ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/1996Reise: Notfallausweis erleichtert Hilfe

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Reise: Notfallausweis erleichtert Hilfe

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BONN. Der Europäische Notfallausweis erleichtert schnelle Hilfe bei Krankheit und Unfall im In- und Ausland. Darauf hat das Bundesministerium für Gesundheit zum Beginn der Urlaubs- und Reisezeit hingewiesen.
In den Ausweis kann der behandelnde Arzt Angaben über bestehende schwere Erkrankungen, chronische Leiden, schwere Operationen, Überempfindlichkeiten gegenüber Medikamenten sowie die Blutgruppe seiner Patienten eintragen. Der Text des Ausweises ist in neun Sprachen abgefaßt.
Der Europäische Notfall-ausweis wurde 1987 in Deutschland eingeführt. Er ist mittlerweile aufgrund einer Empfehlung des Rates der Europäischen Union auch in anderen EU-Mitgliedstaaten verbreitet und dient vor allem als Dokument für Risikopatienten.
Gegen eine Gebühr von zwei bis fünf DM kann der Ausweis unter anderem beim Deutschen Bundesverlag GmbH, Postfach 12 03 80, 53045 Bonn, Tel 0228/382080, angefordert werden. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote