den höchsten diagnostischen Stellenwert (AUC: 0,88; Sensitivität: 82 %, Spezifität: 92 % für LASr < 23,5 %), um eine ACM zu diagnostizieren und das Risiko von Vorhofflimmer-Rezidiven vorherzusagen (29).

Unter den klassischen echokardiografischen Parametern der LA-Funktion hat die LA-Entleerungsfraction (LA-EF) einen ähnlich guten diagnostischen Wert für die Identifizierung einer ACM wie die LA-Strain-Messung (29). Dagegen sind die klassischen echokardiografischen Parameter zur diastolischen Funktionsanalyse (LAVI, E/E’) den o. g. LA-Strain und LA-EF-Analysen unterlegen (4, 7, 29, 30).

Kontrastmittel-verstärkte atriale Magnet-Resonanz-Tomografie: Die Darstellung und Quantifizierung ventrikulärer Fibroseareale mittels Gadolinium-Kontrast-MRT hat sich in den letzten Jahren zunehmend bei der Diagnostik von Kardiomyopathien etabliert (31). Bei Patienten mit struktureller Herzerkrankung liegt der Ursprungsort ventrikulärer Tachykardien in den fibrotisch veränderten Myokardarealen, die sich in der Kontrast-MRT als „Aufhellungen“ und beim elektrophysiologischen Mapping als Niedervoltage-Areale darstellen. Beide Methoden (LGE-MRT und elektrophysiologisches Substrat-Mapping) zeigen am Ventrikel eine hohe räumliche Korrelation der pathologischen Myokardareale an (32).

In den letzten 12 Jahren wurden zahlreiche klinische Studien zur MRT-basierten Darstellung und Quantifizierung von Fibrosearealen im linken Vorhof durchgeführt (33, 34, 35, 36, 37, 38). Dabei gelten (wie am Ventrikelmyokard) als MRT-Korrelat für atriale Fibrose solche Bereiche, die eine späte Gadolinium-Anreicherung („late Gadolinium-enhacement“ [LGE]) aufweisen. Die MR-Bildgebung zur dreidimensionalen Darstellung fibrotischer Vorhofbereiche nutzt MRT-Sequenzen mit einer Auflösung von 1,25 x 1,25 mm und einer Schichtdicke von 2,5 mm. Zur Detektion, Quantifizierung und dreidimensionalen Darstellung der linksatrialen Fibroseareale sind unterschiedliche speziell entwickelte Software-Algorithmen notwendig (z. B. Merrik [34] oder ADAS-3D [36]). Obwohl in initialen Studien mit großer Patientenzahl gezeigt wurde, dass Patienten mit stark fibrotischen linken Vorhöfen (mit > 30 % LGE-Anteil) eine hohe Vorhofflimmer-Rezidivrate nach einer Pulmonalvenenisolation haben (33, 34, 35), zeigten andere Studien, dass keine genaue Übereinstimmung zwischen Niedervoltage-Arealen beim invasiven elektrophysiologischen Mapping des linken Vorhofs mit Verteilung und Ausmaß von LGE-Arealen in der MRT besteht (37, 38).

Die Diskrepanzen im Ausmaß und Verteilungsprofil der linksatrialen Fibroseareale zwischen elektrophysiologischen Voltage-Maps und LGE-MRT-Bildgebung können durch Unterschiede im MRT-Bildgebungsprotokoll, Injektion verschiedener Gadoliniumverbindungen und Limitationen in der MRT-Bildauflösung bedingt sein (40). Zudem ist die Wahl des Bildverarbeitungsprotokolls zur Detektion der Kontrastmittel-reichen (helleren) Areale entscheidend. Abhängig vom verwendeten Protokoll, können zum Teil große Diskrepanzen im dreidimensionalen Ausmaß der atrialen Fibroseareale entstehen (Abbildung 4).

Panels A und B zeigen Beispiele der echokardiographischen LA-Funktionsanalyse bei Patient#1 ohne ACM (normale LA-Strain und LAEF [emptying fraction]) und Patient#2 mit ACM und pathologisch reduzierten LA-Strain- und LA-EF-Werten. Eine ACM liegt bei LASr< 23,5 % oder einer LA-EF< 34 % vor (<a class=29)." width="250" src="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/129451-250-0" data-bigsrc="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/129451-1400-0" data-fullurl="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/2021/04/img261986333.jpg" />
Abbildung 4
Panels A und B zeigen Beispiele der echokardiographischen LA-Funktionsanalyse bei Patient#1 ohne ACM (normale LA-Strain und LAEF [emptying fraction]) und Patient#2 mit ACM und pathologisch reduzierten LA-Strain- und LA-EF-Werten. Eine ACM liegt bei LASr< 23,5 % oder einer LA-EF< 34 % vor (29).
Panels A und B zeigen Beispiele atrialer DE-MRI mit diskrepantem Befund zu den anderen Modalitäten: In der MRT-Analyse hat Patient#2 (mit ACM im Voltage-Map; Abbildung 1) ausgeprägte Kontrast-anreichernde Areale an der anterioren LA-Wand (5C und 5D). Die pathologischen Kontrastanreicherungen werden aber in einem geringeren Ausmaß auch bei Patient#1, der keine ACM im invasiven Voltage-Mapping aufweist, (s. Abbildung 1) angezeigt. Unterschiedliche Bildverarbeitungsprotokolle (5A vs. 5B und 5C vs. 5D) führen zu verschiedenen Resultaten in der Lokalisation und im Ausmaß der Gadolinium-anreichernden Vorhofareale.
Abbildung 5
Panels A und B zeigen Beispiele atrialer DE-MRI mit diskrepantem Befund zu den anderen Modalitäten: In der MRT-Analyse hat Patient#2 (mit ACM im Voltage-Map; Abbildung 1) ausgeprägte Kontrast-anreichernde Areale an der anterioren LA-Wand (5C und 5D). Die pathologischen Kontrastanreicherungen werden aber in einem geringeren Ausmaß auch bei Patient#1, der keine ACM im invasiven Voltage-Mapping aufweist, (s. Abbildung 1) angezeigt. Unterschiedliche Bildverarbeitungsprotokolle (5A vs. 5B und 5C vs. 5D) führen zu verschiedenen Resultaten in der Lokalisation und im Ausmaß der Gadolinium-anreichernden Vorhofareale.

Fazit:

  • Atriale Kardiomyopathien (ACM) sind mit Kardiomyozytenuntergang und einem fibrotisch-fettigen Umbau der Vorhöfe assoziiert, was zur Verzögerung der Erregungsleitung in den Vorhöfen und einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern führt.
  • Zudem ist die ACM mit einer Abnahme der Vorhofelastizität und Erniedrigung der Vorhofkontraktilität assoziiert, die die Entstehung von Thromben im linken Vorhofohr und thromboembolische Schlaganfälle begünstigen.
  • Die atriale Kardiomyopathie ist mit erhöhtem Risiko für Vorhofflimmern, Schlaganfall, Herzinsuffizienz und kardiovaskulärem Tod verbunden.
  • Die nichtinvasive Diagnose der ACM ist durch neue elektrokardiografische (Analyse der amplifizierten digitalen Sinus-P-Welle im 12-Kanal-EKG) und echokardiografische Methoden (LA-Strain und LA-EF) zuverlässig möglich.
  • Die Diagnose einer ACM mittels Kontrast-MRT bedarf weiterer Standardisierung und klinischer Validierung.

DOI: 10.3238/PersKardio.2021.04.16.07

Dr. med. Amir Jadidi,
Dr. med. Martin Eichenlaub,
Dr. med. Björn Müller-Edenborn,
Prof. Dr. med. Thomas Arentz
Abteilung für Rhythmologie, Klinik für Kardiologie und Angiologie II, Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen


Interessenkonflikt: Dr. Jadidi erhielt Gelder von Medtronic für die Durchführung klinischer Studien. Die anderen Autoren geben an, dass bei ihnen kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit1521

1.
Brigden W: UNCOMMON MYOCARDIAL DISEASES THE NON-CORONARY CARDIOMYOPATHIES. Lancet 1957; 270: 1179–84 CrossRef
2.
Goette A, Kalman JM, Aguinaga L, Akar J, Cabrera JA, Chen SA, Chugh SS, Corradi D, D’Avila A, Dobrev D, Fenelon G, Gonzalez M, Hatem SN, Helm R, Hindricks G, Ho SY, Hoit B, Jalife J, Kim YH, Lip GYH, Ma CS, Marcus GM, Murray K, Nogami A, Sanders P, Uribe W, Van Wagoner DR, Nattel S: EHRA/HRS/APHRS/SOLAECE expert consensus on atrial cardiomyopathies: Definition, characterization, and clinical implication. Europace 2016; 18: 1455–90 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.
Müller-Edenborn B, Minners J, Kocher S, Chen J, Zeh W, Lehrmann H, Allgeier J, Neumann FJ, Arentz T, Jadidi A: Amplified P-wave duration predicts new-onset atrial fibrillation in patients with heart failure with preserved ejection fraction. Clin Res Cardiol 2020; 109: 978–87 CrossRef MEDLINE
4.
Park JJ, Park JH, Hwang IC, Park JB, Cho GY, Marwick TH: Left Atrial Strain as a Predictor of New-Onset Atrial Fibrillation in Patients With Heart Failure. JACC Cardiovasc Imaging 2020; 13: 2071–81 CrossRef MEDLINE
5.
Lundberg A, Johnson J, Hage C, Bäck M, Merkely B, Venkateshvaran A, Lund LH, Nagy AI, Manouras A: Left atrial strain improves estimation of filling pressures in heart failure: a simultaneous echocardiographic and invasive haemodynamic study. Clin Res Cardiol 2019; 108: 703–15 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Nagy AI, Hage C, Merkely B, Donal E, Daubert JC, Linde C, Lund LH, Manouras A: Left atrial rather than left ventricular impaired mechanics are associated with the pro-fibrotic ST2 marker and outcomes in heart failure with preserved ejection fraction. J Intern Med 2018; 283: 380–91 CrossRef MEDLINE
7.
Reddy YNV, Obokata M, Verbrugge FH, Lin G, Borlaug BA: Atrial Dysfunction in Patients With Heart Failure With Preserved Ejection Fraction and Atrial Fibrillation. J Am Coll Cardiol 2020; 76: 1051–64 CrossRef MEDLINE
8.
Kamel H, O’Neal WT, Okin PM, Loehr LR, Alonso A, Soliman EZ: Electrocardiographic left atrial abnormality and stroke subtype in the atherosclerosis risk in communities study. Ann Neurol 2015; 78: 670–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.
Liao JN, Chao TF, Kuo JY, Sung KT, Tsai JP, Lo CI, Lai YH, Su CH, Hung CL, Yeh HI: Global Left Atrial Longitudinal Strain Using 3-Beat Method Improves Risk Prediction of Stroke over Conventional Echocardiography in Atrial Fibrillation. Circ Cardiovasc Imaging 2020; 13 CrossRef MEDLINE
10.
Tereshchenko LG, Henrikson CA, Sotoodehnia N, Arking DE, Agarwal SK, Siscovick DS, Post WS, Solomon SD, Coresh J, Josephson ME, Soliman EZ: Electrocardiographic deep terminal negativity of the P wave in V1 and risk of sudden cardiac death: The atherosclerosis risk in communities (aric) study. J Am Heart Assoc 2014; 3 CrossRef MEDLINE PubMed Central
11.
Haïssaguerre M, Jaïs P, Shah DC, Takahashi A, Hocini M, Quiniou G, Garrigue S, Le Mouroux A, Le Métayer P, Clémenty J: Spontaneous Initiation of Atrial Fibrillation by Ectopic Beats Originating in the Pulmonary Veins. N Engl J Med 1998; 339: 659–66 CrossRef MEDLINE
12.
Hindricks G, Potpara T, Dagres N, Arbelo E, Bax JJ, Blomström-Lundqvist C, Boriani G, Castella M, Dan G-A, Dilaveris PE, Fauchier L, Filippatos G, Kalman JM, La Meir M, Lane DA, Lebeau J-P, Lettino M, Lip GYH, Pinto FJ, Thomas GN, Valgimigli M, Van Gelder IC, Van Putte BP, Watkins CL, Kirchhof P, Kühne M, Aboyans V, Ahlsson A, Balsam P, Bauersachs J, Benussi S, Brandes A, Braunschweig F, Camm AJ, Capodanno D, Casadei B, Conen D, Crijns HJGM, Delgado V, Dobrev D, Drexel H, Eckardt L, Fitzsimons D, Folliguet T, Gale CP, Gorenek B, Haeusler KG, Heidbuchel H, Iung B, Katus HA, Kotecha D, Landmesser U, Leclercq C, Lewis BS, Mascherbauer J, Merino JL, Merkely B, Mont L, Mueller C, Nagy K V, Oldgren J, Pavlović N, Pedretti RFE, Petersen SE, Piccini JP, Popescu BA, Pürerfellner H, Richter DJ, Roffi M, Rubboli A, Scherr D, Schnabel RB, Simpson IA, Shlyakhto E, Sinner MF, Steffel J, Sousa-Uva M, Suwalski P, Svetlosak M, Touyz RM, Dagres N, Arbelo E, Bax JJ, Blomström-Lundqvist C, Boriani G, Castella M, Dan G-A, Dilaveris PE, Fauchier L, Filippatos G, Kalman JM, La Meir M, Lane DA, Lebeau J-P, Lettino M, Lip GYH, Pinto FJ, Neil Thomas G, et al: 2020 ESC Guidelines for the diagnosis and management of atrial fibrillation developed in collaboration with the European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS). Eur Heart J 2021; 42: 373–498 CrossRef MEDLINE
13.
Duytschaever M, Vijgen J, De Potter T, Scherr D, Van Herendael H, Knecht S, Kobza R, Berte B, Sandgaard N, Albenque JP, Szeplaki G, Stevenhagen YJ, Taghji P, Wright M, Macours N, Gupta D: Standardized pulmonary vein isolation workflow to enclose veins with contiguous lesions: The multicentre VISTAX trial. Europace 2020; 22: 1645–52 CrossRef MEDLINE
14.
Sawhney V, Schilling RJ, Providencia R, Cadd M, Perera D, Chatha S, Mercer B, Finlay M, Halimi F, Pavin D, Anselme F, Cebron JP, Chun J, Schmidt B, Defaye P, Dhillon G, Boveda S, Albenque JP, Tayebjee M, De Asmundis C, Chierchia G, Hunter RJ: Cryoablation for persistent and longstanding persistent atrial fibrillation: Results from a multicentre European registry. Europace 2020; 22: 375–81 CrossRef MEDLINE
15.
Verma A, Jiang C, Betts TR, Chen J, Deisenhofer I, Mantovan R, Macle L, Morillo CA, Haverkamp W, Weerasooriya R, Albenque J-P, Nardi S, Menardi E, Novak P, Sanders P: Approaches to Catheter Ablation for Persistent Atrial Fibrillation. N Engl J Med 2015; 372: 1812–22 CrossRef MEDLINE
16.
Jadidi AS, Lehrmann H, Keyl C, Sorrel J, Markstein V, Minners J, Park C Il, Denis A, Jaïs P, Hocini M, Potocnik C, Allgeier J, Hochholzer W, Herrera-Sidloky C, Kim S, Omri Y El, Neumann FJ, Weber R, Haïssaguerre M, Arentz T: Ablation of Persistent Atrial Fibrillation Targeting Low-Voltage Areas with Selective Activation Characteristics. Circ Arrhythmia Electrophysiol 2016; 9 CrossRef
17.
Yang G, Yang B, Wei Y, Zhang F, Ju W, Chen H, Li M, Gu K, Lin Y, Wang B, Cao K, Kojodjojo P, Chen M: Catheter Ablation of Nonparoxysmal Atrial Fibrillation Using Electrophysiologically Guided Substrate Modification during Sinus Rhythm after Pulmonary Vein Isolation. Circ Arrhythmia Electrophysiol 2016; 9 CrossRef PubMed Central
18.
Jadidi A, Nothstein M, Chen J, Lehrmann H, Dössel O, Allgeier J, Trenk D, Neumann FJ, Loewe A, Müller-Edenborn B, Arentz T: Specific Electrogram Characteristics Identify the Extra-Pulmonary Vein Arrhythmogenic Sources of Persistent Atrial Fibrillation – Characterization of the Arrhythmogenic Electrogram Patterns During Atrial Fibrillation and Sinus Rhythm. Sci Rep 2020; 10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.
Rolf S, Kircher S, Arya A, Eitel C, Sommer P, Sergio R, Gaspar T, Bollmann A, Altmann D, Piedra C, Hindricks G, Piorkowski C: Tailored atrial substrate modification based on low-voltage areas in catheter ablation of atrial fibrillation. Circ. Arrhythmia Electrophysiol 2014; 7: 825–33 CrossRef MEDLINE
20.
Yagishita A, Gimbel JR, De Oliveira S, Manyam H, Sparano D, Cakulev I, Mackall J, Arruda M: Long-Term Outcome of Left Atrial Voltage-Guided Substrate Ablation During Atrial Fibrillation: A Novel Adjunctive Ablation Strategy. J Cardiovasc Electrophysiol 2017; 28: 147–55 CrossRef MEDLINE
21.
Mendieta G, Guasch E, Weir D, Aristizabal D, Escobar-Robledo LA, Llull L, Mont L, Bayés de Luna A, Sitges M: Advanced interatrial block: A predictor of covert atrial fibrillation in embolic stroke of undetermined source. J Electrocardiol 2020; 58: 113–8 CrossRef MEDLINE
22.
Jadidi A, Aldaoud S, Chen J, Mueller-Edenborn B, Allgeier J, Lehrmann H, Keyl C, Neumann FJ, Trenk D AT: The duration of the amplified P-wave is a potent predictor of future ischemic stroke – Comparison of novel and known ECG- and risk-markers (Internet). ESC/EHRA-congress 2019; 2019. Available from: https://esc365.escardio.org/Congress/EHRA-2019/Best-oral-e-cardiology-abstract/187290-the-duration-of-the-amplified-p-wave-is-a-potent-predictor-of-future-ischemic-stroke-comparison-of-novel-and-known-ecg-and-risk-markers (last accessed on XX Xxxxx 20XX).
23.
Mueller-Edenborn B, Eichenlaub M, Aldaoud S, Chen J, Arentz T JA: Amplified p-wave duration identifies patients at risk for left atrial thrombus formation (Internet). ESC/EHRA-congress 2019; 2019. Available from: https://esc365.escardio.org/Congress/EHRA-2019/Moderated-ePosters-1-non-invasive-rhythm-diagnostics-bringing-old-and-new-t/187601-amplified-p-wave-duration-identifies-patients-at-risk-for-left-atrial-thrombus-formation#abstract (last accessed on XX Xxxxx 20XX).
24.
Jadidi A, Müller-Edenborn B, Chen J, Keyl C, Weber R, Allgeier J, Moreno-Weidmann Z, Trenk D, Neumann FJ, Lehrmann H, Arentz T: The Duration of the Amplified Sinus-P-Wave Identifies Presence of Left Atrial Low Voltage Substrate and Predicts Outcome After Pulmonary Vein Isolation in Patients With Persistent Atrial Fibrillation. JACC Clin Electrophysiol 2018; 4: 531–43 CrossRef MEDLINE
25.
Müller-Edenborn B, Chen J, Allgeier J, Didenko M, Moreno-Weidmann Z, Neumann FJ, Lehrmann H, Weber R, Arentz T, Jadidi A: Amplified sinus-P-wave reveals localization and extent of left atrial low-voltage substrate: Implications for arrhythmia freedom following pulmonary vein isolation. Europace 2020; 22: 240–9 CrossRef MEDLINE
26.
Eichenlaub M, Mueller-Edenborn B, Minners J, Jander N, Allgeier M; Lehrmann H, Allgeier J, Trenk D, Neumann FJ, Arentz T JA: Left Atrial Hypertension, Electrical Conduction Slowing, and Mechanical Dysfunction – the Pathophysiological Trias in Atrial Fibrillation-Associated Fibrotic Atrial Cardiomyopathy. Front Physiol 2021; in press.
27.
Eichenlaub M, Mueller-Edenborn B, Lehrmann H, Minners J, Nairn D, Loewe A, Allgeier J, Jander N, Allgeier M, Ruile P, Hein M, Rees F, Trenk D, Weber R, Neumann FJ, Arentz T JA: Non-invasive Body Surface Electrocardiographic Imaging for Diagnosis of Atrial Cardiomyopathy. Submitt Artic. 2021;
28.
Platonov PG, Mitrofanova LB, Orshanskaya V, Ho SY: Structural abnormalities in atrial walls are associated with presence and persistency of atrial fibrillation but not with age. J Am Coll Cardiol 2011; 58: 2225–32 CrossRef MEDLINE
29.
Eichenlaub M, Mueller-Edenborn B, Minners J, Allgeier M; Lehrmann H, Allgeier J, Trenk D, NEumann FJ, Jander N, Arentz T JA: Echocardiographic Diagnosis of Fibrotic Atrial Cardiomyopathy allows Outcome Prediction following Pulmonary Vein Isolation. Clin Res Cardiol 2021; in press.
30.
Cho GY, Hwang IC: Left Atrial Strain Measurement: A New Normal for Diastolic Assessment? JACC Cardiovasc Imaging 2020; 13: 2327–9 CrossRef MEDLINE
31.
Hennig A, Salel M, Sacher F, Camaioni C, Sridi S, Denis A, Montaudon M, Laurent F, Jais P, Cochet H: High-resolution three-dimensional late gadolinium-enhanced cardiac magnetic resonance imaging to identify the underlying substrate of ventricular arrhythmia. Europace 2018; 20: f179–91 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.
Andreu D, Penela D, Acosta J, Fernández-Armenta J, Perea RJ, Soto-Iglesias D, de Caralt TM, Ortiz-Perez JT, Prat-González S, Borràs R, Guasch E, Tolosana JM, Mont L, Berruezo A: Cardiac magnetic resonance–aided scar dechanneling: Influence on acute and long-term outcomes. Hear Rhythm 2017; 14: 1121–8 CrossRef MEDLINE
33.
Oakes RS, Badger TJ, Kholmovski EG, Akoum N, Burgon NS, Fish EN, Blauer JJE, Rao SN, Dibella EVR, Segerson NM, Daccarett M, Windfelder J, McGann CJ, Parker D, MacLeod RS, Marrouche NF: Detection and quantification of left atrial structural remodeling with delayed-enhancement magnetic resonance imaging in patients with atrial fibrillation. Circulation 2009; 119: 1758–67 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.
Marrouche NF, Wilber D, Hindricks G, Jais P, Akoum N, Marchlinski F, Kholmovski E, Burgon N, Hu N, Mont L, Deneke T, Duytschaever M, Neumann T, Mansour M, Mahnkopf C, Herweg B, Daoud E, Wissner E, Bansmann P, Brachmann J: Association of atrial tissue fibrosis identified by delayed enhancement MRI and atrial fibrillation catheter ablation: The DECAAF study. JAMA – J Am Med Assoc 2014; 311: 498–506 CrossRef
35.
Khurram IM, Beinart R, Zipunnikov V, Dewire J, Yarmohammadi H, Sasaki T, Spragg DD, Marine JE, Berger RD, Halperin HR, Calkins H, Zimmerman SL, Nazarian S: Magnetic resonance image intensity ratio, a normalized measure to enable interpatient comparability of left atrial fibrosis. Hear Rhythm 2014; 11: 85–92 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.
Benito EM, Carlosena-Remirez A, Guasch E, Prat-González S, Perea RJ, Figueras R, Borràs R, Andreu D, Arbelo E, Tolosana JM, Bisbal F, Brugada J, Berruezo A, Mont L: Left atrial fibrosis quantification by late gadolinium-enhanced magnetic resonance: A new method to standardize the thresholds for reproducibility. Europace 2017; 19: 1272–9 CrossRef MEDLINE
37.
Chen J, Arentz T, Cochet H, Müller-Edenborn B, Kim S, Moreno-Weidmann Z, Minners J, Kohl P, Lehrmann H, Allgeier J, Trenk D, Hocini M, Jais P, Haissaguerre M, Jadidi A: Extent and spatial distribution of left atrial arrhythmogenic sites, late gadolinium enhancement at magnetic resonance imaging, and low-voltage areas in patients with persistent atrial fibrillation: Comparison of imaging vs. electrical parameters of fibrosis and arrhythmogenesis. Europace 2019; 21: 1484–93 CrossRef MEDLINE
38.
Caixal G, Alarcón F, Althoff TF, Nuñez-Garcia M, Benito EM, Borràs R, Perea RJ, Prat-González S, Garre P, Soto-Iglesias D, Gunturitz C, Cozzari J, Linhart M, Tolosana JM, Arbelo E, Roca-Luque I, Sitges M, Guasch E, Mont L: Accuracy of left atrial fibrosis detection with cardiac magnetic resonance: correlation of late gadolinium enhancement with endocardial voltage and conduction velocity. EP Eur 2020; 23 CrossRef MEDLINE
39.
Ciuffo L, Bruña V, Martínez-Sellés M, de Vasconcellos HD, Tao S, Zghaib T, Nazarian S, Spragg DD, Marine J, Berger RD, Lima JAC, Calkins H, Bayés-de-Luna A, Ashikaga H: Association between interatrial block, left atrial fibrosis, and mechanical dyssynchrony: Electrocardiography-magnetic resonance imaging correlation. J Cardiovasc Electrophysiol 2020; 31: 1719–25 CrossRef MEDLINE
40.
Siebermair J, Kholmovski EG, Marrouche N. Assessment of Left Atrial Fibrosis by Late Gadolinium Enhancement Magnetic Resonance Imaging: Methodology and Clinical Implications (Internet). JACC Clin. Electrophysiol 2017 [cited 23 March 2021]; 3: 791–802. Available from: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29759774/ (last accessed on XX Xxxxx 20XX).
Anteroposteriore Ansicht auf ein biatriales Voltage Map (1A) und dazugehöriges Aktivierungsmap (1B) im Sinusrhythmus bei Patient#1 ohne atriale Kardiomyopathie (rote Niedervoltage- Areale sind auf die Pulmonalvenen und V. cava superior begrenzt). Dagegen finden sich bei Patient#2 in (1C) weite Areale von Niedervoltage (rote, gelbe und grüne Bereiche) mit verlängerter atrialer Erregungszeit (1D).
Abbildung 1
Anteroposteriore Ansicht auf ein biatriales Voltage Map (1A) und dazugehöriges Aktivierungsmap (1B) im Sinusrhythmus bei Patient#1 ohne atriale Kardiomyopathie (rote Niedervoltage- Areale sind auf die Pulmonalvenen und V. cava superior begrenzt). Dagegen finden sich bei Patient#2 in (1C) weite Areale von Niedervoltage (rote, gelbe und grüne Bereiche) mit verlängerter atrialer Erregungszeit (1D).
veranschaulicht bei Patient#1 (A + B) und Patient#2 (C + D) den Unterschied zwischen normaler und amplifizierter 12-Kanal- EKG-Analyse zur ACM-Diagnostik: Die Dauer der digital aufgenommenen und bis zu 10-fach amplifizierten Sinus- P-Welle erlaubt die akkurate nichtinvasive Messung der atrialen Aktivierungszeit, die mit der invasiven Messung (siehe Abbildung 1) übereinstimmt und die ACM-Diagnostik ermöglicht (24, 25).
Abbildung 2
veranschaulicht bei Patient#1 (A + B) und Patient#2 (C + D) den Unterschied zwischen normaler und amplifizierter 12-Kanal- EKG-Analyse zur ACM-Diagnostik: Die Dauer der digital aufgenommenen und bis zu 10-fach amplifizierten Sinus- P-Welle erlaubt die akkurate nichtinvasive Messung der atrialen Aktivierungszeit, die mit der invasiven Messung (siehe Abbildung 1) übereinstimmt und die ACM-Diagnostik ermöglicht (24, 25).
zeigt die ACM-Diagnose in Patient#1 (3A) und Patient#2 (3B) mittels Messung der „TACT“ (total atrial activation time) in der nichtinvasiven Sinus-Aktivierungsmap mit dem 252-EKG-Elektrodenmappingsystem CardioInsight. Bei einem TACT-Wert > 148 ms liegt eine ACM vor (27).
Abbildung 3
zeigt die ACM-Diagnose in Patient#1 (3A) und Patient#2 (3B) mittels Messung der „TACT“ (total atrial activation time) in der nichtinvasiven Sinus-Aktivierungsmap mit dem 252-EKG-Elektrodenmappingsystem CardioInsight. Bei einem TACT-Wert > 148 ms liegt eine ACM vor (27).
Panels A und B zeigen Beispiele der echokardiographischen LA-Funktionsanalyse bei Patient#1 ohne ACM (normale LA-Strain und LAEF [emptying fraction]) und Patient#2 mit ACM und pathologisch reduzierten LA-Strain- und LA-EF-Werten. Eine ACM liegt bei LASr< 23,5 % oder einer LA-EF< 34 % vor (29).
Abbildung 4
Panels A und B zeigen Beispiele der echokardiographischen LA-Funktionsanalyse bei Patient#1 ohne ACM (normale LA-Strain und LAEF [emptying fraction]) und Patient#2 mit ACM und pathologisch reduzierten LA-Strain- und LA-EF-Werten. Eine ACM liegt bei LASr< 23,5 % oder einer LA-EF< 34 % vor (29).
Panels A und B zeigen Beispiele atrialer DE-MRI mit diskrepantem Befund zu den anderen Modalitäten: In der MRT-Analyse hat Patient#2 (mit ACM im Voltage-Map; Abbildung 1) ausgeprägte Kontrast-anreichernde Areale an der anterioren LA-Wand (5C und 5D). Die pathologischen Kontrastanreicherungen werden aber in einem geringeren Ausmaß auch bei Patient#1, der keine ACM im invasiven Voltage-Mapping aufweist, (s. Abbildung 1) angezeigt. Unterschiedliche Bildverarbeitungsprotokolle (5A vs. 5B und 5C vs. 5D) führen zu verschiedenen Resultaten in der Lokalisation und im Ausmaß der Gadolinium-anreichernden Vorhofareale.
Abbildung 5
Panels A und B zeigen Beispiele atrialer DE-MRI mit diskrepantem Befund zu den anderen Modalitäten: In der MRT-Analyse hat Patient#2 (mit ACM im Voltage-Map; Abbildung 1) ausgeprägte Kontrast-anreichernde Areale an der anterioren LA-Wand (5C und 5D). Die pathologischen Kontrastanreicherungen werden aber in einem geringeren Ausmaß auch bei Patient#1, der keine ACM im invasiven Voltage-Mapping aufweist, (s. Abbildung 1) angezeigt. Unterschiedliche Bildverarbeitungsprotokolle (5A vs. 5B und 5C vs. 5D) führen zu verschiedenen Resultaten in der Lokalisation und im Ausmaß der Gadolinium-anreichernden Vorhofareale.
1.Brigden W: UNCOMMON MYOCARDIAL DISEASES THE NON-CORONARY CARDIOMYOPATHIES. Lancet 1957; 270: 1179–84 CrossRef
2.Goette A, Kalman JM, Aguinaga L, Akar J, Cabrera JA, Chen SA, Chugh SS, Corradi D, D’Avila A, Dobrev D, Fenelon G, Gonzalez M, Hatem SN, Helm R, Hindricks G, Ho SY, Hoit B, Jalife J, Kim YH, Lip GYH, Ma CS, Marcus GM, Murray K, Nogami A, Sanders P, Uribe W, Van Wagoner DR, Nattel S: EHRA/HRS/APHRS/SOLAECE expert consensus on atrial cardiomyopathies: Definition, characterization, and clinical implication. Europace 2016; 18: 1455–90 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.Müller-Edenborn B, Minners J, Kocher S, Chen J, Zeh W, Lehrmann H, Allgeier J, Neumann FJ, Arentz T, Jadidi A: Amplified P-wave duration predicts new-onset atrial fibrillation in patients with heart failure with preserved ejection fraction. Clin Res Cardiol 2020; 109: 978–87 CrossRef MEDLINE
4.Park JJ, Park JH, Hwang IC, Park JB, Cho GY, Marwick TH: Left Atrial Strain as a Predictor of New-Onset Atrial Fibrillation in Patients With Heart Failure. JACC Cardiovasc Imaging 2020; 13: 2071–81 CrossRef MEDLINE
5.Lundberg A, Johnson J, Hage C, Bäck M, Merkely B, Venkateshvaran A, Lund LH, Nagy AI, Manouras A: Left atrial strain improves estimation of filling pressures in heart failure: a simultaneous echocardiographic and invasive haemodynamic study. Clin Res Cardiol 2019; 108: 703–15 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.Nagy AI, Hage C, Merkely B, Donal E, Daubert JC, Linde C, Lund LH, Manouras A: Left atrial rather than left ventricular impaired mechanics are associated with the pro-fibrotic ST2 marker and outcomes in heart failure with preserved ejection fraction. J Intern Med 2018; 283: 380–91 CrossRef MEDLINE
7.Reddy YNV, Obokata M, Verbrugge FH, Lin G, Borlaug BA: Atrial Dysfunction in Patients With Heart Failure With Preserved Ejection Fraction and Atrial Fibrillation. J Am Coll Cardiol 2020; 76: 1051–64 CrossRef MEDLINE
8.Kamel H, O’Neal WT, Okin PM, Loehr LR, Alonso A, Soliman EZ: Electrocardiographic left atrial abnormality and stroke subtype in the atherosclerosis risk in communities study. Ann Neurol 2015; 78: 670–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.Liao JN, Chao TF, Kuo JY, Sung KT, Tsai JP, Lo CI, Lai YH, Su CH, Hung CL, Yeh HI: Global Left Atrial Longitudinal Strain Using 3-Beat Method Improves Risk Prediction of Stroke over Conventional Echocardiography in Atrial Fibrillation. Circ Cardiovasc Imaging 2020; 13 CrossRef MEDLINE
10.Tereshchenko LG, Henrikson CA, Sotoodehnia N, Arking DE, Agarwal SK, Siscovick DS, Post WS, Solomon SD, Coresh J, Josephson ME, Soliman EZ: Electrocardiographic deep terminal negativity of the P wave in V1 and risk of sudden cardiac death: The atherosclerosis risk in communities (aric) study. J Am Heart Assoc 2014; 3 CrossRef MEDLINE PubMed Central
11.Haïssaguerre M, Jaïs P, Shah DC, Takahashi A, Hocini M, Quiniou G, Garrigue S, Le Mouroux A, Le Métayer P, Clémenty J: Spontaneous Initiation of Atrial Fibrillation by Ectopic Beats Originating in the Pulmonary Veins. N Engl J Med 1998; 339: 659–66 CrossRef MEDLINE
12.Hindricks G, Potpara T, Dagres N, Arbelo E, Bax JJ, Blomström-Lundqvist C, Boriani G, Castella M, Dan G-A, Dilaveris PE, Fauchier L, Filippatos G, Kalman JM, La Meir M, Lane DA, Lebeau J-P, Lettino M, Lip GYH, Pinto FJ, Thomas GN, Valgimigli M, Van Gelder IC, Van Putte BP, Watkins CL, Kirchhof P, Kühne M, Aboyans V, Ahlsson A, Balsam P, Bauersachs J, Benussi S, Brandes A, Braunschweig F, Camm AJ, Capodanno D, Casadei B, Conen D, Crijns HJGM, Delgado V, Dobrev D, Drexel H, Eckardt L, Fitzsimons D, Folliguet T, Gale CP, Gorenek B, Haeusler KG, Heidbuchel H, Iung B, Katus HA, Kotecha D, Landmesser U, Leclercq C, Lewis BS, Mascherbauer J, Merino JL, Merkely B, Mont L, Mueller C, Nagy K V, Oldgren J, Pavlović N, Pedretti RFE, Petersen SE, Piccini JP, Popescu BA, Pürerfellner H, Richter DJ, Roffi M, Rubboli A, Scherr D, Schnabel RB, Simpson IA, Shlyakhto E, Sinner MF, Steffel J, Sousa-Uva M, Suwalski P, Svetlosak M, Touyz RM, Dagres N, Arbelo E, Bax JJ, Blomström-Lundqvist C, Boriani G, Castella M, Dan G-A, Dilaveris PE, Fauchier L, Filippatos G, Kalman JM, La Meir M, Lane DA, Lebeau J-P, Lettino M, Lip GYH, Pinto FJ, Neil Thomas G, et al: 2020 ESC Guidelines for the diagnosis and management of atrial fibrillation developed in collaboration with the European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS). Eur Heart J 2021; 42: 373–498 CrossRef MEDLINE
13.Duytschaever M, Vijgen J, De Potter T, Scherr D, Van Herendael H, Knecht S, Kobza R, Berte B, Sandgaard N, Albenque JP, Szeplaki G, Stevenhagen YJ, Taghji P, Wright M, Macours N, Gupta D: Standardized pulmonary vein isolation workflow to enclose veins with contiguous lesions: The multicentre VISTAX trial. Europace 2020; 22: 1645–52 CrossRef MEDLINE
14.Sawhney V, Schilling RJ, Providencia R, Cadd M, Perera D, Chatha S, Mercer B, Finlay M, Halimi F, Pavin D, Anselme F, Cebron JP, Chun J, Schmidt B, Defaye P, Dhillon G, Boveda S, Albenque JP, Tayebjee M, De Asmundis C, Chierchia G, Hunter RJ: Cryoablation for persistent and longstanding persistent atrial fibrillation: Results from a multicentre European registry. Europace 2020; 22: 375–81 CrossRef MEDLINE
15.Verma A, Jiang C, Betts TR, Chen J, Deisenhofer I, Mantovan R, Macle L, Morillo CA, Haverkamp W, Weerasooriya R, Albenque J-P, Nardi S, Menardi E, Novak P, Sanders P: Approaches to Catheter Ablation for Persistent Atrial Fibrillation. N Engl J Med 2015; 372: 1812–22 CrossRef MEDLINE
16.Jadidi AS, Lehrmann H, Keyl C, Sorrel J, Markstein V, Minners J, Park C Il, Denis A, Jaïs P, Hocini M, Potocnik C, Allgeier J, Hochholzer W, Herrera-Sidloky C, Kim S, Omri Y El, Neumann FJ, Weber R, Haïssaguerre M, Arentz T: Ablation of Persistent Atrial Fibrillation Targeting Low-Voltage Areas with Selective Activation Characteristics. Circ Arrhythmia Electrophysiol 2016; 9 CrossRef
17.Yang G, Yang B, Wei Y, Zhang F, Ju W, Chen H, Li M, Gu K, Lin Y, Wang B, Cao K, Kojodjojo P, Chen M: Catheter Ablation of Nonparoxysmal Atrial Fibrillation Using Electrophysiologically Guided Substrate Modification during Sinus Rhythm after Pulmonary Vein Isolation. Circ Arrhythmia Electrophysiol 2016; 9 CrossRef PubMed Central
18.Jadidi A, Nothstein M, Chen J, Lehrmann H, Dössel O, Allgeier J, Trenk D, Neumann FJ, Loewe A, Müller-Edenborn B, Arentz T: Specific Electrogram Characteristics Identify the Extra-Pulmonary Vein Arrhythmogenic Sources of Persistent Atrial Fibrillation – Characterization of the Arrhythmogenic Electrogram Patterns During Atrial Fibrillation and Sinus Rhythm. Sci Rep 2020; 10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.Rolf S, Kircher S, Arya A, Eitel C, Sommer P, Sergio R, Gaspar T, Bollmann A, Altmann D, Piedra C, Hindricks G, Piorkowski C: Tailored atrial substrate modification based on low-voltage areas in catheter ablation of atrial fibrillation. Circ. Arrhythmia Electrophysiol 2014; 7: 825–33 CrossRef MEDLINE
20.Yagishita A, Gimbel JR, De Oliveira S, Manyam H, Sparano D, Cakulev I, Mackall J, Arruda M: Long-Term Outcome of Left Atrial Voltage-Guided Substrate Ablation During Atrial Fibrillation: A Novel Adjunctive Ablation Strategy. J Cardiovasc Electrophysiol 2017; 28: 147–55 CrossRef MEDLINE
21.Mendieta G, Guasch E, Weir D, Aristizabal D, Escobar-Robledo LA, Llull L, Mont L, Bayés de Luna A, Sitges M: Advanced interatrial block: A predictor of covert atrial fibrillation in embolic stroke of undetermined source. J Electrocardiol 2020; 58: 113–8 CrossRef MEDLINE
22. Jadidi A, Aldaoud S, Chen J, Mueller-Edenborn B, Allgeier J, Lehrmann H, Keyl C, Neumann FJ, Trenk D AT: The duration of the amplified P-wave is a potent predictor of future ischemic stroke – Comparison of novel and known ECG- and risk-markers (Internet). ESC/EHRA-congress 2019; 2019. Available from: https://esc365.escardio.org/Congress/EHRA-2019/Best-oral-e-cardiology-abstract/187290-the-duration-of-the-amplified-p-wave-is-a-potent-predictor-of-future-ischemic-stroke-comparison-of-novel-and-known-ecg-and-risk-markers (last accessed on XX Xxxxx 20XX).
23.Mueller-Edenborn B, Eichenlaub M, Aldaoud S, Chen J, Arentz T JA: Amplified p-wave duration identifies patients at risk for left atrial thrombus formation (Internet). ESC/EHRA-congress 2019; 2019. Available from: https://esc365.escardio.org/Congress/EHRA-2019/Moderated-ePosters-1-non-invasive-rhythm-diagnostics-bringing-old-and-new-t/187601-amplified-p-wave-duration-identifies-patients-at-risk-for-left-atrial-thrombus-formation#abstract (last accessed on XX Xxxxx 20XX).
24.Jadidi A, Müller-Edenborn B, Chen J, Keyl C, Weber R, Allgeier J, Moreno-Weidmann Z, Trenk D, Neumann FJ, Lehrmann H, Arentz T: The Duration of the Amplified Sinus-P-Wave Identifies Presence of Left Atrial Low Voltage Substrate and Predicts Outcome After Pulmonary Vein Isolation in Patients With Persistent Atrial Fibrillation. JACC Clin Electrophysiol 2018; 4: 531–43 CrossRef MEDLINE
25.Müller-Edenborn B, Chen J, Allgeier J, Didenko M, Moreno-Weidmann Z, Neumann FJ, Lehrmann H, Weber R, Arentz T, Jadidi A: Amplified sinus-P-wave reveals localization and extent of left atrial low-voltage substrate: Implications for arrhythmia freedom following pulmonary vein isolation. Europace 2020; 22: 240–9 CrossRef MEDLINE
26.Eichenlaub M, Mueller-Edenborn B, Minners J, Jander N, Allgeier M; Lehrmann H, Allgeier J, Trenk D, Neumann FJ, Arentz T JA: Left Atrial Hypertension, Electrical Conduction Slowing, and Mechanical Dysfunction – the Pathophysiological Trias in Atrial Fibrillation-Associated Fibrotic Atrial Cardiomyopathy. Front Physiol 2021; in press.
27.Eichenlaub M, Mueller-Edenborn B, Lehrmann H, Minners J, Nairn D, Loewe A, Allgeier J, Jander N, Allgeier M, Ruile P, Hein M, Rees F, Trenk D, Weber R, Neumann FJ, Arentz T JA: Non-invasive Body Surface Electrocardiographic Imaging for Diagnosis of Atrial Cardiomyopathy. Submitt Artic. 2021;
28.Platonov PG, Mitrofanova LB, Orshanskaya V, Ho SY: Structural abnormalities in atrial walls are associated with presence and persistency of atrial fibrillation but not with age. J Am Coll Cardiol 2011; 58: 2225–32 CrossRef MEDLINE
29.Eichenlaub M, Mueller-Edenborn B, Minners J, Allgeier M; Lehrmann H, Allgeier J, Trenk D, NEumann FJ, Jander N, Arentz T JA: Echocardiographic Diagnosis of Fibrotic Atrial Cardiomyopathy allows Outcome Prediction following Pulmonary Vein Isolation. Clin Res Cardiol 2021; in press.
30.Cho GY, Hwang IC: Left Atrial Strain Measurement: A New Normal for Diastolic Assessment? JACC Cardiovasc Imaging 2020; 13: 2327–9 CrossRef MEDLINE
31.Hennig A, Salel M, Sacher F, Camaioni C, Sridi S, Denis A, Montaudon M, Laurent F, Jais P, Cochet H: High-resolution three-dimensional late gadolinium-enhanced cardiac magnetic resonance imaging to identify the underlying substrate of ventricular arrhythmia. Europace 2018; 20: f179–91 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.Andreu D, Penela D, Acosta J, Fernández-Armenta J, Perea RJ, Soto-Iglesias D, de Caralt TM, Ortiz-Perez JT, Prat-González S, Borràs R, Guasch E, Tolosana JM, Mont L, Berruezo A: Cardiac magnetic resonance–aided scar dechanneling: Influence on acute and long-term outcomes. Hear Rhythm 2017; 14: 1121–8 CrossRef MEDLINE
33.Oakes RS, Badger TJ, Kholmovski EG, Akoum N, Burgon NS, Fish EN, Blauer JJE, Rao SN, Dibella EVR, Segerson NM, Daccarett M, Windfelder J, McGann CJ, Parker D, MacLeod RS, Marrouche NF: Detection and quantification of left atrial structural remodeling with delayed-enhancement magnetic resonance imaging in patients with atrial fibrillation. Circulation 2009; 119: 1758–67 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.Marrouche NF, Wilber D, Hindricks G, Jais P, Akoum N, Marchlinski F, Kholmovski E, Burgon N, Hu N, Mont L, Deneke T, Duytschaever M, Neumann T, Mansour M, Mahnkopf C, Herweg B, Daoud E, Wissner E, Bansmann P, Brachmann J: Association of atrial tissue fibrosis identified by delayed enhancement MRI and atrial fibrillation catheter ablation: The DECAAF study. JAMA – J Am Med Assoc 2014; 311: 498–506 CrossRef
35.Khurram IM, Beinart R, Zipunnikov V, Dewire J, Yarmohammadi H, Sasaki T, Spragg DD, Marine JE, Berger RD, Halperin HR, Calkins H, Zimmerman SL, Nazarian S: Magnetic resonance image intensity ratio, a normalized measure to enable interpatient comparability of left atrial fibrosis. Hear Rhythm 2014; 11: 85–92 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.Benito EM, Carlosena-Remirez A, Guasch E, Prat-González S, Perea RJ, Figueras R, Borràs R, Andreu D, Arbelo E, Tolosana JM, Bisbal F, Brugada J, Berruezo A, Mont L: Left atrial fibrosis quantification by late gadolinium-enhanced magnetic resonance: A new method to standardize the thresholds for reproducibility. Europace 2017; 19: 1272–9 CrossRef MEDLINE
37.Chen J, Arentz T, Cochet H, Müller-Edenborn B, Kim S, Moreno-Weidmann Z, Minners J, Kohl P, Lehrmann H, Allgeier J, Trenk D, Hocini M, Jais P, Haissaguerre M, Jadidi A: Extent and spatial distribution of left atrial arrhythmogenic sites, late gadolinium enhancement at magnetic resonance imaging, and low-voltage areas in patients with persistent atrial fibrillation: Comparison of imaging vs. electrical parameters of fibrosis and arrhythmogenesis. Europace 2019; 21: 1484–93 CrossRef MEDLINE
38.Caixal G, Alarcón F, Althoff TF, Nuñez-Garcia M, Benito EM, Borràs R, Perea RJ, Prat-González S, Garre P, Soto-Iglesias D, Gunturitz C, Cozzari J, Linhart M, Tolosana JM, Arbelo E, Roca-Luque I, Sitges M, Guasch E, Mont L: Accuracy of left atrial fibrosis detection with cardiac magnetic resonance: correlation of late gadolinium enhancement with endocardial voltage and conduction velocity. EP Eur 2020; 23 CrossRef MEDLINE
39.Ciuffo L, Bruña V, Martínez-Sellés M, de Vasconcellos HD, Tao S, Zghaib T, Nazarian S, Spragg DD, Marine J, Berger RD, Lima JAC, Calkins H, Bayés-de-Luna A, Ashikaga H: Association between interatrial block, left atrial fibrosis, and mechanical dyssynchrony: Electrocardiography-magnetic resonance imaging correlation. J Cardiovasc Electrophysiol 2020; 31: 1719–25 CrossRef MEDLINE
40.Siebermair J, Kholmovski EG, Marrouche N. Assessment of Left Atrial Fibrosis by Late Gadolinium Enhancement Magnetic Resonance Imaging: Methodology and Clinical Implications (Internet). JACC Clin. Electrophysiol 2017 [cited 23 March 2021]; 3: 791–802. Available from: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29759774/ (last accessed on XX Xxxxx 20XX).

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote