ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2021Brain Explorer: Hirnforschung unter Beteiligung der Bevölkerung

APPS

Brain Explorer: Hirnforschung unter Beteiligung der Bevölkerung

Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: vegefox.com/stock.adobe.com [m]
Foto: vegefox.com/stock.adobe.com [m]

Die Brain-Explorer-App ist ein sogenanntes „Citizen Science“-Projekt und wurde von Forschenden entwickelt, um Bürgerinnen und Bürger gezielt in die Hirnforschung einzubeziehen. Das Projekt soll helfen, Erkenntnisse darüber zu liefern, warum viele psychische Erkrankungen sich vor dem Erwachsenenalter manifestieren und welchen Zusammenhang es zwischen der Hirnentwicklung und psychischer Gesundheit gibt.

In der App wird ein virtuelles Weltall erkundet. Durch das Ansteuern unterschiedlicher Planeten können Nutzerinnen und Nutzer Spiele spielen und Fragebögen beantworten. Es werden unterschiedliche Fähigkeiten – beispielsweise die Entschlussfreudigkeit, Impulsivität oder Risikobereitschaft der User ermittelt und mit Punkten und Medaillen belohnt. Ihre individuellen Ergebnisse können Nutzende mit denen anderer User vergleichen. Über das Spielen und Beantworten der Fragen werden anonym Daten gesammelt und der Forschung zur Verfügung gestellt. kk

Anzeige

Fazit: „Die Anleitungen der Spiele und Fragebögen sind nachvollziehbar. Einstellungen hinsichtlich der Barrierefreiheit gibt es nicht. Allerdings wird auf der Webseite der App (brainexplorer.net) darauf hingewiesen, dass auch Menschen, die farbenblind sind, diese App ohne jegliche Komplikationen nutzen können. Wünschenswert wäre, wenn die weiterführenden Informationen und Dokumente auch auf Deutsch und in anderen Sprachen zur Verfügung stehen würden – derzeit gibt es sie nur auf Englisch.“

Zentrum für Telematik und Telemedizin (ZTG)


Anbieter: Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research, London, feedback@brainexplorer.net

Datentransport: Die Kommunikation wird verschlüsselt.

Offlinemodus: Eine dauerhafte Internetverbindung ist nicht notwendig.

Registrierung: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kosten: Der Download und die Nutzung der App sind kostenfrei.

ZTG-Prüfunterlagen: http://daebl.de/KB64

App im Apple App-Store

App im GooglePlay-Store

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote