ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2021Pränatale Methamphetamin-Exposition: Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: In Deutschland liegt die 12-Monats-Prävalenz von Methamphetamin (MA) bei den 15- bis 34-Jährigen bei 1,9 %. Dies geht auch mit einer zunehmenden Zahl Neugeborener mit einer pränatalen MA-Exposition (PME) einher; im Jahr 2014 waren in Sachsen circa vier von 1 000 Neugeborenen betroffen.

Methode: Das systematische Review (Prospero-Registrierung: CRD42017060536) wurde für den Zeitraum Januar 1990 bis November 2019 durchgeführt. Ziel war die Klärung der Frage, welche Auswirkungen eine PME auf den peri- und neonatalen Zustand sowie die langfristige Entwicklung der Kinder hat. Es wurden Beobachtungsstudien mit Kontrollgruppe einbezogen und auf methodische Qualität geprüft.

Ergebnisse: 31 Publikationen (zu zwei prospektiven und sechs retrospektiven Kohortenstudien) mit insgesamt 4 446 Mutter-Kind-Paaren mit PME wurden mit 43 778 Paaren ohne PME verglichen. Metaanalytisch zeigt sich im Zusammenhang mit PME unter anderem ein niedrigeres Geburtsgewicht (standardisierte Mittelwertdifferenz [SMD] =  −0,348; 95-%-Konfidenzintervall: [−0,777; 0,081]), geringere Körpergröße (SMD = −0,198 [−0,348; −0,047]) und Kopfumfang (SMD = −0,479 [−1,047; 0,089]). Einige Unterschiede bleiben bis ins Kleinkindalter bestehen. Kinder mit PME zeigen zudem deutlich häufiger psychologische und neurokognitive Auffälligkeiten, deren Ausprägung bei Aufwachsen in einem problematischen Umfeld (Streit, Gewalt, Armut, niedriger Bildungsstand der Bezugsperson) verstärkt ist. Als eine Limitation ist die mangelnde Berücksichtigung relevanter konfundierender Variablen in einzelnen Studien zu nennen.

Schlussfolgerung: Die Auswirkungen einer PME auf die kindliche Entwicklung machen eine frühzeitige Behandlung der betroffenen Schwangeren sowie der Kinder und Familien erforderlich. Dabei sollten strukturierte und interdisziplinäre Präventionsmaßnahmen für MA-Konsum im Mittelpunkt stehen.

LNSLNS

Im Vergleich zur Europäischen Union (EU) nimmt Deutschland (D) beim Konsum von Methamphetamin (MA) einen Mittelplatz bei der Lebenszeitprävalenz in der Altersgruppe der 15- bis 64-Jährigen ein (D: 3,6 %, EU: 3,7 %); in der Zwölf-Monats-Prävalenz bei den 15- bis 34-Jährigen belegt Deutschland einen Spitzenplatz (D: 1,9 %, EU: 1,0 %) (1). Unter den Substanzen, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, gewinnt MA wegen seines hohen Suchtpotenzials und seiner Verbreitung gerade unter jungen Erwachsenen zunehmend an Aufmerksamkeit (2). Folgerichtig hebt der Bericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung für 2019 vor allem die Notwendigkeit der Prävention hervor (2).

MA-Konsum steht im Zusammenhang mit risikoreichem Sexualverhalten und frühzeitigen Schwangerschaften (3). Zur Prävalenz des Amphetaminkonsums während der Schwangerschaft liegen wenige gesicherte Daten vor. In einer englischen Studie (N = 149) wurde bei Schwangeren der Urin unter anderem auf Amphetamine getestet; positive Nachweise von Amphetamin fanden sich bei n = 5, was bezogen auf die Gesamtstichprobe einem absoluten Anteil von 3,3 % und rund einem Drittel (31,3 %) der positiv auf Drogen getesteten Frauen entspricht (4). In Sachsen stieg die Zahl der stationär behandelten Neugeborenen mit pränataler MA-Exposition (PME) innerhalb von vier Jahren von unter 1/1 000 Neugeborene (2010) auf über circa 4/1 000 Neugeborene (2014) deutlich an (5).

In den vergangenen Jahren wurden systematische Nachuntersuchungen bei Kindern mit PME durchgeführt. Auswirkungen auf die körperliche und neurokognitive Entwicklung im frühen Kindesalter standen dabei im Mittelpunkt. Einzelne Untersuchungen haben Eingang in die S3-Leitlinie „Methamphetamin-bezogene Störungen“ gefunden (6). Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die verfügbaren Daten zu den Folgen der PME auf die kindliche Entwicklung systematisch und, wo möglich, metaanalytisch zusammenzufassen.

Methode

Die Fragestellung des systematischen Reviews (7) lautete: Welche Auswirkungen hat eine pränatale MA-Exposition auf den peri- und neonatalen Zustand sowie die langfristige Entwicklung eines Kindes?

Die Einschlusskriterien wurden anhand der Forschungsfrage definiert und sind in der eTabelle 1 zu finden. Neuroimaging-Studien wurden nicht eingeschlossen.

Einschlusskriterien
eTabelle 1
Einschlusskriterien

Das Review-Protokoll wurde im „International Prospective Register of Systematic Reviews“ (PROSPERO) registriert (ID CRD42017060536). Details zur Recherchemethode und Datenextraktion sind im eMethodenteil 1 zu finden, die Suchstrings im eMethodenteil 2.

Für die Bewertung der Studienqualität wurde das Bewertungsinstrument des „Critical Appraisal Skills Programme“ (CASP) (8) verwendet. Die methodische Bewertung wurde jeweils unabhängig von zwei Reviewern durchgeführt; bei fehlendem Konsens wurde ein dritter Reviewer konsultiert.

Die Ergebnisse des Reviews werden gemäß den „Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses“ (PRISMA) berichtet (9).

Ergebnisse

Studienübersicht

Insgesamt wurden 681 Publikationen durch die Datenbankrecherche und zehn weitere via Handsuche identifiziert. Nach Ausschluss der Duplikate und nach Titel-Abstract-Screening wurden 38 Publikationen in die Volltextbeurteilung eingeschlossen. Nach Ausschluss weiterer sieben Publikationen konnten 31 Publikationen in das systematische Review eingeschlossen werden (Grafik 1). Eine Liste der ausgeschlossenen Publikationen samt Begründung ist im eMethodenteil 1 zu finden.

Darstellung des systematischen Reviews im Flussdiagramm
Grafik 1
Darstellung des systematischen Reviews im Flussdiagramm

Deskriptive Angaben zu den Studien

Die Studie von van Dyk et al. (10) sowie die IDEAL („Infant Development, Environment, and Lifestyle“)-Studie (zu der die Publikationen [11–34] gehören) sind prospektive Kohortenstudien, wobei aus der IDEAL-Stichprobe zu einzelnen Forschungsfragen jeweils neue Subsamples gezogen wurden. Es kann also zwischen den Mutter-Kind-Paaren zu Überschneidungen kommen. Zu jedem Untersuchungszeitpunkt und Outcome wurde nur die jeweils erste erschienene IDEAL-Publikation zugrundegelegt. Somit entsteht eine Studiendauer von bis zu siebeneinhalb Jahren (16, 32). Über alle 25 Kohorten-(Sub-)Studien hinweg wurden 3 729 Mutter-Kind-Paare mit PME mit 8 717 Paaren ohne PME verglichen (eTabelle 2).

Deskriptive Angaben zu den eingeschlossenen Studien
eTabelle 2
Deskriptive Angaben zu den eingeschlossenen Studien

Die übrigen sechs Studien sind retrospektive Kohortenstudien auf Basis von Patientenakten Neugeborener und deren Mütter (35, 36, 37, 38, 39, 40). Dabei wurden 717 Mutter-Kind-Paare mit PME mit 35 061 Paaren ohne PME verglichen (eTabelle 2).

In den meisten Studien werden Kinder aus den USA untersucht (11, 13, 14, 15, 16, 17, 19, 22, 25, 26, 27, 28, 30, 31, 32, 33, 36, 37, 39), drei IDEAL-Studien befassen sich mit Kohorten in Neuseeland (12, 21, 34). Darüber hinaus wurden Studien aus Thailand (35), Südafrika (10), dem Iran (38) und Deutschland (40) eingeschlossen.

Mit Ausnahme der Studien von Zabaneh et al. (31), van Dyk et al. (10), Good et al. (36), Pflügner et al. (40) und Saleh-Gargari et al. (38) wurde in allen Studien für den Konsum anderer süchtig machender Substanzen adjustiert, darunter insbesondere Alkohol, Tabak und Marihuana (eTabelle 2, eKasten 1).

Methodische Details zu den Einzelstudien
eKasten 1
Methodische Details zu den Einzelstudien

Auswirkungen einer PME fanden sich für die unterschiedlichen Phasen der kindlichen Entwicklung sowohl im kognitiven als auch somatischen Bereich (Grafik 2).

Auswirkungen einer pränatalen Methamphetamin- Exposition fanden sich für die unterschiedlichen Phasen der kindlichen Entwicklung.
Grafik 2
Auswirkungen einer pränatalen Methamphetamin- Exposition fanden sich für die unterschiedlichen Phasen der kindlichen Entwicklung.

Auswirkungen einer PME auf den postnatalen Zustand

Die erste vorgeburtliche Untersuchung erfolgte bei Schwangeren mit MA-Konsum fünf Wochen später als bei Schwangeren ohne MA-Konsum (26). Kinder mit PME kamen unreifer auf die Welt; in fünf von sechs Studien hatten Neugeborene mit PME ein statistisch signifikant niedrigeres Gestationsalter als solche ohne PME, wobei die Spannweite des Altersunterschieds bei 0,3–2,2 Wochen lag (26, 37, 38, 39, 40). Der Effekt der PME auf das Gestationsalter ist metaanalytisch in eGrafik 1 anhand der standardisierten Mittelwert-Differenz (SMD) dargestellt (SMD = −0,613; 95-%-Konfidenzintervall: [−1,448; 0,222]).

Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf das Gestationsalter (Geburt)
eGrafik 1
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf das Gestationsalter (Geburt)

Neugeborene mit PME wiesen einen schlechteren postnatalen Zustand auf; der Apgar-Score nach einer Minute war in drei von drei Studien (25, 35, 37) (SMD = –0,166 [−0,458; 0,125]) und nach fünf Minuten in zwei von vier Studien niedriger (25, 35, 37, 38). In den beiden anderen Studien war der Fünf-Minuten-Score gleich beziehungsweise höher (35, 38) (SMD = 0,029 [0,470; 0,528]) (eGrafiken 2, 3). Neugeborene und Säuglinge mit PME wurden häufiger (Odds Ratio = 2,66 [2,339; 2,991]; 35-mal in der exponierten Gruppe [n = 204], 15-mal in der Kontrollgruppe [n = 208]) (33) und länger (38, 40) stationär behandelt. Eine Studie fand eine höhere Sterblichkeit bei Neugeborenen mit PME. Diese lag (bei einem Beobachtungszeitraum auf Basis von Registerdaten aus sechs Jahren) in der exponierten Gruppe bei rund 5 % (n = 11 von 237), in der Kontrollgruppe bei rund 1 % (n = 325 von 34 055) (36).

Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf Apgar nach einer Minute
eGrafik 2
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf Apgar nach einer Minute
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf Apgar nach fünf Minuten
eGrafik 3
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf Apgar nach fünf Minuten

Das Verhalten von Neugeborenen wurde in der IDEAL-Studie anhand der „Neonatal Intensive Care Unit Network Neurobehavioral Scale“ (NNNS) fünf Tage und einen Monat nach Geburt untersucht – verblindet für das die Untersuchung durchführende Personal (27, 29). Neugeborene mit PME zeigten mehr physiologische Anzeichen für Stress (g = 0,212 [−0,095; 0,519]); gleichzeitig waren sie eher lethargisch (g = 0,167 [−0,159; 0,493]) und schwieriger in Unruhe zu versetzen (g = −0,327 [−0,654; 0]) (27). Neugeborene mit PME hatten einen Monat nach der Geburt eine schlechter ausgeprägte Fähigkeit zur Selbstregulation (g = −1,096 [−1,338; 0,853]), waren nach wie vor schwieriger in Unruhe zu versetzen (g = 2,473 [2,176; 2,771]) und benötigten mehr Unterstützung bei der Untersuchung (g = 0,455 [−0,221; 0,689]) (29). Der Zusammenhang bestätigte sich auch nach Adjustierung für den sozioökonomischen Status (27, 29). Häufiger MA-Konsum der Schwangeren (> 3-mal pro Woche) war mit niedrigeren Erregungs-Scores und stärkerer Lethargie bei Neugeborenen assoziiert (21). Die PME hatte keinen signifikanten Effekt auf Reflexe, Bewegungsabläufe und Aufmerksamkeit – weder direkt noch einen Monat nach Geburt (27, 29).

Bei Geburt zeigten sich Effekte einer PME auf das intrauterine Wachstum. So fanden sich bei Neugeborenen mit PME in jeweils sechs Studien niedrigere Werte als in der Kontrollgruppe für:

  • Geburtsgewicht (SMD = −0,348 [−0,777; 0,081]) (27, 34, 35, 37–39,)
  • Körpergröße (SMD = −0,198 [−0,348; −0,047]) (27, 34, 35, 37, 38, 39) und
  • Kopfumfang (SMD = −0,479 [−1,047; 0,089] (27, 34, 35, 37, 38, 39) (Grafik 3).

Pflügner et al. zeigten ähnliche Effekte für eine deutsche Stichprobe anhand statistisch signifikanter Unterschiede in den (für das Gestationsalter und Geschlecht adaptierten) „standard deviation scores“ zwischen der exponierten Gruppe und der Kontrollgruppe (40). Zudem konnten Pflügner et al. respiratorische Störungen, etwa Adaptationsstörungen (31/102 der exponierten versus 8/171 der nichtexponierten Kinder; relatives Risiko [RR] = 6,496 [6,12; 6,972]) und einen schlaffen Muskeltonus (7/102 der exponierten versus keines der 171 nichtexponierten Kinder) nachweisen (40).

Das Körpergewicht war bei Kindern mit PME während der ersten Lebensjahre niedriger; die Unterschiede waren jedoch nur im Alter von zwei Jahren statistisch signifikant (g = −0,3 [−0,59; −0,02]), jedoch nicht im Alter von ein und zwei Jahren (ein Jahr: g = −0,14 [−0,43; 0,14]; drei Jahre: g = −0,16 [−0,46; 0,14]) (34). Die Körpergröße im Alter von drei Jahren war bei Kindern mit PME statistisch signifikant niedriger (g = −0,40 [−0,71; −0,1]), jedoch nicht im Alter von ein oder zwei Jahren (ein Jahr: g = −0,2 [−0,49; 0,08], zwei Jahre: g = −0,2 [−0,48; 0,08]) (34). Der Kopfumfang war im Alter von einem Jahr bei Kindern mit PME noch statistisch signifikant niedriger (g = −0,3 [−0,58; −0,01]), glich sich dann aber der Kontrollgruppe an (zwei Jahre: g = −0,14 [−0,42; 0,14], drei Jahre: g = −0,12 [−0,42; 0,18]) (34).

Auswirkungen einer PME auf die neurokognitive und motorische Entwicklung

Zu verschiedenen Zeitpunkten fanden sich Hinweise für negative Auswirkungen einer PME auf die kognitive Entwicklung. Im Alter von vier Jahren hatten Kinder mit PME eine niedrigere soziale Kompetenz, eine weniger weit entwickelte Auge-Hand-Koordination und eine niedrigere Gesamtperformance auf „Griffiths Mental Development Scales“, wohingegen keine statistisch signifikant größeren Schwierigkeiten mit der Fortbewegung, der Fähigkeit zum praktischen Denken sowie der Hör- und Sprechfähigkeit bestanden (10). Auch mit 7,5 Jahren zeigten Kinder mit PME mehr kognitive Probleme – wie etwa Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten (16). Diese Ergebnisse persistierten auch nach Adjustierung für sozioökonomischen Status und Bildungsstand der Mutter (10, 14, 16).

Hinsichtlich der Aufmerksamkeit zeigten sich Effekte im Alter von 5,5 Jahren. Kinder mit PME hatten eine höhere Reaktionszeit bei „Connors‘ Continuous Performance“(CCP)-Test für die Diagnose der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) (14) und waren ungenauer in ihrer Reaktion gemäß Dots Test (15). Dies galt auch nach Adjustierung für sozioökonomischen Status und Bildungsstand der Mutter (15). Die Reaktionszeit nach CCP-Test war statistisch signifikant höher für Kinder, die im Mutterleib häufig (> 3-mal pro Woche) MA ausgesetzt waren (g = 0,097 [−0,331; 0,525]). Zudem machten sie beim Test mehr Fehler (g = −0,5551 [−0,984; −0,119]) (15).

Kinder mit PME konnten im Alter von einem Jahr schlechter greifen (28); eine Studie zeigte für Kinder in Neuseeland niedrigere Werte im „Psychomotor Development Index“ – ein Effekt, der bis zum Alter von zwei Jahren stabil blieb (34). Auf dem „Mental Development Index“ unterschieden sich jedoch Kinder mit PME im Alter von 1–3 Jahren nicht von jenen ohne PME (28, 34).

Sonstige Auswirkungen einer PME

Im weiteren Verlauf ihres Lebens hatten Kindern mit PME häufiger Kontakt mit Einrichtungen des Jugendschutzes (109/204 der exponierten versus 5/208 der nichtexponierten Kinder; RR = 22,228 [21,781; 22,675]) (33). Zudem hatten Kinder mit PME statistisch signifikant häufiger einen chronisch erhöhten Blutdruck (11/144 der exponierten versus 2/107 der nichtexponierten Kinder; RR = 4,087 [3,329; 4,845]) (39). 20 der 107 exponierten Kinder der Stichprobe von Pflügner et al. zeigten Anzeichen eines neonatalen Abstinenzsyndroms (34).

Galland et al. fanden keine signifikanten Auswirkungen der PME auf das Schlafverhalten Neugeborener (17). Zudem sind die Auswirkungen auf das Verhalten der Kinder im weiteren Verlauf des Lebens (eKasten 2) nicht eindeutig und insgesamt spärlicher. In eTabelle 3 sind alle statistisch signifikanten und nichtsignifikanten Effekte inklusive Richtung des Effekts dargestellt.

Auswirkungen der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf das Verhalten der Kinder
eKasten 2
Auswirkungen der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf das Verhalten der Kinder
Im Rahmen des Volltextscreenings ausgeschlossene Studien mit Begründung
eTabelle 4
Im Rahmen des Volltextscreenings ausgeschlossene Studien mit Begründung

Ergebnisse der Qualitätsbeurteilung

In die summarische Bewertung der Studienqualität (eTabelle 2) sind die folgenden methodischen Mängel eingeflossen:

  • keine Berücksichtigung relevanter konfundierenden Variablen (10, 11, 14, 35, 37, 38, 39, 40), wie sie bei Smith et al. 2006 und 2008 (26, 27) definiert sind
  • keine objektive Messung der Exposition, das heißt lediglich selbst berichteter MA-Konsum (35, 38)
  • unzureichende Dauer des Follow-up (10, 17, 28, 33)
  • Zudem fehlten teilweise statistische Parameter, wie zum Beispiel Konfidenzintervalle (18, 32) oder Kriterien für die Güte des Modells (22, 23).

Weitere Details zur Studienqualität finden sich in eKasten 3.

Detaillierte Ergebnisse der Qualitätsbeurteilung
eKasten 3
Detaillierte Ergebnisse der Qualitätsbeurteilung

Diskussion

Die Auswirkungen einer PME auf die kindliche Entwicklung wurden in den vergangenen Jahren in verschiedenen Studien untersucht und im vorliegenden Review zusammengefasst.

Fallberichte mit zerebraler Bildgebung ließen bereits Auswirkungen einer PME auf die Entwicklung zentraler Gehirnareale vermuten, etwa auf die superiore und posteriore Corona radiata (e1). Die Ergebnisse der analysierten Kohortenstudien verdeutlichen die klinische Relevanz einer PME. So hatten Kinder mit PME einen niedrigeren Kopfumfang bei Geburt und während der ersten Lebensjahre und wiesen bis ins Grundschulalter häufiger neurokognitive Probleme auf. Da nicht in allen Studien adäquat für einen zusätzlichen Tabak- und Alkoholkonsum beziehungsweise niedrigen sozioökonomischen Status – die einen negativen Einfluss auf die langfristige Entwicklung haben – adjustiert wurde, kann der Effekt nicht in allen Fällen allein der PME zugeschrieben werden. Ähnliche Effekte wurden bereits für eine pränatale Exposition mit anderen Drogen beschrieben (e2): Nach Methadon- und Marihuana-Exposition hatten Neugeborene einen geringeren Kopfumfang, die Exposition mit Kokain und Methadon hatte Effekte auf die kognitive und motorische Entwicklung (e3). Funktionelle Auswirkungen einer PME auf das Verhalten der Kinder sind in den vorliegenden Studien nicht eindeutig: So fand sich im Alter von fünf Jahren eher ein internalisierendes, mit 7,5 Jahren dann ein eher externalisierendes Verhalten (eTabelle 3).

Implikationen für die Prävention und Versorgung

Wurde das Umfeld, in dem ein Kind mit PME aufwächst, in die Analysen einbezogen, zeigte sich, dass ein von Streit, Gewalt, Armut und niedrigem Bildungsstand der primären Bezugspersonen geprägtes soziales Umfeld mit einer stärkeren Ausprägung des Effekts der PME auf die Verhaltensentwicklung im Verlauf des Lebens assoziiert ist (e4), selbst wenn, wie bei den IDEAL-Publikationen, für sozioökonomischen Status und Ausbildungsstand adjustiert wurde (e5). Dies ist relevant, da die betroffenen Mütter häufiger alleinerziehend sind, einen niedrigeren sozialen Status haben und eher zu Depressionen oder Perspektivlosigkeit neigen (e6).

Eine auf mütterliche Abstinenz ausgerichtete Entzugstherapie sollte daher frühestmöglich in der Schwangerschaft ansetzen (e7) und Interventionen die individuellen Konsummotive adressieren (e8), um Konsum während der Schwangerschaft zu verhindern und sicherzustellen, dass Kinder mit PME in einem stabilen sozialen Umfeld aufwachsen. Risikoprofile, anhand derer werdende Mütter angesprochen werden können (etwa sozialer Status und Depressivität), lassen sich aus den Studiendaten ableiten (e9). Multiprofessionelle Versorgungsnetze können helfen, den Drogenkonsum schwangerer Frauen rechtzeitig zu erkennen und diese von der Notwendigkeit von Vorsorgeuntersuchungen zu überzeugen (e10), da diese das ideale Setting für Entzugsmaßnahmen sind (e11). Erste Ergebnisse der Evaluation eines integrierten Versorgungssystems für Mutter-Kind-Paare mit PME zeigen, dass in der Betreuung in einem Perinatalzentrum eine Mutter-Kind-Bindung aufgebaut werden kann (e11). Allerdings existieren weder Studien zur Effektivität eines MA-Entzugsprogramms während der Schwangerschaft noch Leitlinien zu dessen Durchführung (e12).

Methodische Stärken und Limitationen

Dieses registrierte systematische Review wurde anhand der AMSTAR-Checkliste auf Vollständigkeit geprüft. Zur Durchführung und Berichterstattung wurde zudem die PRISMA-Checkliste herangezogen (e13). Dennoch sind methodische Limitationen zu diskutieren. So wurde nicht in allen Studien die Exposition mit MA objektiviert beziehungsweise quantifiziert. Zudem wurden einzelne Effekte der PME nicht in allen IDEAL-Kohorten gleichermaßen nachgewiesen. Die methodischen Limitationen (eKasten 4) führen teilweise zu hoher Heterogenität (I²) bei den berechneten Gesamteffekten der PME (Grafik 3).

Bei Geburt zeigten sich Effekte einer pränatalen Methamphetamin-Exposition auf das intrauterine Wachstum
Grafik 3
Bei Geburt zeigten sich Effekte einer pränatalen Methamphetamin-Exposition auf das intrauterine Wachstum
Modifizierende Wirkung des familiären und sozioökonomischen Hintergrundes
eKasten 4
Modifizierende Wirkung des familiären und sozioökonomischen Hintergrundes

Danksagung
Die Arbeit am Manuskript wurde teilweise vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert (Förderkennzeichen: ZMVI1–2517DSM212). Die Autorin und die Autoren bedanken sich bei Solveig Pohl und Christin Bohl für ihre Unterstützung bei der Qualitätsbeurteilung.

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 14. 7. 2020, revidierte Fassung angenommen: 19. 1. 2021

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. Mario Rüdiger
Fachbereich Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Universitätsklinikum Dresden
Fetscherstr. 74, 01307 Dresden
mario.ruediger@uniklinikum-dresden.de

Zitierweise
Harst L, Deckert S, Haarig F, Reichert J, Dinger J, Hellmund P, Schmitt J,
Rüdiger M: Prenatal methamphetamine exposure: effects on child development.
A systematic review. Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 313–9.
DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0128

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
eLiteratur, eKästen, eMethodenteile, eGrafiken, eTabellen:
www.aerzteblatt.de/m2021.0128 oder über QR-Code

1.
Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht: Europäischer Drogenbericht. Trends und Entwicklungen. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union 2019.
2.
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung: Drogen- und Suchtbericht. Berlin: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung beim Bundesministerium für Gesundheit 2019.
3.
Zapata LB, Hillis SD, Marchbanks PA, Curtis KM, Lowry R: Methamphetamine use is independently associated with recent risky sexual behaviors and adolescent pregnancy. J Sch Health 2008; 78: 641–8 CrossRef MEDLINE
4.
Sanaullah F, Gillian M, Lavin T: Screening of substance misuse during early pregnancy in Blyth: an anonymous unlinked study. J Obstet Gynaecol 2006; 26: 187–90 CrossRef MEDLINE
5.
Dinger J, Näther N, Wimberger P, et al.: Steigender Konsum von Crystal Meth in Sachsen und dessen Risiken für Mutter und Kind – Erfahrungen an einem Perinatalzentrum Level I aus pädiatrischer Sicht. Z Geburtshilfe Neonatol 2017; 221: 73–80 CrossRef MEDLINE
6.
Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN): S3-Leitlinie Methamphetamin-bezogene Störungen. Springer Berlin Heidelberg 2016.
7.
Khan KS, Kunz R, Kleijnen J, Antes G: Five steps to conducting a systematic review. J R Soc Med 2003; 96: 118–21 CrossRef CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.
CASP – Critical Appraisal Skills Programme. CASP checklists. www.casp-uk.net/wp-content/uploads/2018/03/CASP-Cohort-Study-Checklist-2018_fillable_form.pdf (last accessed on 22 April 2020).
9.
Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA statement. BMJ 2009; 339 CrossRef MEDLINE PubMed Central
10.
van Dyk J, Ramanjam V, Church P, Koren G, Donald K: Maternal methamphetamine use in pregnancy and long-term neurodevelopmental and behavioral deficits in children. J Popul Ther Clin Pharmacol 2014; 21: e185–96.
11.
Abar B, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Examining the relationships between prenatal methamphetamine exposure, early adversity, and child neurobehavioral disinhibition. Psychol Addict Behav 2013; 27: 662–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
12.
Abar B, LaGasse LL, Wouldes T, et al.: Cross-national comparison of prenatal methamphetamine exposure on infant and early child physical growth: a natural experiment. Prev Sci 2014; 15: 767–76 CrossRef MEDLINE PubMed Central
13.
Derauf C, LaGasse L, Smith L, et al.: Infant temperament and high-risk environment relate to behavior problems and language in toddlers. J Dev Behav Pediatr 2011; 32: 125–35 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.
Derauf C, Lester BM, Neyzi N, et al.: Subcortical and cortical structural central nervous system changes and attention processing deficits in preschool-aged children with prenatal methamphetamine and tobacco exposure. Dev Neurosci 2012; 34: 327–41 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.
Derauf C, Lagasse LL, Smith LM, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and inhibitory control among young school-age children. J Pediatr 2012; 161: 452–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.
Diaz SD, Smith LM, LaGasse LL, et al.: Effects of prenatal methamphetamine exposure on behavioral and cognitive findings at 7.5 years of age. J Pediatr 2014; 164: 1333–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
17.
Galland BC, Mitchell EA, Thompson JMD, Wouldes T, NZ IDEAL Study Group: Auditory evoked arousal responses of 3-month-old infants exposed to methamphetamine in utero: a nap study. Acta Paediatr 2013; 102: 424–30 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.
Himes SK, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Risk of neurobehavioral disinhibition in prenatal methamphetamine-exposed young children with positive hair toxicology results. Ther Drug Monit 2014; 36: 535–43 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.
Kiblawi ZN, Smith LM, LaGasse LL, et al.: The effect of prenatal methamphetamine exposure on attention as assessed by continuous performance tests: results from the Infant Development, Environment, and Lifestyle study. J Dev Behav Pediatr 2013; 34: 31–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.
Kiblawi ZN, Smith LM, Diaz SD, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and neonatal and infant neurobehavioral outcome: results from the IDEAL study. Subst Abus 2014; 35: 68–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
21.
LaGasse LL, Wouldes T, Newman E, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and neonatal neurobehavioral outcome in the USA and New Zealand. Neurotoxicol Teratol 2011; 33: 166–75 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.
LaGasse LL, Derauf C, Smith LM, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and childhood behavior problems at 3 and 5 years of age. Pediatrics 2012; 129: 681–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.
Liles BD, Newman E, Lagasse LL, et al.: Perceived child behavior problems, parenting stress, and maternal depressive symptoms among prenatal methamphetamine users. Child Psychiatry Hum Dev 2012; 43: 943–57 CrossRef MEDLINE PubMed Central
24.
Nguyen D, Smith LM, Lagasse LL, et al.: Intrauterine growth of infants exposed to prenatal methamphetamine: results from the Infant Development, Environment, and Lifestyle Study. J Pediatr 2010; 157: 337–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
25.
Paz MS, Smith LM, LaGasse LL, et al.: Maternal depression and neurobehavior in newborns prenatally exposed to methamphetamine. Neurotoxicol Teratol 2009; 31: 177–82 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.
Smith LM, LaGasse LL, Derauf C, et al.: The Infant Development, Environment, and Lifestyle Study: effects of prenatal methamphetamine exposure, polydrug exposure, and poverty on intrauterine growth. Pediatrics 2006; 118: 1149–56 CrossRef MEDLINE
27.
Smith LM, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Prenatal methamphetamine use and neonatal neurobehavioral outcome. Neurotoxicol Teratol 2008; 30: 20–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
28.
Smith LM, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Motor and cognitive outcomes through three years of age in children exposed to prenatal methamphetamine. Neurotoxicol Teratol 2011; 33: 176–84 CrossRef MEDLINE PubMed Central
29.
Smith LM, Paz MS, LaGasse LL, et al.: Maternal depression and prenatal exposure to methamphetamine: neurodevelopmental findings from the Infant Development, Environment, and Lifestyle (IDEAL) Study. Depress Anxiety 2012; 29: 515–22 CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.
Twomey J, LaGasse L, Derauf C, et al.: Prenatal methamphetamine exposure, home environment, and primary caregiver risk factors predict child behavioral problems at 5 years. Am J Orthopsychiatry 2013; 83: 64–72 CrossRef MEDLINE PubMed Central
31.
Zabaneh R, Smith LM, LaGasse LL, et al.: The effects of prenatal methamphetamine exposure on childhood growth patterns from birth to 3 years of age. Am J Perinatol 2012; 29: 203–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.
Eze N, Smith LM, LaGasse LL, et al.: School-aged outcomes following prenatal methamphetamine exposure: 7.5-year follow-up from the Infant Development, Environment, and Lifestyle Study. J Pediatr 2016; 170: 34–8 CrossRef PubMed Central
33.
Shah R, Diaz SD, Arria A, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and short-term maternal and infant medical outcomes. Am J Perinatol 2012; 29: 391–400 MEDLINE CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.
Wouldes TA, LaGasse LL, Huestis MA, DellaGrotta S, Dansereau LM, Lester BM: Prenatal methamphetamine exposure and neurodevelopmental outcomes in children from 1 to 3 years. Neurotoxicol Teratol 2014; 42: 77–84 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.
Chomchai C, Na Manorom N, Watanarungsan P, Yossuck P, Chomchai S: Methamphetamine abuse during pregnancy and its health impact on neonates born at Siriraj Hospital, Bangkok, Thailand. Southeast Asian J Trop Med Public Health 2004; 35: 228–31.
36.
Good MM, Solt I, Acuna JG, Rotmensch S, Kim MJ: Methamphetamine use during pregnancy: maternal and neonatal implications. Obstet Gynecol 2010; 116: 330–4 CrossRef MEDLINE
37.
Smith L, Yonekura ML, Wallace T, Berman N, Kuo J, Berkowitz C: Effects of prenatal methamphetamine exposure on fetal growth and drug withdrawal symptoms in infants born at term. J Dev Behav Pediatr 2003; 24: 17–23 CrossRef MEDLINE
38.
Saleh Gargari S, Fallahian M, Haghighi L, Hosseinnezhad-Yazdi M, Dashti E, Dolan K: Maternal and neonatal complications of substance abuse in Iranian pregnant women. Acta Med Iran 2012; 50: 411–6.
39.
Wright TE, Schuetter R, Tellei J, Sauvage L: Methamphetamines and pregnancy outcomes. J Addict Med 2015; 9: 111–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
40.
Pflügner A, Thome U, Bernhard MK, et al.: Methamphetaminkonsum während der Schwangerschaft und dessen Auswirkungen auf das Neugeborene. Klin Padiatr 2018; 230: 31–8 CrossRef MEDLINE
e1.
Chang L, Oishi K, Skranes J, et al.: Sex-specific alterations of white matter developmental trajectories in infants with prenatal exposure to methamphetamine and tobacco. JAMA Psychiatry 2016; 73: 1217–27 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e2.
Nygaard E, Slinning K, Moe V, Walhovd KB: Behavior and attention problems in eight-year-old children with prenatal opiate and poly-substance exposure: a longitudinal study. PLoS ONE 2016; 11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e3.
Serino Ma D, Peterson Md BS, Rosen Md TS: Psychological functioning of women taking illicit drugs during pregnancy and the growth and development of their offspring in early childhood. J Dual Diagn 2018; 14: 158–70 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e4.
Abar B, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Examining the relationships between prenatal methamphetamine exposure, early adversity, and child neurobehavioral disinhibition. Psychol Addict Behav 2013; 27: 662–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e5.
Smith LM, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Prenatal methamphetamine use and neonatal neurobehavioral outcome. Neurotoxicol Teratol 2008; 30: 20–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e6.
Haarig F, Harst L, Schmitt J, Deckert S: Pränatale Methamphetamin-Exposition (PME). Suchttherapie 2019; S41–01–01 CrossRef
e7.
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN): S3-Leitlinie Methamphetamin-bezogene Störungen. Springer Berlin Heidelberg 2016.
e8.
Milin S, Kleinau C, Lüdorf T, et al.: Konsummotive bei Stimulanzienkonsum. Suchttherapie 2016; 17: 17–21 CrossRef
e9.
Arria AM, Derauf C, LaGasse LL, et al.: Methamphetamine and other substance use during pregnancy: preliminary estimates from the infant development, environment, and lifestyle (IDEAL) Study. Matern Child Health J 2006; 10: 293 CrossRef MEDLINE
e10.
Dinger J, Hinner P, Reichert J, Rüdiger M: Methamphetamine consumption during pregnancy – effects on child health. Pharmacopsychiatry 2017; 50: 107–13 CrossRef MEDLINE
e11.
Dinger J, Näther N, Wimberger P, et al.: Steigender Konsum von Crystal Meth in Sachsen und dessen Risiken für Mutter und Kind – Erfahrungen an einem Perinatalzentrum Level I aus pädiatrischer Sicht. Z Geburtshilfe Neonatol 2017; 221: 73–80 CrossRef MEDLINE
e12.
Charlotte W, Loshak H, Dulong C: Withdrawal management and treatment of crystal methamphetamine addiction in pregnancy: a review of clinical effectiveness and guidelines. Ottawa (ON): CADTH Rapid Response Reports 2019.
e13.
Shea BJ, Bouter LM, Peterson J, et al.: External validation of a measurement tool to assess systematic reviews (AMSTAR). PLoS One 2007; 2: e1350. CrossRef MEDLINE PubMed Central
Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung, Universitätsklinikum Dresden:
Lorenz Harst M.A., Stefanie Deckert MPH, Dr. rer. nat. Frederik Haarig, Peter Hellmund M.A.,
Prof. Dr. med. Jochen Schmitt MPH
Fachbereich Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Dresden: PD Dr. phil. Jörg Reichert, PD Dr. med. Jürgen Dinger, Prof. Dr. med. Mario Rüdiger
Zentrum für Feto-Neonatale Gesundheit, Universitätsklinikum Dresden: PD Dr. phil. Jörg Reichert, Prof. Dr. med. Mario Rüdiger
Darstellung des systematischen Reviews im Flussdiagramm
Grafik 1
Darstellung des systematischen Reviews im Flussdiagramm
Auswirkungen einer pränatalen Methamphetamin- Exposition fanden sich für die unterschiedlichen Phasen der kindlichen Entwicklung.
Grafik 2
Auswirkungen einer pränatalen Methamphetamin- Exposition fanden sich für die unterschiedlichen Phasen der kindlichen Entwicklung.
Bei Geburt zeigten sich Effekte einer pränatalen Methamphetamin-Exposition auf das intrauterine Wachstum
Grafik 3
Bei Geburt zeigten sich Effekte einer pränatalen Methamphetamin-Exposition auf das intrauterine Wachstum
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf das Gestationsalter (Geburt)
eGrafik 1
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf das Gestationsalter (Geburt)
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf Apgar nach einer Minute
eGrafik 2
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf Apgar nach einer Minute
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf Apgar nach fünf Minuten
eGrafik 3
Effekte der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf Apgar nach fünf Minuten
Methodische Details zu den Einzelstudien
eKasten 1
Methodische Details zu den Einzelstudien
Auswirkungen der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf das Verhalten der Kinder
eKasten 2
Auswirkungen der pränatalen Methamphetamin-Exposition (PME) auf das Verhalten der Kinder
Detaillierte Ergebnisse der Qualitätsbeurteilung
eKasten 3
Detaillierte Ergebnisse der Qualitätsbeurteilung
Modifizierende Wirkung des familiären und sozioökonomischen Hintergrundes
eKasten 4
Modifizierende Wirkung des familiären und sozioökonomischen Hintergrundes
Einschlusskriterien
eTabelle 1
Einschlusskriterien
Deskriptive Angaben zu den eingeschlossenen Studien
eTabelle 2
Deskriptive Angaben zu den eingeschlossenen Studien
Im Rahmen des Volltextscreenings ausgeschlossene Studien mit Begründung
eTabelle 4
Im Rahmen des Volltextscreenings ausgeschlossene Studien mit Begründung
1.Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht: Europäischer Drogenbericht. Trends und Entwicklungen. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union 2019.
2.Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung: Drogen- und Suchtbericht. Berlin: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung beim Bundesministerium für Gesundheit 2019.
3.Zapata LB, Hillis SD, Marchbanks PA, Curtis KM, Lowry R: Methamphetamine use is independently associated with recent risky sexual behaviors and adolescent pregnancy. J Sch Health 2008; 78: 641–8 CrossRef MEDLINE
4.Sanaullah F, Gillian M, Lavin T: Screening of substance misuse during early pregnancy in Blyth: an anonymous unlinked study. J Obstet Gynaecol 2006; 26: 187–90 CrossRef MEDLINE
5.Dinger J, Näther N, Wimberger P, et al.: Steigender Konsum von Crystal Meth in Sachsen und dessen Risiken für Mutter und Kind – Erfahrungen an einem Perinatalzentrum Level I aus pädiatrischer Sicht. Z Geburtshilfe Neonatol 2017; 221: 73–80 CrossRef MEDLINE
6.Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN): S3-Leitlinie Methamphetamin-bezogene Störungen. Springer Berlin Heidelberg 2016.
7.Khan KS, Kunz R, Kleijnen J, Antes G: Five steps to conducting a systematic review. J R Soc Med 2003; 96: 118–21 CrossRef CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.CASP – Critical Appraisal Skills Programme. CASP checklists. www.casp-uk.net/wp-content/uploads/2018/03/CASP-Cohort-Study-Checklist-2018_fillable_form.pdf (last accessed on 22 April 2020).
9.Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA statement. BMJ 2009; 339 CrossRef MEDLINE PubMed Central
10.van Dyk J, Ramanjam V, Church P, Koren G, Donald K: Maternal methamphetamine use in pregnancy and long-term neurodevelopmental and behavioral deficits in children. J Popul Ther Clin Pharmacol 2014; 21: e185–96.
11.Abar B, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Examining the relationships between prenatal methamphetamine exposure, early adversity, and child neurobehavioral disinhibition. Psychol Addict Behav 2013; 27: 662–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
12.Abar B, LaGasse LL, Wouldes T, et al.: Cross-national comparison of prenatal methamphetamine exposure on infant and early child physical growth: a natural experiment. Prev Sci 2014; 15: 767–76 CrossRef MEDLINE PubMed Central
13.Derauf C, LaGasse L, Smith L, et al.: Infant temperament and high-risk environment relate to behavior problems and language in toddlers. J Dev Behav Pediatr 2011; 32: 125–35 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.Derauf C, Lester BM, Neyzi N, et al.: Subcortical and cortical structural central nervous system changes and attention processing deficits in preschool-aged children with prenatal methamphetamine and tobacco exposure. Dev Neurosci 2012; 34: 327–41 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.Derauf C, Lagasse LL, Smith LM, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and inhibitory control among young school-age children. J Pediatr 2012; 161: 452–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.Diaz SD, Smith LM, LaGasse LL, et al.: Effects of prenatal methamphetamine exposure on behavioral and cognitive findings at 7.5 years of age. J Pediatr 2014; 164: 1333–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
17.Galland BC, Mitchell EA, Thompson JMD, Wouldes T, NZ IDEAL Study Group: Auditory evoked arousal responses of 3-month-old infants exposed to methamphetamine in utero: a nap study. Acta Paediatr 2013; 102: 424–30 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.Himes SK, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Risk of neurobehavioral disinhibition in prenatal methamphetamine-exposed young children with positive hair toxicology results. Ther Drug Monit 2014; 36: 535–43 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.Kiblawi ZN, Smith LM, LaGasse LL, et al.: The effect of prenatal methamphetamine exposure on attention as assessed by continuous performance tests: results from the Infant Development, Environment, and Lifestyle study. J Dev Behav Pediatr 2013; 34: 31–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.Kiblawi ZN, Smith LM, Diaz SD, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and neonatal and infant neurobehavioral outcome: results from the IDEAL study. Subst Abus 2014; 35: 68–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
21.LaGasse LL, Wouldes T, Newman E, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and neonatal neurobehavioral outcome in the USA and New Zealand. Neurotoxicol Teratol 2011; 33: 166–75 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.LaGasse LL, Derauf C, Smith LM, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and childhood behavior problems at 3 and 5 years of age. Pediatrics 2012; 129: 681–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.Liles BD, Newman E, Lagasse LL, et al.: Perceived child behavior problems, parenting stress, and maternal depressive symptoms among prenatal methamphetamine users. Child Psychiatry Hum Dev 2012; 43: 943–57 CrossRef MEDLINE PubMed Central
24.Nguyen D, Smith LM, Lagasse LL, et al.: Intrauterine growth of infants exposed to prenatal methamphetamine: results from the Infant Development, Environment, and Lifestyle Study. J Pediatr 2010; 157: 337–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
25.Paz MS, Smith LM, LaGasse LL, et al.: Maternal depression and neurobehavior in newborns prenatally exposed to methamphetamine. Neurotoxicol Teratol 2009; 31: 177–82 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.Smith LM, LaGasse LL, Derauf C, et al.: The Infant Development, Environment, and Lifestyle Study: effects of prenatal methamphetamine exposure, polydrug exposure, and poverty on intrauterine growth. Pediatrics 2006; 118: 1149–56 CrossRef MEDLINE
27.Smith LM, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Prenatal methamphetamine use and neonatal neurobehavioral outcome. Neurotoxicol Teratol 2008; 30: 20–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
28.Smith LM, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Motor and cognitive outcomes through three years of age in children exposed to prenatal methamphetamine. Neurotoxicol Teratol 2011; 33: 176–84 CrossRef MEDLINE PubMed Central
29.Smith LM, Paz MS, LaGasse LL, et al.: Maternal depression and prenatal exposure to methamphetamine: neurodevelopmental findings from the Infant Development, Environment, and Lifestyle (IDEAL) Study. Depress Anxiety 2012; 29: 515–22 CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.Twomey J, LaGasse L, Derauf C, et al.: Prenatal methamphetamine exposure, home environment, and primary caregiver risk factors predict child behavioral problems at 5 years. Am J Orthopsychiatry 2013; 83: 64–72 CrossRef MEDLINE PubMed Central
31.Zabaneh R, Smith LM, LaGasse LL, et al.: The effects of prenatal methamphetamine exposure on childhood growth patterns from birth to 3 years of age. Am J Perinatol 2012; 29: 203–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.Eze N, Smith LM, LaGasse LL, et al.: School-aged outcomes following prenatal methamphetamine exposure: 7.5-year follow-up from the Infant Development, Environment, and Lifestyle Study. J Pediatr 2016; 170: 34–8 CrossRef PubMed Central
33.Shah R, Diaz SD, Arria A, et al.: Prenatal methamphetamine exposure and short-term maternal and infant medical outcomes. Am J Perinatol 2012; 29: 391–400 MEDLINE CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.Wouldes TA, LaGasse LL, Huestis MA, DellaGrotta S, Dansereau LM, Lester BM: Prenatal methamphetamine exposure and neurodevelopmental outcomes in children from 1 to 3 years. Neurotoxicol Teratol 2014; 42: 77–84 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.Chomchai C, Na Manorom N, Watanarungsan P, Yossuck P, Chomchai S: Methamphetamine abuse during pregnancy and its health impact on neonates born at Siriraj Hospital, Bangkok, Thailand. Southeast Asian J Trop Med Public Health 2004; 35: 228–31.
36.Good MM, Solt I, Acuna JG, Rotmensch S, Kim MJ: Methamphetamine use during pregnancy: maternal and neonatal implications. Obstet Gynecol 2010; 116: 330–4 CrossRef MEDLINE
37.Smith L, Yonekura ML, Wallace T, Berman N, Kuo J, Berkowitz C: Effects of prenatal methamphetamine exposure on fetal growth and drug withdrawal symptoms in infants born at term. J Dev Behav Pediatr 2003; 24: 17–23 CrossRef MEDLINE
38.Saleh Gargari S, Fallahian M, Haghighi L, Hosseinnezhad-Yazdi M, Dashti E, Dolan K: Maternal and neonatal complications of substance abuse in Iranian pregnant women. Acta Med Iran 2012; 50: 411–6.
39.Wright TE, Schuetter R, Tellei J, Sauvage L: Methamphetamines and pregnancy outcomes. J Addict Med 2015; 9: 111–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
40.Pflügner A, Thome U, Bernhard MK, et al.: Methamphetaminkonsum während der Schwangerschaft und dessen Auswirkungen auf das Neugeborene. Klin Padiatr 2018; 230: 31–8 CrossRef MEDLINE
e1.Chang L, Oishi K, Skranes J, et al.: Sex-specific alterations of white matter developmental trajectories in infants with prenatal exposure to methamphetamine and tobacco. JAMA Psychiatry 2016; 73: 1217–27 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e2.Nygaard E, Slinning K, Moe V, Walhovd KB: Behavior and attention problems in eight-year-old children with prenatal opiate and poly-substance exposure: a longitudinal study. PLoS ONE 2016; 11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e3.Serino Ma D, Peterson Md BS, Rosen Md TS: Psychological functioning of women taking illicit drugs during pregnancy and the growth and development of their offspring in early childhood. J Dual Diagn 2018; 14: 158–70 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e4.Abar B, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Examining the relationships between prenatal methamphetamine exposure, early adversity, and child neurobehavioral disinhibition. Psychol Addict Behav 2013; 27: 662–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e5.Smith LM, LaGasse LL, Derauf C, et al.: Prenatal methamphetamine use and neonatal neurobehavioral outcome. Neurotoxicol Teratol 2008; 30: 20–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e6.Haarig F, Harst L, Schmitt J, Deckert S: Pränatale Methamphetamin-Exposition (PME). Suchttherapie 2019; S41–01–01 CrossRef
e7.Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN): S3-Leitlinie Methamphetamin-bezogene Störungen. Springer Berlin Heidelberg 2016.
e8.Milin S, Kleinau C, Lüdorf T, et al.: Konsummotive bei Stimulanzienkonsum. Suchttherapie 2016; 17: 17–21 CrossRef
e9.Arria AM, Derauf C, LaGasse LL, et al.: Methamphetamine and other substance use during pregnancy: preliminary estimates from the infant development, environment, and lifestyle (IDEAL) Study. Matern Child Health J 2006; 10: 293 CrossRef MEDLINE
e10.Dinger J, Hinner P, Reichert J, Rüdiger M: Methamphetamine consumption during pregnancy – effects on child health. Pharmacopsychiatry 2017; 50: 107–13 CrossRef MEDLINE
e11.Dinger J, Näther N, Wimberger P, et al.: Steigender Konsum von Crystal Meth in Sachsen und dessen Risiken für Mutter und Kind – Erfahrungen an einem Perinatalzentrum Level I aus pädiatrischer Sicht. Z Geburtshilfe Neonatol 2017; 221: 73–80 CrossRef MEDLINE
e12.Charlotte W, Loshak H, Dulong C: Withdrawal management and treatment of crystal methamphetamine addiction in pregnancy: a review of clinical effectiveness and guidelines. Ottawa (ON): CADTH Rapid Response Reports 2019.
e13.Shea BJ, Bouter LM, Peterson J, et al.: External validation of a measurement tool to assess systematic reviews (AMSTAR). PLoS One 2007; 2: e1350. CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote